Future Sales Camp 2017:

Wohin geht die Reise im MICE-Verkauf?

Idee-Kreativ-Birne-Glühbirne-Papier

Wie sieht der Verkauf in den Bereichen Destinationen, Hotels, Reiseveranstalter, Hostels, Event-Dienstleister oder Event Locations in Zukunft aus? Ist allen Beteiligten klar, wie sehr sie miteinander verwoben und fast schon abhängig sind? Hören wir unseren Kunden überhaupt noch zu? Diese und weitere Fragen will das Future Sales Camp 2017 am 6. Mai in Hannover beantworten.

Am Anfang der Idee, ein weiteres Camp für die Branche zu veranstalten, stand eine entscheidende Frage: Wo geht die zukünftige Reise für den Bereich Sales, Verkauf, Revenue-Management und den Vertrieb hin?

Das Themenspektrum:

  • Was wird in Zukunft den Verkauf beeinflussen?
  • Wozu führt der ständige Wunsch nach Individualisierung?
  • Welche Werkzeuge braucht mein Unternehmen?
  • Warum gewinnt Airbnb ständig dazu?
  • Mit welchen Partnern kann ich Synergien schaffen?
  • Was sagt die Forschung zu dem Thema verkaufen?
  • Wer sind die künftigen Gewinner und wer die Verlierer?
  • Sind wir richtig aufgestellt für die Zukunft?
  • Worin sollte ich investieren und was kann ich mir sparen?
  • Wo treffe ich Menschen, mit denen ich mich austauschen kann?

Selbsternannte Propheten aus den unterschiedlichsten branchenverwandten Bereichen prognostizieren allerlei Szenarien für morgen oder übermorgen. Sind es die Buchungsportale aller Art, die Online-Optimierer, die SEO-Spezialisten, die Facebook-Nerds, die Booking- und Expedia-Jünger, die HRS-Nutzer, die Programmierer und Snapchat-User, die Journalisten oder Blogger?

Was funktioniert, aber vor allem, was nicht mehr? Die Medien nehmen dankbar alles auf, was sich auf digital, Verkauf und Zukunft „reimt“. Digital ist derzeit das einzige „Hype-Thema“, dem noch Gehör geschenkt wird. Blind werden Unsummen investiert, um digitale Konzepte, ob ausgereift oder nicht, sinnlos in den Markt zu schieben. Plötzlich ist Geld da.

Aktuell sollen auf dem Sales Camp folgende Fragen beantwortet werden:

  • Was sagen die Kunden?
  • Wieso strömen gerade wieder mehr Endkunden in die Reisebüros?
  • Warum wundern sich die Corporate-Kunden, dass keiner mehr mit ihnen spricht?
  • Warum gewinnen Unternehmen der Shared-Economy so stark?
  • Was können wir alle davon lernen?
  • Schlägt die digitale Welle langsam wieder zurück, wie Marktforschungsinstitute hinter vorgehaltener Hand befürchten?
  • Wieso verzeichnet ein Einzelhandelsunternehmen wie Manufactum, das sich mit dem Slogan „Es gibt sie noch, die guten Dinge“ klar positioniert, deutliche Umsatzzuwächse in seinen Läden?

Ausgehend von der Erfahrung der vergangenen zwei Jahre, den Besuchen zahlreicher Camps und Kongresse in Europa, vielen Gesprächen und dem Versuch alles zu ordnen, stellen die Initiatoren und Veranstalter, Svend Evertz, Marc Biewald und David Eickelberg,fest:

Da gibt es aus unserer Sicht im Moment nichts zu ordnen. Alle reden übereinander, keiner mehr miteinander. Hotels sind generell mit dem Job der Vermarkter und Destinationsverbände unzufrieden. Im Gegenzug lässt sich die Hotellerie nicht in die Karten schauen, wo sie ihre Gäste und Kunden herbekommt. Die Locations sprechen die gleichen Kunden wie die Agenturen an. Und von außen betrachtet: Alle versuchen so zu tun, als wäre es Marketing und PR … bloß kein Verkauf.

Die Idee: Alle, die mit dem Vertrieb oder Sales von Hotels, Locations, Agenturen oder Destinationen zu tun haben, an einen Tisch zu bekommen und darüber zu sprechen, wie der Verkauf in Zukunft gestaltet werden soll. Und das alles, damit wir nicht beim Zugang zu unseren eignen Produkten überholt werden, wie der CEO der Lufthansa Carsten Spohr auf dem Digital Aviation Forum feststellte.

Und natürlich die Frage: Wer beeinflusst heute schon den Vertriebsprozess nachhaltig? Ziel ist es voneinander zu lernen, sich miteinander zu verknüpfen und vor allem sich für die Zukunft, ob digital oder analog, zu wappnen.

Wann und wo? Future Sales Camp 2017 am 6. Mai in Kastens Hotel Luisenhof in Hannover.

Weitere Infos zur Veranstaltung und Anmeldung unter futuresalescamp.com

Keine Kommentare zu “Wohin geht die Reise im MICE-Verkauf?”
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: