Location Award 2018:

Wer geht mit einem Location-Oscar nach Hause?

Location-Award-2017
Impressionen vom Location Award 2017: Initiator Frank Lienert, Geschäftsführer des Buchungsportals fiylo, im Gespräch mit Radiomoderatorin Simone Panteleit. (Bild: Tom Thiele – twosyde media)

Wer hasst das nicht? Wenn gefühlt alle, die im Saal sitzen auch auf die Bühne gehen, um ihren Preis abzuholen… So manche „Preisverleihung“ bedeutet mehr Bürde als Würde und so mancher Award ist mehr (gekaufter?) Marketingtitel als anerkannte Ehrung. Warum beim Location Award längst nicht jeder auf die Bühne darf und mehr über die komplett neu inszenierte Gala am 29. Oktober in Hannover haben wir von VDVO-Vorstandschef und Geschäftsführer fiylo International GmbH Bernd Fritzges erfahren.

Anzeige

Damit kein Missverständnis aufkommt: Der Location Award stand noch nie im Verdacht, als eine Art self-fulfilling prophecy nur ein Aktivposten in der Marketingplanung zu sein. Wer mit dem Location Award am 29. Oktober in den Messehalle 19/20 in Hannover geehrt wird, hat ihn auch verdient. Dennoch hat sich Award-Initiator Frank Lienert von fiylo zu einem neuen Konzept entschlossen:

Die Preisverleihung wird auf maximal 60 Minuten eingekürzt, knackig, prägnant und nur mit den echten Winnern auf dem Podium. Nach alter Schule und state of the art werden zunächst die Gäste bewirtet und dann unterhalten. Und das Wichtigste: Die neue Inspiration Area wird vom netten Socializing zum Mehrwert-orientierten Networking avancieren. Schließlich soll die exklusive Einladung zum Gala-Abend auf das Gelände der Deutschen Messe AG bleibende Erinnerungen und neue, wertvolle Kontakte mit sich bringen.

Dafür wird die Rottweiler trend factory als neue Leadagentur sorgen. In Kooperation mit dem Verband der Veranstaltungsorganisatoren VDVO wird es auch ein exklusives Hosting geben: An mehreren Tischen werden Power-MICE-Planer und Überraschungsgäste Platz nehmen dürfen. Zudem werden auch MICE-Strategen aus dem benachbarten Ausland zur Award Verleihung kommen.

„Wer nicht geht mit der Zeit, wird gegangen – eher früher als später“, witzelt Location Award-Gastgeber Frank Lienert ganz trocken. Wenn man von seinem Platz aufstehe und wisse, dass sich das alles radikal ändern müsse, dürfe man nicht zögern und auf bessere Zeiten hoffen. So ging es dem Geschäftsführenden Gesellschafter von fiylo im vergangenen Jahr. Nun also geht sein bestes Rennpferd neu an den Start – auch mit neuen Siegerkategorien.

Veranstaltungsplaner durften für die vier Segmente („M“) Meetings & Tagungen, („I“) Incentives, („C“) Kongresse & Conventions sowie („E“) Events & Exhibitions Vorschläge einreichen. Eine fachkompetente Jury wählt aus dem Pool jeweils drei bis vier Nominierte aus und bewertet jede Eventlocation nach einem umfangreichen Kriterienkatalog. Das stellt sicher, dass sowohl Nominierte als auch Preisträger in Sachen Qualitätsmanagement, Innovation und Esprit absolut „preiswürdig“ sind.

„Jeder Award kann seine Legitimation nur durch Authentizität und Transparenz sowie als Innovationsplattform und echtes Kompetenzzentrum erhalten“, bringt es Lienert auf den Punkt. Und genau das soll der Location Award auch bleiben: ehrlich, echt, unverwechselbar und einer der besten Netzwerk-Abende in der MICE Branche. [6124]

Hier geht’s zu den Nominierten des Location Award 2018:
www.location-award.de/die-nominierten/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: