Erklärvideos

Computeranimierte Explainer-Clips setzen auf Kundennutzen

Alphaclip

Lern-Bild-Shows boomen immer mehr. Gerade, wenn es um erklärungsintensive Produkte oder nicht greifbare Dienstleistungen geht. In wenigen Minuten bringen diese Infotainment-Formate Inhalte eingängig auf den Punkt.

Bei den Alphashows der Firma Alphaclip (alpha steht in der Computergrafik für Transparenz) ist schon der Name Programm und bezeichnet Full HD Erklärvideos, die komplexe Dienstleistungen, Produkte und Zusammenhänge transparent machen.

Zitat

Die Inhalte (Abläufe, Strukturen oder Produktpräsentationen) werden – wie bei anderen Anbietern auch – mittels handgezeichneter Figuren und mit exemplarischen Gegenständen vermittelt. Realisiert werden die Zeichnungen in schwarz-weiß oder farbig, auf Wunsch auch kombiniert mit Grafiken. Ein bunter Mix aus Zeichnungen, Fotos, Videos und 2D-/3D-Animationen ist die Königsdisziplin bei den Explainer-Clips. Besonders aufmerksamkeitsstark: Im “Speed Drawing Style” sieht man via Zeitraffer, wie die einzelnen Zeichnungen entstehen. Fertige Illustrationen werden oft mit einer menschlicher Hand im Bild platziert. So kann die Story zusätzlich durch Gesten unterstützt werden.

Datenaustausch

Vielseitig einsetzbar für größere Reichweiten
Die Videolänge der Clips variiert in der Regel zwischen 30 Sekunden und maximal vier Minuten, um Inhalte optimal zu transportieren. Die üblichen Ausgabeformate sind mp4, mov oder AVI, auf Wunsch werden auch andere Formate generiert, die das Marketing- und Werbeportfolio erweitern. Neben dem Einsatz bei Schulungen, auf Messen und Events sorgen Lern-Bild-Shows auf der eigenen Website auch für eine längere Verweildauer der Besucher. Außerdem: Stellt man Erklärvideos auf YouTube, Vimeo oder anderen Videoplattformen ein, optimiert das zusätzlich das Ranking bei Google.

Step by Step – So kann ein Produktionsablauf aussehen:

  1. Textkonzept
    Grundlage jeder Lernbildshow sind die CI- und Standardvorgaben des Kunden (z. B. Logo/Farben/ Musik), die Festlegung des Zeichenstils (realistisch, skizziert oder im Comic-Stil) und die Stimmung des Clips. Stehen Inhalt und Story fest, wird der Sprechertext, der gleichsam als Regievorlage fungiert, geschrieben.
  2. Storyboard
    Nun werden die ersten “Scribbles” von Personen oder Dingen von Hand gezeichnet. Das Illustrationsteam arrangiert diese neben dem Text in einem Storyboard, das später dem fertigen Film entspricht.
  3. Produktion
    Im dritten Schritt werden die “Scribbles” per Computertechnik “zum Leben erweckt” und erzählen eine vorher festgelegte Geschichte. Anschließend wird der Film vertont und auf Wunsch mit Musik unterlegt.

Sinnvoll und kostenoptimiert: Der Kunde ist während der verschiedenen Arbeitsschritte eingebunden und kann den Fortschritt seines Clips temporär mitverfolgen. Das erspart kostspielige Nachbesserungen, wie man sie von üblichen Videoproduktionen und Imagefilmen kennt.

Zitat

Anbieter von Erklär-Videos:
videoboost.de
action-selection.de
ahavideos.com
alphaclip.de
animanual.de
bishop-productions.de
erklaermehr.de
explain-it.tv
simpleshow.com/de

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: