Interaktive Vitrine mit transparentem Multi-Touch-Glas

Produktpräsentation 4.0

Interaktive Uhrenvitrine von Garamantis in der Goldschniedez
Im Glaskasten können Objekte und Produkte platziert werden, über die in direkter Interaktion mit Besuchern komplexe Sachverhalte veranschaulicht werden.

Garamantis, ein erst 2014 gegründetes Software-Unternehmen aus Berlin, entwickelt neben Projection-Mapping-Lösungen auch Installationen wie Multi-Touch-Scannertische und -Vitrinen, die Exponate auf Messen, Ausstellungen, bei Roadshows sowie in Showrooms oder Museen interaktiv präsentieren können. 2017 erhielt das Unternehmen für die gläserene Vitrine mit Multi-Touch-Funktion von der Initiative Mittelstand den INNOVATIONSPREIS-IT 2017 in der Kategorie Hardware. Verdientermaßen, denn sie revolutionierte mit diesem neuen medialen Produkt die klassische Präsentationsvitrine und switchte die Rolle des vormals passiven Betrachters in die des aktiv agierenden Nutzers.

Der gläserne Schaukasten verbindet Multi-Touch-Technologie, interaktive Bildschirme und eine direkte Interaktionsmöglichkeit mit dem ausgestellten Objekt. Praktisch: Die digitalen Inhalte können vom Betreiber selbst eingepflegt werden. Verschiedene technische Konfigurationen sind möglich, die multitouch-gesteuerte Drehteller-Technologie der Vitrine kann aber auch in bereits vorhandene Schaukästen integriert werden.

Anzeige


Oliver Elias, Gründer & Geschäftsführer Garamantis
„Der Trend geht ganz klar weg von einzelnen Installationen hin zu kompletten Showrooms und Messe-Ausstellungen!“

Oliver Elias, Gründer & Geschäftsführer Garamantis

Glasklare Sicht

Gesteuert werden das Exponat und die verschiedenen Bildschirme über Berührungen auf der entspiegelten und fettabweisenden Multi-Touch-Oberfläche der Vitrine, die eine transparente, klare Sicht bietet. Das Objekt befindet sich immer im Vordergrund vor den Bildschirmen, die zusätzliche Informationen zeigen. Im Hintergrund ist ein hochauflösender Bildschirm verbaut, der das Produkt in eine attraktive, scheinbar natürliche Umgebung einbettet. Ein weiterer, kleiner Bildschirm zeigt zusätzliche Informationen, deren Sprachausgabe der Nutzer selbst ändern kann. Bei anderen Anbietern findet man größtenteils das Exponat hinter den Monitoren, die lediglich bis zu 15% Lichtdurchlässigkeit zulassen, also das Produkt nur verschwommen zeigen können.

Drehteller

Ohne Zeitverzögerung und über intuitive Berührung des Multi-Touch-Glases wird das Ausstellungsstück mit einem interaktiven Drehteller bewegt. Je nach aktueller Ausrichtung des Drehtellers erfolgt auch die Beleuchtung der Vitrine durch fünf dynamische, einzeln steuerbare Licht-Spots, die bestimmte Teilaspekte des Produktes noch einmal akzentuieren.

Akustik

Akustische Erklärungen, Geräusche oder Musik werden über eingebaute Lautsprecher oder über das Smartphone empfangen. Mit seinem Smartphone kann der Benutzer den auf der Vitrine aufgedruckten QR-Code fotografieren und erhält den passenden, zum Video synchronen Audio-Inhalt direkt in seiner Sprache.

Korpus auch in Sonderformen

Integriert wird das Innenleben der Vitrine in einen hochwertigen Korpus, der im gesamten RAL-Spektrum umgesetzt werden kann. Neben einer Standardversion sind auch individuelle Formen für den Unterbau möglich.

Multi-Touch-Walls
Auch große Multi-Touch-Walls wie hier für die ESA gehören zum Angebotsportfolio (l.), ebenso wie Installationen bestehend aus einem Multi-Touch-Tisch und einer Screen-Wall (r.).

Zu den Referenzen der Software-Entwickler gehören renommierte Unternehmen wie die Europäische Weltraumorganisation ESA und der größte europäische Software-Entwickler SAP, aber auch öffentliche Institutionen wie das Entwicklungshilfeministerium (BMZ) und die Bundesregierung. Bei zahlreichen Projekten wurden interaktive Technologien so miteinander verbunden, dass mediale Markenräume entstanden, wie beispielsweise das ifesca Future Technology Centre oder in Zusammenarbeit mit der Ars Electronica das Besucherzentrum der Erdbeobachtung der Europäischen Weltraumorganisation ESA.

www.garamantis.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren