Zeitfresser Flughafenanreise:

Schneller am Flughafen mit diesen Tipps

flugzeug-reise-travel

Zeit ist ein kostbares Gut, gerade auch für Veranstaltungsplaner, die oft von Location zu Location und Destination zu Destination hetzen. Wer keine Zeit zu verlieren hat und besonders die oft nervenaufreibenden Anfahrt zu Flughafen noch etwas optimieren möchte, für den hat Airgreets die schnellsten Wege von und an den Flughafen in vier deutschen Metropolen zusammengestellt.

Anzeige

Frankfurt

Der Flughafen Frankfurt ist an die Innenstadt ideal angebunden – nur den Kardinalsfehler, zwischen 7 und 9 Uhr und ab 17 Uhr mit dem Auto ins Zentrum zu fahren, sollte man unter keinen Umständen begehen, zu hoher Zeitfaktor! Taxi und Carsharing-Angebote sind deshalb in der Metropole weniger attraktiv. Hier sollte man auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen: Vom Regionalbahnhof direkt am Terminal 1 fährt im 10-Minuten-Takt entweder eine S-Bahn oder ein Regionalzug in unter 15 Minuten zum Frankfurter Hauptbahnhof. Alternativ: Aussteigen an der Hauptwache und man ist mitten in der Innenstadt.

München

Der Münchner Flughafen liegt ziemlich weit außerhalb der Stadt – Fahrtzeit 45-60 Minuten, ein Taxi kostet rund 70 Euro. Es gibt zwei S-Bahn-Linien, die etwa alle 10-15 Minuten zwischen Innenstadt und Flughafen verkehren und ebenfalls etwa eine Dreiviertelstunde für den Weg benötigen. Wer allerdings in München clever plant, spart sich Zeit und vor allem Nerven: Abflüge ab München morgens können die Anreise zum Flughafen antizyklisch gestalten, selbiges gilt auch für Ankünfte abends. Die Autobahnen sind vor allem morgens in Richtung München verstopft und abends aus München heraus – wer antizyklisch unterwegs ist, kann sich über relativ freie Straßen freuen. Hier empfiehlt es sich, Carsharing-Angebote zu nutzen. Die Carpools am Flughafen sind groß, das Auto kann bequem abgestellt werden und die Kosten belaufen sich auf etwa 25-30 Euro pro Strecke. Die Fahrzeuge können über die jeweilige App des Anbieters vorab reserviert werden – so spart man Zeit und Nerven.

Hamburg

Der Hamburger Flughafen liegt etwa eine halbe Stunde vom Hauptbahnhof entfernt. Taxen sind üblicherweise reichlich verfügbar, dennoch empfiehlt es sich, während der Rush Hour auch in Hamburg auf öffentliche Verkehrsmittel zurückzugreifen: Die S-Bahn fährt in 25 Minuten direkt zum Flughafen. Vom Gleis gelangt man über eine Rolltreppe in die Abflugshalle. Innerhalb Hamburgs lassen sich vor allem im Sommer E-Roller empfehlen: Diese können in der Innenstadt bequem über eine App gemietet und bezahlt werden – und schon kann es losgehen, ganz ohne Stau und mit lauem Fahrtwind um die Nase.

Berlin-Tegel

Es heißt: Berlin-Tegel hasst man oder liebt man. Ohne Frage hat der kleine Flughafen, der recht zentral liegt, seine Vorteile. Denn: Durch die kurzen Wege am Flughafen spart man sich schon mal per se eine Menge Zeit. Bei der An- und Abreise muss man jedoch, je nach Tageszeit, teilweise etwas mehr Zeit mitbringen: Da es keine U-Bahn-Verbindung in die Innenstadt gibt, bleiben noch das Taxi oder der TXL-Bus. Vor allem das Taxi-Aufgebot vor Ort ist immens und gut organisiert. Alternativ fährt in kürzesten Frequenzen der TXL-Bus zum Hauptbahnhof und Alexanderplatz mit einigen Zwischenhalten in Berlin-Mitte. Für Wege innerhalb Berlins kommen übrigens insbesondere Bewegungsfans auf ihre Kosten: Berlin ist die Hauptstadt der Bikesharing-Räder – mehr als 16.000 Räder sind für Kurzstrecken besonders günstig verfügbar. Wer im Anzug unterwegs ist, sollte sich eine Hosenklemme einpacken. Die gibt es schon für unter 10 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren