Congress Center Düsseldorf spendet Einnahmen aus umstrittener Tagung für Flüchtlinge

Am 13. Februar 2016 findet im Congress Center Düsseldorf eine Veranstaltung der Fraktion der “Europäischen Konservativen Reformer” (EKR) statt, u. a. mit Frauke Petry, der Vorsitzenden der rechtspopulistischen Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD). Die anstehende Tagung brachte das CCD in die öffentliche Kritik.

In einer Sondersitzung bei CCD-Betreiber Düsseldorf Congress Sport & Event erklärten nun Aufsichtsrat und Geschäftsführung, dass die Veranstaltung wegen Schadensersatzklagen seitens der Veranstalter nicht abzusagen sei. In einer offiziellen Stellungnahme heißt es: „Nach umfangreicher Prüfung und Diskussion sind die Chancen, die Veranstaltung abzusagen nicht erfolgversprechend. Im Gegenteil ergeben sich Risiken wie erhebliche Schadensersatzforderungen und ein mögliches Einklagen des Veranstalters.“

Das Unternehmen hat sich entschieden, die Einnahmen aus der Tagung an Flüchtlingseinrichtungen der Landeshauptstadt Düsseldorf zu spenden als Zeichen, dass „rechtspopulistisches Gedankengut nicht in den Häusern von Düsseldorf Congress Sport & Event willkommen ist”.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: