Konferenz zum Thema Musiktourismus

Music Tourism Convention führt Event-Profis nach Köln und Düsseldorf

Music Tourism Convention 2018
Angeregte Diskussionen auf der Music Tourism Convention 2018 in Köln (Bild: Frank Schoepgens / KölnTourismus GmbH)

Vom 29. bis 30. August 2018 trafen sich mehr als 200 Fachleute zur Music Tourism Convention in Köln und zur Post Convention in Düsseldorf, um sich über Ideen, Wege und vorbildhafte Beispiele auszutauschen, wie das musikalische Potential und Erbe einer Stadt touristisch genutzt werden kann.

Veranstalter Shain Shapiro von Sound Diplomacy versammelte zahlreiche Experten unter anderem aus England, Australien, Japan, den USA sowie aus Deutschland für Vorträge, Podiumsrunden und Netzwerkgespräche am ersten Konferenztag zunächst im Hotel Pullman Cologne.

Anzeige

Hier debattierten Veranstalter, Tourismusprofis und Journalisten über Besucherwünsche, Marketingstrategien und wirtschaftliche Auswirkungen, um sich der Vielfalt und der Tiefe des Konferenzthemas zu nähern. Exemplarische Einblicke, wie das musikalische Erbe einer Region touristischen Mehrwert gewinnen kann, erlaubte beispielsweise die Präsentation von Craig Ray von Visit Mississippi, der unter anderem den Blues Trail vorstellte.

Über das innovative Stadtentdeckungsprojekt „Sound of #urbanana“, womit per Web-App pop-historisch bedeutsame Orte in Köln, Düsseldorf und im Ruhrgebiet entdeckt werden können, berichtete hingegen Jan-Paul Laarmann von Tourismus NRW. Bettina Schimmer von Schimmer PR demonstrierte darüber hinaus beispielhaft, wie Klassische Musik als touristischer Motor eingesetzt werden kann.

Am zweiten Tag der Music Tourism Convention erlebten die Konferenz-Teilnehmer in Düsseldorf unter anderem ganz praktisch, wie Musikhistorie für Besucher erfahrbar gemacht werden kann. Nach einer von Pop-Journalist Ole Löding informativ begleiteten Busfahrt von Köln in die NRW-Landeshauptstadt, nahmen die Düsseldorfer Stadtführer Rudi Esch und Michael Wenzel ihre Gästen auf eine musikalische Reise zu den wichtigsten Orten der jüngeren lokalen Musikgeschichte.

Shain Shapiro zieht ein positives Fazit:

„Mit der ausrichtenden Stadt Köln und Düsseldorf als optimaler Ergänzung haben wir erstmals zwei Städte, die die Music Tourism Convention repräsentierten. Nach Liverpool und Franklin in den USA war das für uns bei der dritten Auflage der Convention Neuland – und ein großer Erfolg! Wir haben nicht nur sehr viele renommierte Fachleute als Referenten mit bereichernden Vorträgen erleben dürfen. Auch die zahlreichen Teilnehmer haben mit ihrem Interesse und Engagement zu einer im Ergebnis sehr fruchtbaren Konferenz beigetragen.“

Auch Stephanie Kleine Klausing, Director Conventions & Marketing KölnTourismus GmbH, zeigt sich begeistert:

„Die Music Tourism Convention in Köln war für uns in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Mit Showcases und Teilnehmern aus den USA, Australien, Japan und Europa war die MTC nach Angaben des Veranstalters Sound Diplomacy diesmal so breit und international aufgestellt wie nie und es kam zu einer wirklich guten Vernetzung von Tourismus und Kreativwirtschaft. Mit dem „Sound of #urbanana“ Online Guide konnten wir den 200 Teilnehmern auch gleich unseren Ansatz für ein touristisches Angebot zum popkulturellen Erbe Kölns und NRWs vorstellen. Zudem präsentierte sich die Stadt mit der zeitgleich stattfindenden Jubiläumsausgabe des c/o pop Festivals als echte Musikstadt und optimaler Gastgeber für die erste Ausgabe dieser Fachveranstaltung in Kontinentaleuropa.“

Neben KölnTourismus, Düsseldorf Tourismus, Ruhr Tourismus sowie Tourismus NRW haben sich vor allem auch die Organisatoren der c/o pop – zugleich Kongressveranstalter vor Ort – dafür eingesetzt, die Konferenz nach Köln und für einen Zusatztag nach Düsseldorf zu holen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: