Vier Fragen an Edgar Hirt

Das neue CCH: zwischen Funktionalität und Design-Anspruch

CCH-Hamburg
Foto: Rohieb Lizenz: CC BY-SA 4.0

Größtmögliche Funktionalität durch maximale Flexibilität verspricht das 2019 neu eröffnende CCH – Congress Center Hamburg und will damit neue Maßstäbe in der internationalen Kongresslandschaft setzen. Die finale Design-Ausrichtung für das neue CCH ist augenblicklich noch nicht komplett unter Dach und Fach, sondern entwickelt sich stetig im intensiven Austausch mit den Architekten und der ReGe GmbH (Baugesellschaft).

events hat Edgar Hirt, der als Unternehmensbereichsleiter zusammen mit seinem Stellvertreter und dem Technischen Leiter für die Planung des Raum-und Funktionsprogrammes des neuen Veranstaltungszentrums verantwortlich ist, vier Fragen zu Design und Funktionalität des CCH gestellt.

Edgar-Hirt
Edgar Hirt, Unternehmensbereichsleiter CCH

events: Sehen Sie in der Design-Ausrichtung des neuen CCH einen USP, das Veranstaltungszentrum noch deutlicher im Markt zu positionieren?

Edgar Hirt: Mit der neuen Außenfassade, insbesondere der Süd und Ostfassade, wird das Gesamtensemble CCH/Hotel Radisson Blu in unmittelbarer Nachbarschaft zum Park „Planten & Blomen“ harmonisch präsentiert.

Das durch uns definierte Raum-und Funktionsprogramm bietet zukünftig folgenden Design-USP: ein Sitzplatz in Relation zu einem Quadratmeter Ausstellungsfläche in Relation zu einem Quadratmeter Foyerfläche, heißt in Summe: 36.000 qm nutzbare Fläche für den Veranstalter.

events: Wie kann man bei einem so umfangreichen Bauprojekt die Balance halten zwischen dem Design-Leitsatz „Form follows function“ und einer markanten Außen- und Innengestaltung?

Edgar Hirt: Wir beschäftigen uns mit der “Kür des Bauens”: Bauen im Bestand, das heißt neben dem Erhalt des sogenannten Westflügels, dem Entkernen des mittleren Bauteiles und dem Abriss des Ostflügels gilt es am Ende ein in sich schlüssiges, multifunktionales, innen-und außenarchitektonisches Bauwerk zu errichten, welches den zukünftigen Veranstaltungsformaten Rechnung trägt.

events: Auf welche drei Design-Elemente, sind Sie besonders stolz?

Edgar Hirt: Zunächst die neue 25 Meter hohe, tageslichtdurchflutete Eingangshalle des CCH mit 3.500 qm – das wird die „special event location“ im Zentrum von Hamburg! Dann den sogenannten Belvedere, das ist die Erschließung/Besucherführung aus der Eingangshalle über breite Treppenführung/Rolltreppen in das 1.OG/2.OG und in den Westflügel. Und zu guter Letzt unsere restaurierte Lampendecke im Saal 3. (Dadurch haben wir den CCH-Slogan entwickelt: CCH – history designs future.)

events: Haben sich schon Stolperfallen in der Praxis gezeigt, in denen ausgewähltes Design im Gesamtkontext doch nicht ansprechend war? Oder gar weit hinter den funktionalen Ansprüchen zurückblieb?

Edgar Hirt: Bis jetzt sind uns diese Stolperfallen noch nicht begegnet.

www.cch.de

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: