Lifestyle-Metropole zwischen Pazifik & Rocky Mountains

Meetcentives im Raum Vancouver

Vancouver Skyline with BC Place Stadium
© Albert Normandin

Für imageaffine Gruppen mit starkem Budget, die ansonsten bereits alles gesehen haben, fliegt Lufthansa täglich für 1.000 bis 1.200 Euro von Frankfurt nach Vancouver. Hin und zurück in der angenehmen Premium-Economy und hin mit einem nicht minder angenehmen Tagesflug, bei dem man um 13.30 Uhr abfliegt und um 14.15 Uhr Ortszeit bereits zu einem „Hinein ins Vergnügen!“ ankommt. Vier bis fünf Tage Vancouver und Whistler – hier sind die Appetizer für eine heiße Meetcentive-Kombination!

Szenografisch einzigartig eingebettet zwischen den Pazifik und die Coast Mountains liegt eine Stadt, die von Kennern als „sassy, sophisticated and outdoorsy“ beschrieben wird. Zwei Millionen Einwohner in der Metropolitan Area genießen in der Hauptstadt von British Columbia einen Wohlfühl-Kokon, der regelmäßig hoch gerankt wird in punkto Lebensqualität, der wegen der vielen asiatischen und insbesondere chinesischen Einwanderer aber auch den etwas boshaften Beinamen „Hongcouver“ trägt.


Restaurant-Tipps

Blue Water Cafe + Raw Bar

Blue Water Cafe
© teveli

Mehrfach ausgezeichnet als Restaurant des Jahres und „Best Seafood in Town” überzeugt das inspirierend-szenige Restaurant in einem ehemaligen Ziegel-Lagerhaus mit kuscheliger Atmosphäre und hoher Küchenqualität. Die „East meets West”-Küche im trendigen Ausgehviertel Yaletown wird souverän geleitet von dem Deutschen Frank Pabst, der sich im La Bécasse und im Vendôme „schlau gekocht“ hat und dem Sushi- und Raw-Bar Chef Yoshiya Maruyama.

Urige Nebenräume lassen sich auch für mittelgroße Gruppen privatisieren, die zu bestem Seafood beste Sauvignons aus dem Okanagan Valley genießen möchten, British Columbias großem Weinanbau-Gebiet.
www.bluewatercafe.net

Black + Blue

Black + BlueDas Black + Blue reanimiert das alte Thema Steakhouse für eine neue Generation von Carnivoren. Rund um verglaste Reife-Schränke breitet sich das große Restaurant mit Außenterrasse aus, lauschig illuminiert und erwärmt von zahlreichen Gas-Kaminen und kommunikativheiter flankiert von einer lebendigen Bar.

Hier geht es elegant, vibrierend und gleichermaßen sophisticated zu, mit einer Karte, die keine Wünsche übrig lässt, auf der Seafood genau so gut inszeniert wird wie alles rund um Beef & Co. Selten so gut gegessen, selten so gut bedient worden, selten so gut getrunken. Thank you, Brent O´Connor von der Glowball Group, zu der diese veritable Spitzen-Speisekammer gehört. www.glowbalgroup.com/blackblue


Die Weltklasse-Destination mit den unverkennbar grün-gläsernen Wolkenkratzern hat einen hohen Lifestyle, Shopping-, Kultur- und Restaurant- Faktor, ist zu 70 Prozent von Wasser umgeben und parkt das Abenteuer mit herrlichen Naturkulissen sozusagen in Griffweite: Mit Schnellfähren oder dem Wasserflugzeug (weltgrößte und zudem CO2-neutrale Wasserflugzeug- Flotte!) pendelt der Entdeckungsfreudige nach Victoria zum Whale-Watching, in die Berge zum Skilaufen oder zum Tête-à-Tête mit Lachsen und Bären. Die Preise sind meist etwas niedriger als bei uns wegen des derzeit recht günstigen Wechselkurses vom Euro zum Kanadischen Dollar.

Nur 15 Minuten vom Stadtzentrum entfernt, das so kompakt angelegt ist, dass man es bequem per Pedes von Waterfront zu Waterfront durchqueren kann, liegt mit dem Grouse Mountain im Winter ein Schnee-Wunderland, im Sommer ein Trekking-Paradies. In etlichen nahen Gletscherregionen kann zudem nachmittags Ski gelaufen werden nach einem vormittäglichen Bad im Pazifik. Vancouver hat ganzjährig mildes Klima, aber von Oktober bis Januar auch viel Regen, wenn man Pech hat.

Zwei Innenstadt-Inseln mit Kultstatus

Mit Granville Island und dem Stanley Park verfügt Vancouver über zwei ganz unterschiedliche und citynahe Inselbiotope. Granville Island ist nach den Niagara-Fällen Kanadas meistbesuchte Touristenattraktion. Das ehemalige Industrie- und Lagergelände hat sich Zug um Zug zu einem quirligen Hotspot für die Liebhaber von Dining & Shopping, Kunst, Handwerk und Kultur in leicht alternativem Ambiente entwickelt. Es ist mit dem Aquabus in fünf Minuten zugänglich und glänzt mit Flaniercharme pur, mit Straßenmusik und einem heiteren Mix aus „Dies & Das“.

Ganz anders der Stanley Park – auf einer Halbinsel gelegen präsentiert sich der Naturpark als 400-Hektar-Paradies für Radfahrer und Trubel-Eskapisten. Mittendrin: das sehenswerte Aquarium mit weißen Walen und strammen Meer-Ottern. Für Firmenveranstaltungen bietet das Aquarium sensationelle Flächen und mit dem Stanley Park Pavillon eine weitere schöne Location für Meetings und Events.


Hoteltipps

Im Herzen des „alten Vancouver” zeigt sich das Fairmont Hotel Vancouver mit seinen 556 Zimmern als Grand Lady der Stadt. Schon in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts gaben sich dort gekrönte Häupter und Hollywood-Größen die Klinke in die Hand.

Fairmont Hotel Vancouver Pacific Ballroom_klein
Fairmont Hotel Vancouver

Der Panorama-Roof-Saal bietet eine tolle Rundumsicht über die Stadt und auf die belebte Einkaufsmeile Robson-Street, auf dem Discovery-Floor liegen die Boardrooms und der große, leider mit vielen Säulen versehene Pacific-Ballroom. Etliche klassische Tagungsräume komplettieren das Ensemble. Unsere Favoriten: Der Vancouver Island-Room und ein weiterer, sehr traditioneller Ballroom mit fester Bühne, der sich perfekt in einen Tanzsaal transformieren lässt. Dieser Saal mit viel Grandeur gilt heute noch als das Filetstück downtown Vancouver für gesellschaftliche Ereignisse oder Incentive-Bankette.

„Offizielle Preise“ im September bei etwa 300 Dollar pro Person. Der Lobby-Bereich wurde komplett renoviert und im ungeheuer lebendigen Restaurant Noche8 mit Bar und Live-Musik schlägt das gastronomische Herz. Wer Einkaufserlebnisse à la Dior, Louis Vuitton, Omega sucht, wird hier auch inhouse fündig.

Fairmont Waterfront_klein
Fairmont Waterfront

Wer die Nähe zum Wasser und die direkte Nachbarschaft zum Kongresszentrum sucht, ist im 489-Zimmer-Hotel Fairmont Waterfront gut aufgehoben. Das 1991 erbaute Haus ist komplett renoviert und sehr modern.


Preisgekröntes Convention Centre am Wasser

Als einziges Kongresszentrum hat das Convention Centre Vancouver gleich zwei Mal den AIPC-Award als weltbestes Kongresszentrum gewonnen. Unter Kanadas größtem „living roof“ verbergen sich in den durch eine unterirdische Flaniermeile verbundenen Ost- und Westbereichen gewaltige Flächen. 43.000 qm mit einem Raumangebot, das für jede Veranstaltungsform die richtige Flächenantwort anbietet. Beide Center können unabhängig voneinander genutzt werden.

Das jüngere Gebäude „West” ist das erste Zentrum weltweit, das sich mit dem höchstmöglichen LEED-Rating in Platin schmücken darf. Der größte Ballroom Kanadas mit über 5.000 qm säulenfreier Flächen kann in vier Sektionen geteilt werden, von der ausladenden Terrasse schaut man auf die Wasserflugzeug-Basis, das Kreuzfahrt- Terminal und einen Teil der Wolken kratzenden 30.000 Hotelzimmer in Gehweite, darunter zwei Hotels der Fairmont-Gruppe. Sozusagen vor der Eingangstür und not to miss: FlyoverCanada, ein achtminütiger Flug durch eine vierstöckige, sphärische Leinwand mit den Attraktionen Kanadas, rasant, atemberaubend und durch Einsatz von Sound, Regen und Nebel hoch realistisch.
www.flyovercanada.com

[146] 

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: