Bärenstark:

Incentives in Kanada – Meeting- und Event-Campus Whistler

Meeting
© Blake Jorgenson

2,7 Millionen Besucher jährlich und nur 10.000 Einwohner – ein Zahlenkontrast zum Aufhorchen und typisch für: Whistler! Nur 75 Meilen nördlich von Vancouver und für Incentive-Gruppen ideal erreichbar mit dem Wasserflugzeug bietet sich ein alpines Ergänzungsprogramm zum Urban Lifestyle in den Bergen der Rockies an.

In Whistler fanden die alpinen und nordischen Kombinationen sowie die Schlittschuhwettbewerbe der olympischen Winterspiele 2010 statt und entsprechend perfekt aufgestellt für Events präsentiert sich die Destination mit dem klangvollen Namen heute.

Zehntausend Gästezimmer in mehr als 24 Hotels, Pensionen, B&Bs und Chalets bieten kompakte Unterbringungsalternativen. Hinzu kommt eine große Auswahl von 100 Restaurants aller Typologien mit vielen Außenterrassen, Bars, Spas und Boutiquen. Das Fußgänger-Städtchen aus der Retorte in der Bergidylle ist längst zu einer Ganzjahresdestination avanciert, im Sommer so gut gebucht wie im Winter.

Sunny spring apres at the Longhorn
© Mike Crane

Whistler Blackcomb ist zwar zunächst das Nummer-Eins-Ski-Resort in Nordamerika mit zehn Metern Schnee jährlich, 3.000 Hektar Pisten aller Art, drei Gletschern für Sommer-Skilauf und 37 Liften, die teilweise direkt von der zentralen Plaza starten. Aber von Frühjahr bis Herbst locken Mountainbiking in Nordamerikas größtem Downhill-Park, drei Golfplätze, phantastische Wandergebiete, Kletterareale und Wassersport. Und wo sonst begegnet man auf Schritt und Tritt bei fast allen Aktivitäten friedlichen Schwarzbären, so allgegenwärtig wie bei uns Rehwild – aber hier als kostenloses Gänsehaut-Topping. Manchmal auf dem Golfplatz, einmal sogar in der Hotel-Lobby.


Superfly Ziplines – mehr Adrenalin geht kaum!

Flying Fox heißt das hierzulande. Ziplining ist Flying Fox XXL und kombiniert das pulstreibende Gefühl des Dahinrauschens am Stahlseil mit der atemberaubenden Schönheit der Cougar Mountains. Das besondere System in Whistler erlaubt einen Parallellflug von zwei Teilnehmern an zwei nebeneinander laufenden Trassen.

Der Kick wird gestartet in einem Outdoor-Camp in den Bergen mit BBQ-Hütten, Hochseilgärten und „Quad-Bahnhof”. Alles kann munter kombiniert werden mit den Spezialisten der Adventure-Group. ein Muss in Whistler!
www.superflyziplines.com

Dining- Tipp: Steak with an Edge

Im Four-Seasons-Resort serviert das Restaurant Sidecut Modern Steak leckere Canadian prime steaks – 40 Tage gereift und perfekt gegrillt auf einem 1.800-Grad-Infrarot-Grill. Aber auch Austern- & Seafood-Fans kommen hier auf ihre Kosten, denn der Pazifik ist bekanntlich nicht weit.

Über 100 Weine im Glas gibt es dazu zur Auswahl und in der wärmeren Jahreszeit kann Draußen im beheizten Patio gespeist werden.

Totempfähle und Kanus: Squamish Lil’wat Cultural Centre (SLCC)

Die Footprints der „First Nations“ sind in Nordamerika gerne gesuchte Touristen-Highlights. Noch schöner ist es allerdings, wenn man ein Longhouse des Squamish-Stammes als Eventlocation nutzen kann.

Inside the SLCC
© Mike Crane

Der knapp 3.000 qm große Komplex wurde von den Ureinwohnern der Region, den Squamish und Lil’wat gebaut, um das kulturelle Erbe mit der Welt zu teilen. Zwischen vielen schönen indianischen Artefakten lässt sich in Licht durchfluteten Räumen bei Banketten hohe lokale Authentizität mit Erinnerungswert herstellen.
slcc.ca

Eine zeitgenössische Alternative stellt das erst im März 2016 eröffnete und nur zehn Gehminuten entfernte Audain Art Museum dar, British Columbia’s größtes reines Kunstmuseum. stylisch reduziert auf Holz, Glas und Stein offeriert es moderne Flächen für kleine Empfänge oder Vorträge.
www.audainartmuseum.com

Audain Art Museum, Whistler. Photo by Justa Jeskova.
© Justa Jeskova Photography

Etwa 300 Euro kostet ein Hotelzimmer der gehobenen Kategorie in der Top-Ski-Saison im Februar – Gruppenraten verhandelt man 20 bis 30 Prozent niedriger. Technologiefirmen wie Google, Microsoft und Apple (nach Seattle sind es nur vier bis fünf Autostunden!) bringen regelmäßig bis zu 1.000 Leute nach Whistler, verwandeln das kompakte, verkehrsberuhigte Bergstädtchen in einen einzigen Meeting- und Event-Campus, dessen Herzstück die Celebration Plaza mit überdachtem Bühnenbereich bildet.

Fußläufig umgeben von großen Hotelkapazitäten wie dem Westin all suite-Hotel mit 480 Zimmern und dem Hilton-Hotel mit 280 Zimmern wurde das Kongresszentrum des quirligen Resort-Städtchens im für British Columbia typischen Lodge- und Tipi-Stil gebaut. Es ist etwas in die Jahre gekommen, eben „Rockylike“, was dem besonderen Charme indes keinen großen Abbruch tut.

Bär

1.500 qm groß ist der säulenfreie Ballroom mit tiefer Bühne, ergänzt durch ein komfortables Auditorium mit 250 Sitzplätzen und mehrere Breakout-Rooms. Im lodgeartigen Foyer mit dem dominierenden offenen Kamin hängen zahlreiche Umwelt-Zertifikate – auf dem gesamten amerikanischen Kontinent kann damit nur Denver (USA) konkurrieren.

Noch wichtiger: Seit den Olympischen Spielen existiert in der Bergeinsamkeit auch eine gute Internet-Verbindung, denn wie sonst sollten sich auch die großen IT-Konzerne hier mit ihren Großveranstaltungen derart zuhause fühlen!

www.whistler.com
www.whistlerblackcomb. com

[147]

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: