Bitkom-Studie zum Thema digitales Reisen

Urlauber bemängeln Internetqualität in deutschen Hotels

Hotellobby_Internet(Bild: pixabay.com)Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.004 deutschen Verbrauchern ab 16 Jahren. Beinahe jeder zweite Internetnutzer sei demnach mit der Qualität des Internets in deutschen Hotels unzufrieden, mehr als jeder Dritte klagte über den WLAN-Zugang.

Laut Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder seien Hotels, die heute noch WLAN ausschließlich in der Lobby oder zum hohen Preis auf dem Zimmer anböten, nicht mehr zeitgemäß. Für viele Reisende sei ein kostenloser sowie kabelloser Zugang inzwischen sogar ein ausschlaggebender Buchungsgrund. „Gerade im Urlaub ist es für viele Menschen wichtig, sich an ihrem Reiseort über die Freizeitmöglichkeiten, Restaurants oder Ausflugstipps zu informieren. Dafür ist schnelles, stabiles und kostenloses WLAN unabdingbar. Dies ist auch an Standorten, die noch nicht per Festnetz mit Breitband erschlossen sind, meist durch LTE und im Bedarfsfall durch DSL via Satellit möglich“, so Rohleder.

Anzeige

Nicht viel besser schneiden deutsche Privatunterkünfte ab, denn 31 Prozent der Befragten waren mit der Internetqualität ihrer Ferienwohnung oder ihrem Ferienhaus nicht zufrieden. 34 Prozent bemängelten hingegen den WLAN-Zugang. Außerdem gaben 42 Prozent der Internetnutzer an, mit den digitalen Services der Touristeninformation, wie z. B. dem WLAN in Informationsbüros, den touristischen Online-Angeboten oder digitalen Katalogen, Karten und speziellen Apps eher nicht oder überhaupt nicht zufrieden zu sein.

Ein Großteil der Reisenden teile, so Rohleder, seine Urlaubserlebnisse mit Familie und Freunden per Messenger oder Social Media. Insbesondere die jüngere Generation zwischen 16 und 29 Jahren lege Wert auf eine gute Internetverbindung. Gut die Hälfte der Studienteilnehmer in dieser Altersspanne ist mit der Qualität des Netzes in deutschen Hotels unzufrieden, bei den über 65-Jährigen sind es 43 Prozent.

Hier erfahren Sie mehr über die Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren