Britischer Humor & übernachten im Schloss von 1225

Unkonventionelle Hotelerlebnisse in Bern

Bern
(Bild: Pixabay)

Bern vereint gekonnt Tradition und Modern miteinander: Zeugen mittelalterlicher Baukunst wie das Berner Münster oder der Zytglogge (Zeitglockenturm) befinden sich direktem neben zeitgenössischem Design – allen voran das Zentrum Paul Klee und das Nationalstadion Stade de Suisse. Nun bereichern einigen neue und ungewöhnliche Hotels die Schweizer Hauptstadt.

Anzeige

Übernachten im Spital

Seit September 2017 gibt es in Bern das Hostel 77. Dieses liegt auf dem Areal des ehemaligen Zieglerspitals und verfügt über insgesamt 116 Betten in Ein-, Doppel- und Mehrbettzimmer. Mit viel Herzblut wurde aus dem einstigen Personalhaus ein gemütliches Hostel geschaffen, welches sich nur wenige Minuten vom Berner Stadtzentrum befindet und komplett barrierefrei ist.

Übernachten im Schloss

Sich wie ein Burgfräulein oder ein Schlossherr fühlen? Im Bed & Breakfast SchlafSchloss kann seit November 2017 in den historischen Räumen des Schlosses Sumiswald aus dem Jahr 1225 übernachtet werden. Die acht Zimmer mit insgesamt 20 Betten befinden sich im Turm des Schlosses. Das Hotel eignet sich gut als Ausgangspunkt für Fahrrad-Touren und Wanderungen. Die Terrasse mit schönem Blick über die Emmentaler Hügellandschaft lädt anschließend zum Entspannen ein.

Übernachten auf Britisch

Nach mehr als 12 Monaten Komplettsanierung startete das Hotel The Bristol in Bern im Januar 2018 in neuem Kleid. Das Haus setzt auf britischen Humor, Porridge und Pie sowie Earl Grey Tea – ganz gemäß dem Spruch “If tea can’t fix it – it’s a serious problem”. Der 4-Sterne-Betrieb, welcher wenige Schritte vom Bundeshaus entfernt ist, wird neu von der Swiss Design Collection AG geführt und verfügt über 98 Zimmer.

Übernachten an der Aare

Totalsaniert und erweitert wurde in den vergangenen Monaten die Jugendherberge Bern. Am 29. März 2018 öffnen der renovierte, denkmalgeschützte Altbau sowie der Neubau mit insgesamt 184 Betten und diversen Seminarräumen die Türe. Die barrierefreie Jugendherberge inszeniert die Lage direkt an der Aare unterhalb des Bundeshauses mit einem offenen Raumkonzept und großflächigen Glasfassaden und soll Treffpunkt der Bernerinnen und Berner werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: