ProMediaNews
Flexibel zusammen arbeiten

Scandic Hotels präsentiert neues Coworking-Konzept

An rund 270 Standorten der Hotelkette in Schweden, Finnland, Norwegen, Dänemark, Deutschland und Polen können Hotelgäste ab sofort abseits des gewohnten Arbeitsplatzes ihrer Tätigkeit nachgehen – ohne Abonnement oder Kündigungsfrist.

Scandic_coworking(Bild: Björn Enström)

Anzeige

„Moderne Arbeitslösungen spielen in der heutigen Arbeitswelt eine immer größere Rolle. Wir beobachten bei unseren Gästen und Geschäftskunden eine wachsende Nachfrage an Arbeitsflächen nahe des eigenen Wohnortes oder unterwegs. Mit unseren 270 Hotels in sechs Ländern können wir diesem Bedarf schnell gerecht werden und flexible, inspirierende sowie kostensparende Arbeitsplätze anbieten“, erklärt Jens Mathiesen, Präsident und CEO von Scandic Hotels.

Das Angebot an alternativen Möglichkeiten zum Arbeiten, Zusammenarbeiten und Networking kann von Drop-in-Gästen, aber auch kleineren bis großen Unternehmen in Anspruch genommen werden. Es kostet 19 Euro pro Tag, 79 Euro pro Woche oder 199 Euro pro Monat inklusive Wi-Fi, Getränken, Zugang zu ruhigen Bereichen und weiteren Business-Dienstleistungen. Die Hotels ließen sich, so Scandic, an die jeweiligen Nutzer-Bedürfnisse anpassen – von der Lounge-Bestuhlung bis hin zu Ruhebereichen. Auf Anfrage seien auch private Arbeitsräume in Hotelzimmern verfügbar.

„Unsere Gäste arbeiten seit vielen Jahren bei uns und schätzen das dynamische und kreative Umfeld der Scandic-Häuser. Jetzt gehen wir den nächsten Schritt und erweitern den Zugang zu Arbeitsbereichen, die ein Plus an Ruhezonen und Tagungsräumen sowie Kaffee und Erfrischungen umfassen“, so Mathiesen.

Das Programm „Stay Safe at Scandic“ unterstützt die Gäste außerdem bei der Wahrung der geltenden Abstandsregeln. Öffentliche Hotel-Bereiche sind klar markiert und Handesinfektionsmittel stehen an verschiedenen Stellen bereit. Im Rahmen regelmäßiger Reinigungsverfahren werden die öffentlichen Bereiche desinfiziert, Sitzplätze in Lobbys und Restaurants wurden bereits, um die Personenabstände zu sichern, reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren