Task Force MICE

Neue Kooperation zwischen IHA und VDVO

IHA-und-VDVO-kooperieren-Bernd-Fritzges-Markus-Luthe-Stefan-Dinnendahl-Otto-Lindner
(v.l.n.r.): Otto Lindner, Stefan Dinnendahl, Markus Luthe und Bernd Fritzges (Bild: Thomas Lorris)

Anlässlich des diesjährigen IHA-Hotelkongress vom 25. bis 26. Juni 2018 in Berlin haben der Hotelverband Deutschland (IHA) und der Verband der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO) eine neue Kooperation ins Leben gerufen. Startschuss für die Partnerschaft wird ein gemeinsamer Workshop beim Forum der Hotellerie am 26. Juni 2018 sein.

Unter dem Thema “MICE-Portalökonomie – analog war gestern!” wird VDVO-Vorstandsvorsitzender Bernd Fritzges dann einen Impulsvortrag zur Digitalisierung des MICE-Business halten. Konkret wird er erläutern, welche Typen von MICE-Online-Portalen schon verfügbar sind, welche derzeit entstehen und warum der MICE-Bereich einen echten Evolutionsschritt der Online-Distribution vollzieht.

Anzeige

IHA-Vorsitzender Otto Lindner:

Gelebt und vertieft wird die Zusammenarbeit fortan in einer gemeinsamen Task Force MICE, in der einerseits die Anforderungen und Vorgehensweisen der Einkäuferseite einfließen und andererseits die Interessen der Hotellerie zielgerichtet adressiert und vertreten werden. Immerhin zählt Deutschland zu den weltweit führenden Tagungs- und Kongressstandorten und ein großer Anteil unseres Umsatzvolumens liegt im Bereich Meetings, Incentives, Conventions und Events.

Lange Zeit unterlag dieser Bereich nicht-standardisierbaren Prozessen, inzwischen wird jedoch deutlich, dass auch der jahrelang manuell verarbeitete Tagungs- und Eventbereich der digitalen Transformation immer stärker unterliegt. OTAs, Mittler und Start-ups mischen den Markt mit neuen Systemen und Portallösungen auf und etablieren sich auf der Einkäuferseite der Unternehmen. Für die Hotellerie, so Lindner, sei es erforderlich, diese Veränderungsprozesse zu begleiten und mitzugestalten. Ziel sei dabei immer ein fairer Wettbewerb, um das Entstehen neuer Abhängigkeiten zu verhindern.

Vom Zusammenspiel der Verbände ist auch Bernd Fritzges überzeugt:

Um den Wandlungsprozess unserer Branche im Interesse beider Seiten zügig und effizient voranzutreiben und zu begleiten, ist es zwingend erforderlich, dass wir alle an einem Strang ziehen und gemeinsame Lösungen erarbeiten. Denn wenn wir es nicht tun, werden es andere machen und am Ende stellen wir uns dann wieder die Frage, warum dabei möglicherweise so viele auf der Strecke geblieben sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: