Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung
Nachhaltigstes Hotelunternehmen der Welt

Meliá Hotels International punktet mit Nachhaltigkeitsstrategie

Melia Serengeti Lodge
Gästezimmer in der Meliá Serengeti Lodge, ein Vorzeigebeispiel in Sachen Nachhaltigkeit. (Bild: Meliá Hotels International)

Nach eigenen Angaben sei das Thema Nachhaltigkeit bei der spanischen Hotelgruppe, die mehr als 390 Häuser in über 40 Ländern der Welt betreibt, ein wesentlicher Bestandteil des eigenen Managementmodells. Dass das Unternehmen eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung des Klimawandels im globalen Reise- und Tourismussektor einnimmt, bestätigt nun das aktuelle SAM Corporate Sustainability Assessment (CSA). Nach dessen Bewertung erreichte Meliá die höchste Punktzahl in der eigenen Branche und gilt nun als das nachhaltigste Hotelunternehmen der Welt.

Im Rahmen des CSA werden jährlich die Nachhaltigkeitsleistungen von mehr als 4.700 Firmen aus allen Berufszweigen untersucht. Grundlage dessen sind spezifische, branchenabhängige Kriterien sowie allgemeine wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte. Bereits 2018 nahm Meliá freiwillig am Assessment teil und erzielte die dritthöchste Punktzahl im Reisesektor sowie die Silberklasse im Sustainability Yearbook von SAM. In diesem Jahr erreichte die Hotelgruppe mit 83 von 100 möglichen Punkten sogar ein noch besseres Ergebnis und verzeichnete in den Bereichen Klimastrategie, Sozialberichterstattung, CRM, Steuerstrategie oder Materialität sogar die Höchstpunktzahl. Auch in den Segmenten Menschenrechte, Personalentwicklung, Supply Chain Management, Verhaltenskodexe, Risiko- und Krisenmanagement sowie Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz liegt Meliá ganz vorne.

Anzeige

Nachhaltige Bemühungen von Meliá Hotels International

Schon im letzten Jahr hatte man sich verpflichtet, bis Ende 2018 in allen Meliá-Hotels Plastik-Einwegprodukte abzuschaffen und nachhaltigen Tourismus zu einem Standard im Geschäftsmodell zu machen. Weitere Ziele bis 2020 sind den Wasserverbrauch pro Aufenthalt um 8% zu senken sowie den Energieverbrauch zu 70% durch erneuerbare Energiequellen zu decken. Bis dahin sollen außerdem 52% der Häuser anerkannte Nachhaltigkeitszertifikate erlangt haben. Sichergestellt werden soll auch, dass 90% der Waren von regionalen Lieferanten bezogen und die CO2-Emissionen pro Aufenthalt um 18,4% verringert werden. Im Zuge des Umweltschutzprogramms „Green Choice“ werden Hotelgäste zudem, wenn sie auf das Wechseln von Handtüchern und Bettwäsche verzichten, mit den sogenannten Melia Rewards-Punkten, die jederzeit eingelöst werden können, belohnt. Ein Musterbeispiel an nachhaltigem Handeln ist im Übrigen die Meliá Serengeti Lodge im Serengeti Nationalpark. Die zweistöckige Anlage bietet die Services und Annehmlichkeiten eines Luxushotels und wird zu etwa 45% mit Solarenergie betrieben. Generell wurde der Energieverbrauch mit einer durchdachten Bauweise, verglichen mit anderen Meliá-Häusern, gesenkt. Diese begünstigt auch die Nutzung natürlicher Winde zur Kühlung der Zimmer. Außerdem gibt es eine Kompostieranlage für organische Abfälle, eine Flaschenabfüllanlage an der hoteleigenen Wasserstelle, weniger Papierverbrauch durch digitale Möglichkeiten, regionale Lebensmittel und wiederverwendbare Behältnisse für Pflegeprodukte. Zudem wird der ansässige Stamm des Massai stark in den täglichen Hotelbetrieb eingebunden und mit nachhaltigen Projekten unterstützt.

Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren