Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung
Realitätsgetreue Visualisierung

Hotel-Erkundung per Virtual Reality

Lindner Hotels_Virtual Reality AllSeated(Bild: AllSeated)Die Lindner Hotelgruppe ermöglicht ihren Gästen und Geschäftspartnern vor der Buchung bereits einen Vor-Ort-Check. Per Maus-Klick oder VR-Brille lassen sich die Räume der Hotels ganz einfach aus jedem Winkel betrachten. Dieses Angebot erweitert das Lindner Hotel City Plaza noch zusätzlich um einen Service, der es Eventplanern ermöglicht, die vorhandenen Tagungsräume in 3D virtuell auszustatten.

Inzwischen ist das gesamte Portfolio der Hotelgruppe digital erfasst, sodass Führungen durch die Häuser zeit- und ortsunabhängig stattfinden können. Die Gäste erhalten so über die Website einen noch besseren Eindruck der jeweiligen Leistungen. Die virtuelle Erkundungstour basiert auf hochauflösenden 360-Grad-Bildern, aufgenommen mit einer Spezialkamera. Während dieses Vorgangs wurden die Gebäude mit einem Laser gescannt und im Anschluss mit einer speziellen Software in ein digitales „Puppenhaus“-Modell verwandelt, das wie im Computerspiel inspiziert werden kann. Vorstand Otto Lindner präsentierte auf der Digital X zusätzlich einen Avatar, der die Besucher seines Panels virtuell durch das me and all hotel in Mainz führte.

Mit der Hotelerkundung per Virtual Reality könne man sämtliche Prozesse vereinfachen. Zum einen diene das Angebot zur Vorab-Recherche und als Orientierungshilfe vor Ort. Zum anderen ließen sich so Begehungen effizienter und nachhaltiger gestalten, als es mit Vor-Ort-Begehungen inklusive Anreise möglich sei. Aus den Aufnahmen lassen sich zudem 2D-Raumpläne sowie Filme und Bilder in 4K-Qualität generieren. Dadurch wiederum könne man weitere Fotoshootings vermeiden, Arbeitsschritte verkürzen und die Zusammenarbeit mit Innendesignern und Eventplanern vereinfachen.

Eventplanung der Zukunft

Wie das Beispiel des Lindner Hotel City Plaza zeigt, kann die Technik bereits jetzt bei der Planung von Veranstaltungen unterstützen. Im Rahmen eines Pilotprojekts bei der Kollaborationsplattform AllSeated, haben alle Event-Beteiligten die Möglichkeit, gemeinsam an realistischen 3D-Grundrissen zu arbeiten. Per VR-Brille oder Smartphone lässt sich maßstabsgetreu prüfen, welcher Raum sich mit welcher Bestuhlung am besten für das jeweilige Event eignet. Dafür wurden die Tagungsräume unmöbliert mit der Kamera aufgenommen und das gesamte Mobiliar nachgezeichnet. In der virtuellen Ansicht kann der Veranstalter jetzt verschiedene Umsetzungsvarianten auswählen und individuell anpassen – von der optimalen Raumnutzung bis hin zur Farbe der Tischdecken. Auch der Sitzplan lässt sich digital gestalten und sogar auf den einzelnen Stühlen hinterlegen, inklusive Notizen zum Gast und zur Menü-Auswahl.

Eine Ausweitung des Pilotprojekts auf weitere Lindner Hotels mit Tagungsschwerpunkt ist bereits in Planung. Außerdem sollen sich Bankett-Mitarbeiter des Hotels künftig beim digitalen Meetings direkt im virtuellen Tagungsraum mit Eventplanern, Caterern und Floristen treffen können, um alle Details zu klären.

Ein Demo-Video gibt es auf www.lindner.de.

Produkt: Kostenloser Download: Alternative Veranstaltungsformate
Kostenloser Download: Alternative Veranstaltungsformate
World Café? Fish Bowl? Oder Brownbag? Unser Download liefert Ihnen die wichtigsten Informationen über alternative Veranstaltungsformate!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren