Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung
Teammitglieder lernen anhand von VR-Simulationen

Hilton trainiert Personal mittels Virtual Reality

Virtual Reality(Bild: fauxels - pexels)Die Hotelgruppe möchte ihren Mitarbeitern eine wichtige Komponente der Gastfreundschaft vermitteln: Empathie. Dafür werden mithilfe von VR-Brillen und einer Schulungssoftware mit 3D-Grafiken und 360-Grad-Videos unterschiedliche Aufgaben im Bereich Hotelservice simuliert, wie z. B. das Reinigen von Räumen oder die Bereiche Wäsche, Küche und Verkauf.

In die virtuelle Realität tauchen u. a. Mitarbeiter des Zimmerservices, des Housekeepings und der Rezeption ein. Leitende Angestellte haben zudem die Möglichkeit, sämtliche Abteilungen der Hotelkette zu durchlaufen und auf Basis dessen sinnvolle Entscheidungen für die jeweiligen Serviceteams zu treffen. Hilton setzt auch VR-Simulationen ein, in denen die Teilnehmer in die Rolle eines Gastes schlüpfen, der z. B. mit einem langwierigen Checkout-Prozess konfrontiert ist.

Das VR-Schulungsprogramm wurde in Zusammenarbeit mit dem Lernsoftware-Entwickler SweetRush entwickelt. Durch die gezielte Empathiebildung soll das Einfühlungsvermögen des Hilton-Personals trainiert werden, damit man den Gästen einen rundum guten Service bieten kann. „Jeden Tag treffen wir im Firmenbüro Entscheidungen, die sich auf die Teammitglieder im Hotel auswirken. Wir mussten also sicherstellen, dass unsere Mitarbeiter die Komplexität der Arbeit in einem Hotel verstehen“, erklärt Blaire Bhojwani, Sr. Direktorin des Learning Innovation Hilton. „Wir können die Teammitglieder wirklich schneller weiterbilden und uns auf den Aufbau von Einfühlungsvermögen konzentrieren, was für uns einen großen Schritt nach vorn bedeutet.“

Jennifer Rink, Vizepräsidentin Learning Hilton, ergänzt: „Mit diesem Tool können wir unseren Teammitgliedern wirklich helfen, verschiedene Szenarien der Empathiebildung mit den Gästen zu üben und sicherzustellen, dass wir einen erstklassigen Service bieten. Wenn wir dies auf eine traditionelle Weise für hunderttausende Teammitglieder machen würden, wäre das nicht gerade kostengünstig und ich halte es auch nicht für realistisch.“


Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: 

Gastronomie- & Hotelbranche reagieren mit Virtual Reality auf Fachkräftemangel

Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren