HRS-Studie zur Preisentwicklung von Übernachtungen

Deutsche Hotels erhöhten Zimmerpreise

Hotel_Bett_Schlaf(Bild: Wokandapix, pixabay.com)Dies geht aus der Analyse der HRS Group hervor, bei der alle über das eigene Internetportal getätigten und nicht stornierten Buchungen betrachtet wurden. Grundlage der Untersuchung sind die Preise für eine Übernachtung im Einzel- und Doppelzimmer internationaler ein- bis fünf-Sterne-Häuser in den ersten drei Monaten des Jahres.

Hotelpreise_Deutschland_HRS(Bild: HRS Group)

Im Vergleich zu den Vorjahreszahlen desselben Zeitraums hoben deutsche Unterkünfte ihre Raten um rund zwei Prozent auf 90 Euro an. Die teuersten Städte sind der Reihe nach Köln mit 109 Euro, München mit 108 Euro und Frankfurt mit 106 Euro. Auch wenn die Kölner Zimmerbeträge sogar um 1,8 Prozent gesenkt wurden, blieb die Millionenmetropole die kostspieligste Übernachtungsstadt des Landes. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf die durch den Kölner Karneval und die imm Cologne recht große Nachfrage. Mit einem Preisanstieg um 10,2 Prozent machte jedoch München den größten Sprung. Am günstigsten konnte in den letzten Monaten wiederum in Dresden genächtigt werden, denn dort lag der durchschnittliche Hotelpreis trotz einer 2,7-prozentigen Steigerung bei 77 Euro. Abgesehen von Hannover, wo die Buchungsbeträge um 5,7 Prozent angewachsen sind, blieben die Entwicklungen der meisten anderen Regionen vergleichsweise konsistent.

Anzeige

Hotelpreise_Europa_HRS(Bild: HRS Group)

Die europaweit deutlichste Verteuerung stellte HRS für London fest, wo die Summe einer Übernachtung um 6,7 Prozent zulegte und somit im Mittel 176 Euro betrug. Am hochpreisigsten zeigte sich mit 177 Euro jedoch Zürich. Die weltweit größte Zunahme konnte allerdings mit 32 Prozent (194 Euro) für Dubai verzeichnet werden. Die durchschnittlich teuersten Buchungen fanden sich in Häuser in Washington D.C., wo die Übernachtung bei rund 229 Euro lag. Günstig kommen Reisende dagegen in Kuala Lumpur weg, wo in den ersten Monaten des Jahres im Durchschnitt 61 Euro für den Aufenthalt verlangt wurde.

Die vollständigen Ergebnisse der HRS-Analyse finden Sie hier!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: