Produkt: Kostenloser Download: Tagen in der Wallonie
Kostenloser Download: Tagen in der Wallonie
Paradebeispiele für Entschleunigung: Meetings und Rahmenprogramme in der Wallonie
Von 100 auf Null in drei Tagen:

Chronologie eines Entscheidungs-Marathons im Hotelbetrieb

Esplanade_Berliner Saal(Bild: Hotel Esplanade Bad Saarow)Tom Cudok ist GM des Hotels Esplanade Bad Saarow. Mit seinem ambitionierten Team und dem 360°-Konzept von „Business Bad Saarow by Esplanade“ hat er das Vorzeige-Resort vor den Toren von Berlin zu einer ersten Adresse im MICE-Segment entwickelt. Das Jahr 2020 schien noch einmal die bereits sehr hohe Belegungsquote von Zimmern und Veranstaltungsräumen toppen zu können. Um es mit einer Textzeile aus Goethes Osterspaziergang zu sagen: „Am Scharmützelsee grünte Hoffnungsglück!“ Aber auch Cudok hatte, wie alle „Wirte“, die Rechnung ohne Corona gemacht…

Die Anzeichen: ITB-Absage, erste Stornierungen und die damit verbundenen Probleme/Diskussionen…

Tom Cudok: Wir haben uns – nach einem tollen Jahr 2019, in dem wir so viele Weichen stellen konnten und so erfolgreich waren – riesig auf das neue Jahr gefreut. Am Vorbuchungsstand für das Jahr 2020 konnten wir bereits Ende 2019 erkennen, dass uns einer der besten Jahresstarts der Geschichte unseres Resorts bevorstehen würde. Wir waren also wie immer hochmotiviert und kamen aus einem geschäftigen 4. Quartal 2019 voller Elan in das neue Jahr.

Das ganze Thema COVID-19 bekamen wir zu Beginn – wie viele andere auch – aus den Medien mit, in denen erste Berichte und Bilder aus China die Runde machten. Wir beobachteten die Lage, es kamen nach wie vor Buchungen herein und es schien alles „normal“. Selbst als Mitte Januar die ersten Fälle außerhalb Chinas – in Thailand – sowie Ende Januar aus den USA bekannt wurden, lief am Scharmützelsee immer noch alles weiter. Aber das Thema zog langsam größere Kreise und man wurde häufiger darauf angesprochen. Die Besorgnis wuchs, das Virus kam näher und wurde auch in größeren Städten Deutschlands bzw. im weiteren Verlauf auch in der Nachbarschaft virulent. Spätestens als erste Berichte einer möglichen Absage der ITB 2020 die Runde machten war klar: Hier entwickelt sich etwas – etwas außer Kontrolle Geratenes.

Esplanade_Tom Cudok
Tom Cudok (Bild: Hotel Esplanade Bad Saarow)

Die Welle kommt: Es hagelt Stornos. Wie bleiben wir uns einerseits treu und bewahren als werteorientierter Partner das gute Verhältnis zu unseren Kunden und behalten andererseits unsere legitimen wirtschaftlichen Interessen im Auge?

Tom Cudok: Erste Fälle erreichten Anfang März auch Bad Saarow. Stornierungen von Veranstaltungen liefen jetzt sehr kurzfristig ein, quasi von heute auf morgen. Berichte aus den Medien nahmen zu und aus Kreisen unserer Partnerhotels und generell unseres Netzwerks hörten wir von massiven Einbrüchen der Buchungszahlen. Plötzlich standen wir vor dem Dilemma, auf der einen Seite ein immer noch gut gebuchtes Haus zu sein, aber andererseits auch der Verantwortung gegenüber unseren Kunden und Mitarbeitern gerecht werden zu wollen. Eine Großveranstaltung, die wir über knapp ein Jahr planten, fand am Ende nach Rücksprache und unter Einführung besonderer Hygienemaßnahmen statt. Darauf folgten Tage mit täglich rasanter Entwicklung: Quasi drei Mal am Tag beeinflussten neue Nachrichten und Vorgaben unsere Arbeit. Am Wochenende des 13. bis 15. März erfreuten wir uns noch einer Belegung von über 85% und nur drei Tage später, am 18. März 2020, folgen wir bereits der Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus des Landes Brandenburg und schlossen das Haus.

Aus dem kurzfristigen Problem wird ein dauerhaftes: Das Geschäft bricht auf Monate zusammen. Krisenstimmung. Suche nach Handlungsoptionen. Die Entscheidung: Wir schließen vorübergehend den Hotelbetrieb.

Tom Cudok: Nun war das nie für möglich Gehaltene amtlich und was noch vor sechs Wochen weit weg war und nur in den Nachrichten lief, erreichte uns mit Wucht. Nie geglaubte Realitäten stellten sich ein, unser Haus mit 170 Zimmern, vier Restaurants, vier Bars, 3.500 qm SPA-Bereich, eigenem Hotel – Sandstrand – musste schließen. 170 Mitarbeiter mussten sehr kurzfristig allesamt in Kurzarbeit geschickt werden, die Geschäftsgrundlage wurde uns von heute auf morgen entzogen und alle Einnahmen waren weg. Härteste Konsequenzen mussten im Stundentakt besprochen, entschieden und umgesetzt werden. Kurzarbeit, Beantragung von Hilfskrediten, Prüfen jeglicher Unterstützungsmöglichkeiten, Information an Partner und Lieferanten, Kontaktaufnahme mit unseren Kunden, angepasste Liquiditätsplanung, Einzelgespräche mit meinen Mitarbeitern – lauter neue Handlungsfelder in meinem Terminkalender und die dramatischste Zeit meiner bisherigen Laufbahn – ohne Zweifel.

Eiszeit im Frühling: Wie nutzen wir die Zeit der Schließung und bereiten uns vor auf „die Zeit danach“?

Esplanade_Renovierung
Das Esplanade Bad Saarow nutzte den Shutdown für Renovierungsmaßnahmen in verschiedensten Bereichen des Hotels. (Bild: Hotel Esplanade Bad Saarow)

Tom Cudok: Plötzlich standen wir vor einem völlig neuen Alltag. Von 100 auf null in drei Tagen. Ein leeres Haus, die Sonne schien und der Frühling, Ostern und damit die Hauptsaison standen vor der Tür. Wie nun die Zeit der Schließung nutzen, wie lange wird es dauern und wie geht es danach weiter? Fragen, die man sich in solch einer Situation täglich stellt. Immer mit dem Bewusstsein, weiterhin der Motivator für das Team sein und nach vorne blicken zu müssen. Wir haben eine großartige Mannschaft, haben viel erreicht in den letzten Jahren, sind einen langen Weg gegangen. Auch diese Krise wird uns am Ende stark machen. Die Hoffnung steigt. Wir bleiben nicht untätig, bauen die Personalbereiche in Event-Bereiche um, malern das Haus, putzen Fenster, überarbeiten unsere Angebote und Speisekarten. Wir machen uns fit für die Zeit danach. In der Hoffnung, dass diese Zeit im Juni da sein wird. Außerdem nutzen wir die Zeit der Schließung für Sanierungen und Erneuerungen. Unser Hotel hat sich über fast 20 Jahre am Markt bewiesen und entwickelt, ist immer nahezu unter Volllast gefahren. Jetzt nehmen wir uns die Zeit und renovieren und optimieren weiter was das Zeug hält. Es gibt immer nur den Weg nach vorn! Es gibt wieder Buchungsbelebung für Spätsommer und Herbst, aber auch weiterhin Umbuchungen und Stornierungen. Das Wissen um unsere hervorragende Aufstellung trägt uns durch die Krise…

Derzeit weiß niemand, wie die Zeit nach Corona aussieht. Man ist vorsichtig geworden und plant lieber etwas defensiver, denn wir alle haben aus den letzten Wochen gelernt. Der Spätsommer und auch der Herbst sehen bislang vielversprechend aus, die Buchungslage für diesen Zeitraum war zum Glück vor der Krise schon recht gut – dennoch ist da noch viel Luft nach oben.

Es erreichen uns langsam wieder mehr Anfragen und auch Buchungen, so dass wir – weiterhin überzeugt von unserem Produkt – beginnen eine neue Realität zu verstehen und mit dieser zu leben.“ Wir haben unglaublich treue Kunden und unsere Aktion „Kauft Gutscheine“ lief sehr gut an. Im Veranstaltungssegment bauen wir auf die Kraft der wunderbaren Natur um uns herum und auf die Tatsache, dass viele Kunden raus aus der Stadt und rein ins Grüne möchten. Tagen am See in Kombination mit unserer kulinarischen Vielfalt machen uns zusammen mit den zahllosen Möglichkeiten für Incentives auch für die Zeit nach dem Shutdown sehr attraktiv. Wir stehen das durch!

Meine unangenehmste Erfahrung in der „Krise“…

Tom Cudok: Ein Haus mit 80% Belegung im Durchschnitt unverschuldet auf 0% fahren zu müssen und dabei immer noch kämpferisch- positiv allen Mitarbeitern eine positive Vision zu vermitteln.

Meine schönste Erfahrung …

Tom Cudok: Wie alle Mitarbeiter in dieser schweren Phase mitziehen und sehr dankbar sein für das Vertrauen, die Loyalität und Verbundenheit der Mitarbeiter. Außerdem nutzen wir die Zeit der Schließung für Sanierungen, Erneuerungen und die Erstellung eines Veranstaltungssicherheits- und Hygienekonzeptes.

So lebendig wie eh und je wird es nach der Krise wieder weitergehen, ist CEO Tom Cudok überzeugt! (Bild: Hotel Esplanade Bad Saarow)

Business Bad Saarow by Esplanade

  • 14 Veranstaltungsräume
  • Tagungsstrand & Event-Floß
  • Coworking-Bereich
  • Akademie
  • Sport- & Team-Building
  • 4 Restaurants & 4 Bars
  • Inspirierende Lage am See
  • Komfortable Zimmer & Suiten
  • Compliance-Beratung
Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren