Die neuen Bedürfnisse der Generationen Y und Z

5 Gedanken zum Hotel der Zukunft

Hotel-Schild-Lichter(Bild: Pexels)

Fachschulen wie die École hôtelière de Lausanne, Beratungsfirmen wie Doblin Deloitte Consulting oder Hotelgruppen, wie Marriott reflektieren über die zukünftige Rolle und Wertschätzung des Hotels in unserer Gesellschaft. Die Beton-Bettenburgen sind vorbei, lieblose Frühstücksräume werden nicht mehr besucht und der unpersönliche digitalisierte Service ist letztlich gar nicht gewünscht.

Neue Anbieter, wie Motel One, 25 hours oder Ace, leben die neuen Bedürfnisse der Generationen Y und Z vor und haben entsprechenden Auftrieb.

Fünf derzeit relevante Gedanken dazu sind:

  1. Das Hotel gehört zum Quartier: Ortansässige und Anwohner besuchen Hotels häufiger denn je und vermischen sich mit den Hotelgästen.
  2. Kunst und Kultur im Hotel: Artisten, Schriftsteller und Künstler nutzen Hotel-Lounges für Auftritte, Events und Begegnungen.
  3. Das Hotel als Teil einer multifunktionalen Umgebung: Restaurants, Bars und Läden verbinden sich mit der Lobby und den Außenbereichen zur Straße hin.
  4. Das Hotel zeigt Stil und Design: Weniger die Schlafräume, aber die öffentlichen Bereiche (Lounges) werden chic, urban, künstlerisch gestaltet und „sexy“.
  5. Meeting-Point Hotel: Dank Kunst, Kultur, allerlei Shops und Aktivitäten werden die Hotels wieder zu Treff- & Erlebnisse- Orten der urbanen Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: