So klappt's mit dem Newsletter

Tipps für das E-Mail Marketing bei Events

email-marketing
Pixabay

Newsletter zu einem Event können nicht nur für das Eventmarketing selber genutzt werden, sondern eignen sich auch hervorragend eine Event-Community aufzubauen. Lesen Sie hier, was bei der Konzeption und Erstellung eines Newsletters zu beachten ist.

Um ein Unternehmen auch nach der Veranstaltung noch lange in den Köpfen der Besucher zu halten und diese an die Marke zu binden, sind Newsletter ein optimales Instrument. Sie bietet außerdem den Vorteil, dass das Eventmarketing für eine regelmäßig stattfindende Veranstaltung nicht jedes Mal von neuem beginnen muss, denn Marken-Anhänger werden durch einen guten Newsletter immer wieder auf die Homepage geleitet und es baut sich langsam aber sicher eine Community auf.

Einfach nur einen Newsletter zu erstellen, reicht für ein effektives Content Marketing jedoch nicht mehr aus. Soll der Newsletter von möglichst vielen Menschen abonniert und gelesen werden, müssen einige Dinge beachtet werden.

Notwendigkeit eines Newsletters

Überlegen Sie, ob Sie wirklich einen Newsletter für Ihren Event einsetzen sollten. Dazu gehört auch in Erfahrung zu bringen, welche Newsletter erfolgreich sind, was sie beinhalten und sich dann zu überlegen, ob Sie ein solches Produkt auch selber produzieren können und wollen: Besitzen Sie also genügend Ressourcen, sprich Budget, Zeit und eventuell Unterstützung und wird der Newsletter zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen?

Eindeutiges Thema

Ein Unternehmen oder ein Event lassen sich oft vielfältig abbilden. Trotzdem macht es Sinn, sich im Newsletter auf einen bestimmten Aspekt zu konzentrieren und den Newsletter thematisch klar zu strukturieren. Das könnte zum Beispiel ein Update zur Planung einer kommenden Veranstaltung sein oder Informationen zu Speakern oder Künstlern, die auf dem nächsten Event auftreten.

Wenig Werbung, viel Information

Ein guter Newsletter sollte zu ca. 90 Prozent aus informativen Inhalten bestehen und nur zu 10 Prozent aus Werbung. Wird der Abonnent nur mit Werbung überhäuft, wird er sich schnell wieder vom Newsletter abmelden. Es ist also wichtig, dem Leser durch gute und interessante Inhalte einen Mehrwert zu bieten.

email-marketing
elaborah - Fotolia

Kreative Betreffzeile

Nicht jeder Ihrer Abonnenten wird jedes Mal den Newsletter öffnen. Um jedoch die Öffnungsrate ihres Newsletters zu erhöhen und mehr Menschen zu erreichen, stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung: Wiedererkennungswert oder Überraschungseffekt.

Setzen Sie auf den Wiedererkennungswert, ist es wichtig, die Betreffzeilen Ihrer Mails so zu formulieren, dass die Abonnenten sofort erkennen, dass es sich um Ihren Newsletter handelt. Die Taktik funktioniert jedoch nur, wenn Sie sich schon eine Community aufgebaut haben, die von der Qualität der Newsletter überzeugt ist.

Die zweite Methode, der Überraschungseffekt, eignet sich daher besser für Veranstaltungsplaner, die gerade erst mit einem Newsletter starten. Durch kreative und witzige Betreffzeilen versuchen Sie dabei, die Aufmerksamkeit Ihrer Abonnenten zu wecken. Jeder Betreff sollte dabei ein Unikat sein. Analysieren Sie genau, wie Ihre Abonnenten auf unterschiedliche Betreffe reagieren (Öffnungsrate), oft können Sie daraus ablesen, welche Themen oder Formulierungen besonders gut funktionieren.

Die ersten Sätze

Haben Sie es geschafft, Ihre Abonnenten mit einer packenden Betreffzeile davon zu überzeugen, den  Newsletter zu öffnen, müssen Sie nun die nächste Hürde überwinden. In nur wenigen Sekunden werden sich die User dafür entscheiden, den Newsletter wegzuklicken oder weiter zu lesen. Die ersten Zeilen Ihrer Mail sind also entscheidend.

Starten Sie den Text mit einem Eyecatcher, zum Beispiel einer persönlichen Anekdote und beschreiben Sie, was die Leser im Rest der Mail erwartet und warum die Lektüre dieses Newsletters für sie ein Mehrwert sein wird.

Call to Action

Ein Call to Action soll die Abonnenten dazu auffordern, eine bestimmte Handlung zu tätigen. Das kann sein, sich einen Beitrag auf der Event-Website weiter durchzulesen, das kann jedoch auch bedeuten, sich ein Ticket für die kommende Veranstaltung zu kaufen. Überlegen Sie, welcher Call to Action am wichtigsten ist und bauen Sie mithilfe von Buttons oder Bildern, auf die die User klicken können, weiterführende Links ein. Je übersichtlicher Sie Ihren Newsletter gestalten, je weniger Links und Weiterleitungen Sie also einbauen, umso leichter wird sich der Leser zurechtfinden. Manchmal ist es jedoch unvermeidbar, mehrere Calls to Action einzubauen. Achten Sie dann darauf, dass klar ersichtlich ist, welcher Klick zu welcher Aktion führt.

Alt-Text

Da mittlerweile viele Menschen die automatische Anzeige von Bildern beim Öffnen der Mails ausgeschaltet haben, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihre Abonnenten den Alt Text der Newsletter-Bilder sehen werden. Dieser alternative Text wird ausgespielt, wenn die Bilder nicht geladen werden können. Daher sollten Sie für Ihre Bilder einen sinnigen Text wählen, besonders bei Bildern, die als Call to Action gedacht sind.

Zuverlässigkeit

Überlegen Sie, in welchem Rhythmus Sie Ihren Newsletter verschicken wollen und halten Sie diesen Rhythmus dann auch ein. Ihr Newsletter ist ein Marketing-Instrument, dass dabei helfen soll, Ihr kommendes Event zu bewerben und eine Community aufzubauen, um dann wiederum dort Ihre Veranstaltungen zu vermarkten. Nur wenn Sie am Ball bleiben und regelmäßig wichtige oder unterhaltende Infos verschicken, werden Ihre Abonnenten schon auf Ihre Newsletter warten. Kommunizieren Sie deshalb klar, wann bzw. in welchen Abständen mit Newslettern gerechnet werden kann und enttäuschen Sie nicht Ihre potentiellen Veranstaltungsgäste, indem Sie sich nicht an den Rhythmus halten.

Probieren und Analysieren

Zu welcher Uhrzeit ist die Öffnungsrate am höchsten, gibt es Themen, die dazu geführt haben, dass sich viele Abonnenten abgemeldet haben und welche Aktionen waren besonders erfolgreich? Fragen, die Sie durch konstante Analysen Ihres Newsletters beantwortet können und auch sollten. Denn nur regelmäßiges Probieren und Testen wird dazu führen, dass Sie die Effizienz Ihrer Mails verbessern, so mehr Leute erreichen und dadurch Ihre Events und Ihr Unternehmen besser vermarkten können.

(via: www.eventbrite.de)

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: