Produkt: events Magazin digital 01/2018
events Magazin digital 01/2018
Managementpraxis: Die fünf wichtigsten Trends der Event-Branche +++ Agenturen: 30 Jahre Planworx +++ Destinationen: Schmelztiegel Jamaika +++
Zwei neue KPIs

Qualitative Erfolgsmessung von Live-Marketing

KPI_Erfolgsmessung_Live-Marketing(Bild: mohamed_hassan - pixabay.com)Um die Leistungserreichung eines Events bestimmen zu können, bedarf es bestimmter Kennzahlen (Key Performance Indicators, kurz KPIs), die vor, während und nach dem Ereignis erhoben werden. Jedoch stützen sich viele Eventplaner und -manager allein auf quantitative Messwerte wie die Reichweite. Laut store2be, einem Vermarkter von Promotion-, Pop-up- und Aktionsflächen in der DACH-Region, sei jedoch die Qualifizierung dieses Wertes notwendig, um die tatsächliche Qualität der Kundeninteraktionen einer Kampagne effektiv auswerten und vergleichen zu können.

Damit Live-Marketing in Zukunft messbar ist, entwickelte store2be gemeinsam mit der Omnicom-Agentur FUSE zwei KPIs, die im Rahmen der Eventreihe „The Live Marketing Forum“ in den vergangenen Monaten vorgestellt wurden. Sie machen den tatsächlichen Erfolg einer Kampagne mit Fokus auf die Qualität von Kundeninteraktionen deutlich.

Anzeige

Die Kennzahl TIM (Total Interaction Minutes) gibt an, wie lange ein werbetreibendes Unternehmen durch eine Marketing-Maßnahme Zeit hat, mit den eigenen Kunden zu interagieren. Zu berechnen ist sie, indem Reichweite, Conversion-Rate und Interaktionsdauer miteinander multipliziert werden. Erreicht z. B. eine Marke durch ein Social Media-Video 100.000 Menschen, von denen 10 Prozent sechs Sekunden zuschauen, ist der KPI folgendermaßen zu berechnen: 100.000 x 10% x 0,1 Minuten = 1.000. Erreicht die Marke hingegen mit einem Event 10.000 Menschen, von denen sich 10 Prozent zwei Minuten lang am Stand aufhalten, lautet die Formel 10.000 x 10% x 2 Minuten = 2.000.

Der Erfolgsindikator TIM|e (TIM effectiveness) setzt TIM in ein Verhältnis zu den Marketing-Kosten und legt die Anzahl der Minuten dar, die eine Marke für jeden ausgegebenen Euro mit den Kunden interagieren kann. Wenn die Ausspielung des vorhin erwähnten Videos 10.000 Euro kostet, heißt es also 1.000 (TIM) geteilt durch 10.000 (Kosten) gleich 0,1 Interaktionsminuten, sprich sechs Sekunden pro Euro. Kostet das Event 15.000 Euro, so bleiben acht Sekunden für jeden eingesetzten Euro (TIM|e = 2.000 (TIM)/15.000 (Kosten) = 0,13 (Interaktionsminuten)).

Mehr Infos unter www.store2be.com/de


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Produkt: events Magazine 04/2018
events Magazine 04/2018
Certified Hotels: Die Preisträger des Jahres 2018 +++ Messe 4.0: Tools für mehr Mehrwert auf Messen +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren