ProMediaNews
Zonenkonzept, Live-Überwachung und Kontakt-Tracing

Placeit beim Schweizer Markenkongress 2020

Trotz steigender Infektionszahlen konnte mit Zonenkonzept, Live-Überwachung und Vorsorge für Kontakt-Tracing der Schweizer Markenkongress im Dolder Grand Hotel in Zürich live und sicher auch in 2020 stattfinden. Dafür kam die Planungssoftware placeit der kippdata Informationstechnologie GmbH zum Einsatz.

Placeit beim Schweizer Markenkongress 2020(Bild: kippdata)

Anzeige

Die rund 120 Kongressteilnehmer, die live dabei waren, genossen trotz herbstlichem Regenwetter die Foren und den Austausch in entspannter und sicherer Atmosphäre. Um dies zu ermöglichen, war unter den aktuellen Vorgaben von Bund und Kanton Zürich ein Schutzkonzept erforderlich, das alle Aspekte von Hygiene, Infektionsschutz und vorbereitendem Kontakt-Tracing in einer Lösung bündelte.

Mit kartenbasierten Detailplänen ließen sich die Besucher dank der Planungssoftware placeit live und präzise über ein Tracking lenken, ohne dass das Veranstaltungserlebnis gestört wurde. Dabei wird das Veranstaltungsgelände in placeit mit den aktuellen Kapazitäten abgebildet – ob in Hallen oder bei Outdoorveranstaltungen, in Straßen und Plätzen. Mit Hilfe von Livedaten können Besucherströme ohne Zäune und Absperrungen kontrolliert werden.

Placeit beim Schweizer Markenkongress 2020(Bild: kippdata)

„Benötigt werden für eine technische Umsetzung nur die placeit-Instanz, die RFID-Antennen sowie Transponder, die an die Zuschauer oder Gäste ausgegeben werden. RFID-Antennen können tageweise ausgeliehen werden, sodass sich auch der Aufwand für kleinere Veranstaltungen lohnt“, so Sven Maurmann, Geschäftsführer der kippdata Informationstechnologie GmbH.

Für den Ernstfall ist der Veranstalter ebenfalls mit placeit gerüstet: Im Falle eines Infektionsgeschehens während der Veranstaltung kann den Behörden schnell und effizient ein Verfahren an die Hand gegeben werden, um die möglichen Kontaktpersonen zu benachrichtigen. Durch die Zonenbildung und den Einsatz von RFID-Transpondern kann die Anzahl der Kontaktpersonen gezielt eingegrenzt werden: Es müssen nur die Personen ermittelt und nachverfolgt werden, die zur fraglichen Zeit in der fraglichen Zone waren.

Placeit wurde vor der Pandemie bereits bundesweit für Sicherheits- und Schleusenkonzepte wie dem Allgäu Triathlon, Radrennklassiker Eschborn-Frankfurt oder der Deutschland Tour eingesetzt und hat sich im Stadtmarketing und als Planungstool für Veranstaltungen verlässlich bewährt. Auch Arosa setzte beim diesjährigen ClassicCar-Rennen erneut auf den Dienstleister und seine Lösung für den Neustart von Veranstaltungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren