Distribution wird sich verändern

Neue App Store-Regeln können auch Event-Apps bedrohen

Smartphone Business Digital
Pexels

Um die Übersichtlichkeit und Qualität des App Stores weiterhin aufrechtzuerhalten und die Überflutung durch spamähnliche Apps zu unterbinden, hat Apple in seinen neuen App Store Review Guidelines beschlossen, die Verteilung von automatisiert produzierten, vorlagen-basierten Apps über iTunes zu unterbinden. Das kann auch schwerwiegende Auswirkungen auf Event Apps haben, die Veranstalter ihren Teilnehmern bisher über die App Stores zur Verfügung stellen.

Im Juni dieses Jahres kündigte Apple auf der Entwicklerkonferenz an, die Regulierung und Distribution von mobilen Apps zu ändern. Auch Single-Event Apps, die für nur eine Veranstaltung bereitgestellt werden, basieren in vielen Fällen auf den gleichen Templates und können von dieser Regelung betroffen sein.

Ein Ausweg können sogenannte Multi-Event Apps sein. „Unternehmen und Veranstalter können eine eigene Multi-Event App verwenden. Dann werden Teilnehmer zukünftig nicht mehr nach der App für ein spezielles Event suchen können, sondern nach der App der Organisation, die das Event durchführt“, erläutert Holger Marggraf, einer der beiden Geschäftsführer des Event App Anbieters event app partner. Erst innerhalb dieser Multi-Event App findet der Teilnehmer dann durch Eingabe eines Event-Passcodes oder des Benutzernamens die gesuchte Veranstaltung.

„Die Art der Distribution von Event Apps wird sich verändern.“

Die neuen Apple Regelungen mischen den Event App Markt auf. „Allerdings werden native Event Apps sich auch weiterhin am Markt durchsetzen, denn sie bieten in Punkto Bedienbarkeit und Sicherheit klare Vorteile, nur die Art der Distribution wird sich verändern“, ist sich Holger Marggraf sicher. „Auch Apple wird aus unserer Sicht großes Interesse haben, geschäftsrelevante Apps über ihren App Store weiterhin verfügbar zu machen.“

Ein Kommentar zu “Neue App Store-Regeln können auch Event-Apps bedrohen”
  1. Norbert Sroke

    Ich denke die Zeit für Web-Apps ist gekommen. Bedienbarkeit ist kein Argument mehr und die technisch wirklich wichtigen Dinge werden bald von jedem Browser unterstützt. Wenn man zunächst die Multi-Event-App des App-Anbieters für sein Event bewerben muss, dann ist dies nicht optimal für die Vermarktung eines Events. Auch die Kosten von Web-Apps machen es für viele leichter eine mobile Lösung als Papierersatz einzusetzen.

    Norbert Sroke
    LineUpr GmbH

    Antworten
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: