Produkt: Kostenloser Download: Der Hosted Buyer – Steinzeit- oder Zukunfts-Modell?
Kostenloser Download: Der Hosted Buyer – Steinzeit- oder Zukunfts-Modell?
Regelmäßig wird über die Sinnhaftigkeit von Hosted Buyer Programmen diskutiert. Wie steht es um das Prinzip Hosted Buyer und wie zukunftsfähig ist es?
Auch von zu Hause in Verbindung bleiben

Mit dem richtigen Tool zum effizienten Online-Meeting

Videokonferenz(Bild: mohamed_hassan - pixabay)Inzwischen ist die Arbeit von zu Hause für viele Menschen schon “alltäglich” geworden. Abläufe und Besprechungen laufen routiniert, doch dem einen oder anderen fehlt noch das richtige Setup, um die Kommunikation ins Rollen zu bringen. Lesen Sie hier drei Tipps rund um die Arbeit mit Videokonferenz-Tools.

Tipp 1: Das richtige Tool auswählen

Allem voran sollte für ein effektives Meeting natürlich das richtige Tool ausgewählt werden. Machen Sie sich bewusst, welche Optionen Sie im Rahmen Ihrer virtuellen Besprechungen benötigen und entscheiden Sie auf dieser Grundlage. Bekannte Angebote sind z. B. ZOOM, Microsoft Teams, Skype und Facetime. Bedenken Sie, dass eine vertraute Plattform die Einstiegskosten und -schwierigkeiten für alle Beteiligten senkt. Wurde schon vor der Krise auf digitale Tools zugegriffen? Oder gibt es bereits etablierte Anwendungen im Unternehmen?

Tipp 2: Kenntnisse der Teilnehmer schulen

Sollte das benötigte Vorwissen fehlen, ist eine Vorab-Schulung empfehlenswert. Die technischen Grundlagen können Sie entweder direkt live im Rahmen eines Online-Meetings mit Ihren Kollegen/Mitarbeitern/Kunden durchgehen oder aber in einem separat aufgenommenem Video erklären, das sich jeder Teilnehmer anschauen kann.

Wichtig: Oft sind die technischen Vorkenntnisse schwer einzuschätzen. Welches Wissen Ihre Teilnehmer wirklich mitbringen, können Sie z. B. mit einer einfachen Likert-Skala abfragen (Wie vertraut sind Sie mit der Technik? Gar nicht – kaum – teils – gut – sehr gut).

Tipp 3: Sparsam mit Tools umgehen

Es kann zwar sinnvoll, aber auch sehr anspruchsvoll sein, mit mehreren Tools parallel zu hantieren. Was dem erfahrenen Nutzer wunderbar gelingt, stellt den Neustarter vor deutlich größere Hürden und bedeutet Zeitverlust. Überlegen Sie daher genau, ob verschiedene Aufgaben nicht auch über nur eine Anwendung realisiert werden können. Wenn möglich, am besten auf eine Variante festlegen.


Mehr zu Ton, Bild und Streaming-Kanal erfahren Sie im Artikel “Technische Voraussetzungen für Online-Events“.

Worauf u. a. in punkto Struktur und Netiquette zu achten ist, lesen Sie hier: “Tipps für digitale Meetings & Videokonferenzen“.

Produkt: events Jahresabonnement Plus
events Jahresabonnement Plus
Lesen Sie das Fachmagazin events als Heft und als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet und PC.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hallo, es gibt neben den genannten Plattformen auch weitere Lösungen. Der Karlsruher Hersteller von IP basierten Telefonanlagen bietet derzeit die Public Beta seiner neuen Video-Meeting-Plattform STARFACE NEON bis zum 30.6.2020 kostenlos an. (Inhalt von Redaktion gekürzt)
    Die Highlights der Lösung:
    •Videomeetings für bis zu 16 Teilnehmer
    •Screensharing für eine effiziente Zusammenarbeit
    •In Deutschland gehostete Lösung mit lückenloser TLS-Verschlüsselung •Aktuell in Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar
    •Vollständig Cloud-basierter Service ohne Installations-und Wartungsbedarf •Ortsunabhängig auch im Homeoffice verfügbar.
    Hier starten Sie Ihr STARFACE NEON Videomeeting: https://www.starface.com/software-3/starface-neon/?_ga=2.46264743.1255932454.1586952838-1976605973.1583840669

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren