Live-Kommunikation

Mit allen Sinnen das emotionale Gedächtnis bei Events erhöhen

5 Sinne

Ist eine Marke oder ein Produkt mit positiven, emotionalen Erlebnissen verknüpft, erinnert sich ein Kunde gerne und auch intensiv daran. Erreicht werden kann das durch Live-Kommunikation. Im Zuge eines Events wird der Angesprochene zum Teil des Geschehens, außerdem entstehen emotionale Rückkopplungs- und Ansteckungsphänomene.

Ein Live-Event dient in den meisten Fällen der Präsentation eines Produktes oder einer Marke. Je mehr Sinne dabei angesprochen werden, desto mehr prägt sich die Erinnerung an das Erlebte oder Präsentierte ein, belegt eine Studie der TU Dresden.

Liest ein Teilnehmer nur über ein Produkt, behält er gerade einmal 10 Prozent der Informationen. Sieht und hört er Erläuterungen sind es schon 50 Prozent. Findet zudem noch eine Interaktion statt (der Teilnehmer eines Events sieht, spricht und handelt), behält er 90 Prozent der ihm zur Verfügung gestellten Informationen.

Insofern kann Live-Kommunikation als eine Brücke in die dritte Dimension verstanden werden. Der Erfahrungs- und Erinnerungshorizont des Kunde wird durch die Sinne tasten, schmecken, hören, sehen und riechen um ein Vielfaches erweitert. Durch mehr potentielle Berühungspunkte erhöht sich die Chance, Zugang zum emotionalen Gedächtnis der Teilnehmer zu erhalten. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Besucher positiv erinnern werden. Durch die emotionale Komponente verlieren Marken und Produkte zudem ihre Anonymität und so auch ihre Austauschbarkeit.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: