Koelnmesse:

Messechef Gerald Böse erhält neuen Vertrag bis 2023

Gerald Böse
koelnmesse
Gerald Böse

In der jüngsten Sitzung haben sich der Aufsichtsrat der Koelnmesse und Kölns Messechef Gerald Böse auf eine Verlängerung seines Vertrags als Vorsitzender der Geschäftsführung bis zum Jahr 2023 verständigt. Böse ist seit Frühjahr 2008 im Amt.

Die Vorsitzende des Aufsichtsrats und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker sieht die Entscheidung als Zeichen des Vertrauens in Gerald Böse, das Unternehmen auch weiterhin in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Er habe die Koelnmesse aus der Finanz- und Wirtschaftskrise nachhaltig in den Top Ten des internationalen Messewesens platziert und behalte bei allen unternehmerischen Entscheidungen stets den Standort Köln im Blick.

Gerald Böse selber betonte, zu einem Ja-Wort gehöre immer die gegenseitige Gewissheit, anstehende Herausforderungen gemeinsam zu meistern. Er sei entschlossen, die Koelnmesse und den Messestandort Köln auch in Zukunft auf höchstem Niveau auszubauen – dank der Unterstützung des engagierten Teams in Köln und weltweit, ohne das dies nicht möglich wäre.

Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: