ProMediaNews
Umfangreiches Hygienekonzept

Live und hybrid: Sicher tagen im Congress Park Hanau

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat das Veranstaltungsgeschehen auch im Congress Park Hanau (CPH) abrupt ausgebremst. Seitdem Veranstaltungen in begrenztem Umfang wieder möglich sind, läuft der Betrieb langsam wieder an. Das CPH-Team hat sich für den Neustart schon früh vorbereitet und ein umfangreiches Hygienekonzept für Kongresse, Tagungen, Seminare und weitere Formate entwickelt.

Congress Park Hanau(Bild: Congress Park Hanau)

Anzeige

Dass es funktioniert, zeigte sich bereits während des Lockdowns im März. Mehrfach tagten zunächst der Haupt- und Finanzausschuss, dann auch die Stadtverordnetenversammlung der Brüder-Grimm-Stadt im Kongresszentrum am Schlossplatz. Das Landgericht und das Amtsgericht Hanau nutzen seit Ausbruch der Corona-Pandemie ebenfalls immer wieder die Räume des CPH, um Gerichtsverfahren weiterführen oder zu Ende bringen zu können.

Die großzügigen Räumlichkeiten erlauben es dem Gericht, bei den Sitzungen den zwischen den Teilnehmern erforderlichen Abstand einzuhalten. Zudem helfen eine Einbahn-Wegeleitung sowie getrennte Ein- und Ausgänge gegenläufige Bewegungen vor Beginn, in den Pausen und am Ende der Sitzungen zu vermeiden. Weiter sorgen sorgfältig ausgearbeitete Reinigungs- und Desinfektionspläne, zusätzliche dezentrale Handdesinfektionsinseln und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei Bewegung in den Räumen oder im Haus zusätzlich für die Sicherheit aller Beteiligten.

„Das CPH-Team unterstützt Veranstalter mit seinem Know-how darin, für die jeweilige Veranstaltung die behördlichen Vorgaben zu erfüllen und den Gästen eine rundum sichere Teilnahme zu ermöglichen“, betont BFG-Geschäftsführerin Nicole Rautenberg.

Auf der Website des CPH finden Veranstalter und Besucher alles, was es im Hinblick auf Veranstaltungssicherheit in Zeiten von Corona aktuell zu wissen und zu beachten gibt. Ein kurzer Video-Clip zeigt, wie Veranstaltungen im CPH sicher über die Bühne gehen.

Live und per Stream

Aktuell erlaubt die hessische Corona-Verordnung maximal 250 Veranstaltungsteilnehmer. Daher liegen hybride Veranstaltungsformate mit einem Präsenzteil und einem digitalen Angebot per Live-Stream stärker denn je im Trend, auch im CPH. Die Sitzungen der städtischen Gremien zu Beginn der Corona-Krise wurden live aus dem Kongresssaal ins städtische Lagezentrum übertragen. Die Teilnehmenden dort waren der Sitzung im Brüder-Grimm-Saal zugeschaltet.

„Dank entsprechend performanter Internetanbindung, offener Systeme und Regietechnik können wir eine Plattform-unabhängige Übertragung gewährleisten, ganz gleich, ob Konferenzen via CiscoWebexMeet, MS Teams, Skype for Business oder Zoom gestreamt werden“, erklärt Jan-Henning Buchold, IT-Verantwortlicher im CPH-Team.

Auch Veranstalter wie die Alzenauer carhs.training GmbH setzen jetzt auf die Digitalisierung ihrer Veranstaltungen. Mit der „automotive CAE Grand Challenge 2020“ stellte der Wissensdienstleister Ende September an zwei Tagen eine Dialogplattform für Ingenieure der Automobilindustrie zur Verfügung. Rund 80 Anwender, Forscher und Software-Entwickler tauschten sich vor Ort im CPH über aktuelle Herausforderungen in der virtuellen Fahrzeugentwicklung (CAE) aus. Dazu kamen rund 40 Online-Teilnehmer. Auch Referenten aus der ganzen Welt waren zum Teil virtuell im Konferenzsaal zugeschaltet.

Weitere teilhybride Tagungen sind derzeit für den Herbst in Planung, zudem auch unkonventionellere Formate wie eine Dinosaurier-Ausstellung mit rund 30 beweglichen Exponaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren