Trendscouting - Folge 1:

Live-Kommunikation 2019: Was sind die Trends, was die künftigen Herausforderungen?

(Bild: PATRICIA-EICHERT)events hat mit verschiedenen Branchenvertretern gesprochen, um zu erfahren, welche Herausforderungen und Themenfelder sie für 2019 identifizieren. Im Statement  von Göran Göhring, geschäftsführender Partner von STAGG & FRIENDS, Düsseldorf, erfahren Sie aus Agentursicht, welche drei Trends er für die nahe Zukunft der Live-Kommunikation herauskristallisiert.

Trends 2019: Wie Technologie und neue Formate die Live-Kommunikation beflügeln werden

Göran Göhring: “Die Art und Weise, wie Marken und Produkte kommuniziert werden, verändert sich gerade stark. Mit dem Wandel geht die Chance für die Live-Kommunikations-Branche einher, im Dreiklang von ,Klassik – Digital – Live‘ eine zunehmend wichtigere Rolle einzunehmen und gleichzeitig auf Augenhöhe mit anderen Kommunikationsdisziplinen zu agieren. Das ist die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite erleben wir einen zunehmenden Rückgang althergebrachter Eventformate, die schlicht zu wenig oder keinen Nutzen und Mehrwert (mehr) bringen. Stattdessen kristallisieren sich einige Trends, innovative Formate und technologische Entwicklungen mit digitalem Ursprung heraus, die der Live-Kommunikation neue Wege ermöglichen, um den Konsumenten und Eventteilnehmer mit emotionalen Erlebnissen zu erreichen.

Anzeige

Folgende Trends werden meiner Meinung nach in 2019 und darüber hinaus den größten Einfluss auf unsere Branche haben:

Algorithmen im Einsatz für effizientere Live-Kommunikation

Ob Algorithmen künftig Services hervorbringen, die das Verhalten der Eventteilnehmer nachhaltig verändern, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vorhersagen. Fakt ist jedoch, dass Algorithmen die Arbeit der Event-Spezialisten stark vereinfachen. So können sie beispielsweise Datenbanken blitzschnell durchsuchen und entsprechende Informationen herausfiltern. Auch bei Trainings für Marke und Produkt leisten Algorithmen schon heute einen großen Beitrag: Beispielsweise mithilfe von e-Learning Tools, die auch bei Face-To-Face-Trainings angewendet werden können. So bieten Live-Kommunikations-Spezialisten nicht nur ein durchgängiges und umfassendes Trainingserlebnis, sondern gehen auch automatisiert – und gleichzeitig individuell – auf die Bedürfnisse der Teilnehmer ein. Dadurch entsteht ein optimiertes ‚Training on demand‘, von dem letztlich die Marke und das Unternehmen profitieren: Ein gestärkter Sales-Bereich führt fast automatisch zu höherem Abverkauf und somit zu einer gesteigerten Wertschöpfung für das Unternehmen. Wichtig ist jedoch, dass nicht die Technologie im Vordergrund steht, sondern die Teilnehmer eines Events, die eigentlichen Inhalte sowie die Kommunikation von Mensch-zu-Mensch. Künstliche Intelligenz und insbesondere Algorithmen sollten Prozesse erleichtern und Personal entlasten, dürfen aber nicht die persönliche Begegnung zwischen Mensch, Marke und Produkt ersetzen.

Neuartige Live-Experience-Formate für noch gezieltere Zielgruppenansprache

Eventformate wie die GLOW by dm, me convention by Mercedes-Benz, die Warsteiner Parooka Church oder auch unternehmenseigene Formate mit Roadshow statt Messestand – so gesehen bei Volvo – waren Themen, die unsere Branche in 2018 beschäftigten. Diese Entwicklung zu zielgerichteter Live-Experience in Ergänzung und Perfektionierung der Zielgruppenansprache wird sich auch im kommenden Jahr fortsetzen. Wir arbeiten aktuell an einigen dieser Formate und haben dazu auch ein kollaborativ-arbeitendes Ideenlabor ins Leben gerufen.

Professionalisierung der Evaluation und Messbarkeit von Live-Formaten

Schaut man sich das beispielsweise noch junge Influencer Marketing an, lässt sich schnell erkennen, wie gekonnt gerade auch in Sachen Messbarkeit gearbeitet, gestritten und professionalisiert wird. Davon können wir lernen. Wir müssen uns folglich künftig noch mehr mit der Evaluierung von Erfolg beschäftigen ­– sowohl in der Theorie, als auch in der Praxis. Nur wenn es uns gelingt, unsere Leistung auch in Zahlen sichtbar zu machen, können wir dies als Argument in die Waagschale werfen – und zwar wenn es um die Frage geht, welche Ziele mit Live-Kommunikation erreicht werden können.”

Kein Trend, aber ein starkes Anliegen

Ganz unabhängig von den Trends in der Event-Branche geht es 2019 für uns Agenturen verstärkt darum, dem sich weiter verschärfenden Margendruck seitens der Unternehmen zu begegnen. Immer mehr Ausschreibungen sind einkaufsseitig so gezielt auf das singuläre Projekt strukturiert, dass es nur auf den billigsten Preis ankommt. Dadurch werden Aspekte, wie die Vernetzung mit anderen Kommunikationsmaßnahmen, strategische Beratung für zielgerichtete Live-Maßnahmen sowie ein Weiterdenken über das einzelne Projekt hinaus, unterbunden. Dabei vergessen Unternehmen oftmals, dass auch und gerade mit durchdachten Live-Experiences Wertschöpfung für Marken und Produkte erzielt werden. Kommendes Jahr gilt es folglich nicht nur, die genannten Trends in unsere Arbeit zu integrieren, sondern auch, mehr Wertschätzung für Live-Kommunikations-Agenturen zu erzielen.”

Über den Autor:
Göran Göhring ist geschäftsführender Partner der auf Live-Experience fokussierten Agentur STAGG & FRIENDS. Mit seinem fast 50-köpfigen Team kreiert er seit über 20 Jahren Live-Experience für Kunden wie Audi, Mercedes-Benz, Henkel, Volvo oder VW.

www.stagg-friends.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: