Eine kleine Würdigung

Joachim König – So fare thee well, Mr. President!

Joachim König(Bild: Rainer Droese)

Zwei mal neun ist 18 und so ist ganz passend, dass Joachim König im Juni 2018 als Präsident des EVVC nicht noch einmal zur Wiederwahl ansteht. Bis 2009 war er neun Jahre lang Vizepräsident hinter August Moderer. Viele sagten: das Mastermind des Verbandes! Von 2009 bis 2018 folgte dann folgerichtig die Präsidentschaft. Nun kommt die Zäsur. „Einer wie Keiner!“ verlässt die große Verbandsbühne. Eine kleine Würdigung.

Auf dem mbt Meetingplace in München wurde am 24. November 2016 bereits die Wertschätzung mit dem MICE Achievement Award ausgedrückt, die sein bisheriges Lebenswerk als einer der großen Protagonisten der Veranstaltungswirtschaft verdient. Der Preisträger und in Kürze scheidende EVVC-Präsident hatte ursprünglich für das Lehramt studiert, unter anderem in Südafrika. Der berufliche Lebensweg wurde dann ein ganz anderer:

Anzeige

Nach Tätigkeiten als Abteilungsleiter im touristischen Marketing und als Geschäftsführer des Verkehrsvereins Aschaffenburg ging er als Geschäftsführer zur Congress Union Celle. Am 1. Januar 2007 stieg er als neuer Direktor des renommierten Hannover Congress Centrum sozusagen in die erste Liga auf. Dort ist mit ihm der ökonomische Erfolg eingezogen. Frisch bilanziert: Das Hannover Congress Centrum ist operativ erfolgreich. 1,3 Millionen Menschen haben 2016 Veranstaltungen dort und in der (vom HCC gastronomisch versorgten) HDI-Arena besucht.

Zu 1.293 Events (darunter auch die Fußballspiele in der HDI-Arena) kamen exakt 1.331.174 Gäste. Die Raumbelegungsquote war zwar nicht die beste, aber das operative Ergebnis toppte mit 1,05 Millionen Euro alles! König ist ein klar denkender und rechnender Kaufmann. Mit Haltung. Unideologisch aber nicht „neutral“. Denn auch Mitarbeiter des Hannover Congress Centrums (HCC) wollten gegen die AfD demonstrieren. „Natürlich ist es den Angestellten des HCC freigestellt, ihre persönliche Haltung auszudrücken“, sagte Direktor Joachim König zu NDR.de. Schließlich wolle er selbst auch an dem Protest teilnehmen. Er wolle sich „inhaltlich von der AfD distanzieren“, so König. Der HCC-Direktor betonte aber auch: „Das ändert nichts daran, dass wir die Veranstaltung professionell durchführen werden.“ Inkubator sein und dann in Einklang bringen, darin lagen seine Stärken.

Auch Ökologie und Ökonomie in Einklang zu bringen, war ihm immer ein starkes Anliegen. So wurde folgerichtig „sein“ Hannover Congress Centrum 2017 auch Gewinner des „Meeting Experts Green“- Award in der Kategorie Energiemanagement / Ressourcenschonung.

Zurück zur Verbandstätigkeit. Nur zwei Jahre später nach dem Amtsantritt in Hannover und nach langjähriger Tätigkeit als Vizepräsident wählte ihn die Hauptversammlung des Europäischen Verbandes der Veranstaltungszentren (EVVC e.V.) zum neuen Präsidenten, wo er nun schon in seiner dritten Amtsperiode steht. Im Dezember 2015 hat ihn schließlich der Weltverband Joint Meetings Industry Council ebenfalls als Präsidenten ausgewählt. Unter dem Dach des JMIC sind insgesamt 17 Veranstaltungsverbände aus der ganzen Welt vertreten, darunter AIPC, IAPCO, ICCA, MPI, PCMA und SITE. Bei seiner Mitgliederversammlung Anfang Dezember 2016 haben schließlich auch die Delegierten des BTW Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft mit Joachim König erstmals einen Vertreter der Veranstaltungswirtschaft ins Präsidium gewählt.

Insbesondere aber die EVVC-Präsidentschaft des fast 60-Jährigen war gekennzeichnet von unerwartet starken personellen Veränderungen im Vorstand und strukturellen Neuorientierungen, die er gewohnt professionell meistern konnte. Als Meilensteine seiner Arbeit in den letzten Jahren gelten die Mitinitiierung der MEXCON (Meeting Experts Conference) und der Green Meetings & Events Conference. Weiterhin die Begründung und Weiterentwicklung der politischen Lobby-Arbeit für die Branche in Berlin und Brüssel, der lange angestrebte „Schulterschluss der Verbände“, der auch in Teilschritten realisiert werden konnte. In letzter Zeit hat er den Verband mit strukturellen Maßnahmen vorbereitet für die Zeit nach dem Ende seiner Präsidentschaft.

Zahlreiche in die Zukunft weisende Studien, visionäre Projekte hat König angestoßen und begleitet, ist dabei zu einer unüberhörbaren Stimme in der Branche und für die Branche geworden. Ohne ein Lautsprecher zu sein. Mit dem ersten Preisträger des MICE Achievement Awards für das Lebenswerk würdigt die Jury einen brillanten Strategen, einen weitblickenden und umsichtig denkenden Menschen, dabei gut „gegroundeten“ Praktiker ohne Allüren, wenngleich nicht immer für jeden bequem.

Es verlässt nun nicht einfach ein repräsentierender Präsident die Verbandsbühne, sondern ein Vollprofi, der auf vielen Bühnen erfolgreich und letztlich unprätentiös Maßstäbe gesetzt hat. [5025]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: