Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung
Für Handel und Veranstaltungen

In Coronazeiten gefragt: Technische Lösungen zur Einlasskontrolle

dimedis_ViCo
Visitor Control System (ViCo) von dimedis (Bild: dimedis)

Im Zuge der Corona-Schutzmaßnahmen regulieren momentan viele Händler die Anzahl ihrer Marktbesucher. Um das Prozedere, das zurzeit meist einen höheren Personalaufwand erfordert und die Angestellten zusätzlich einem Infektionsrisiko aussetzt, effizienter zu gestalten, bieten verschiedene Software-Entwickler gezielt Lösungen zur Einlasskontrolle an. Viele dieser Varianten lassen sich auch für Veranstaltungen adaptieren.

Für den stationären Handel hat z. B. das Kölner Software-Unternehmen dimedis sein sogenanntes „Visitor Control System“ (ViCo), eine Komplettlösung zur Miete, auf den Markt gebracht. Das Produkt erfüllt alle amtlichen Vorgaben für die Personen-Begrenzung und zählt die ein- und austretenden Besucher. Über eine App wird die zulässige Anzahl eingestellt, das Gerät selbst wird am Eingang platziert. Bei einem unzulässigen Betreten des Verkaufsbereichs ertönt ein akustisches Warnsignal. Außerdem berechnet ViCo aus den Zu- und Austritten die durchschnittliche Wartezeit und kommuniziert diese an die Kunden sowie auch ergänzende Informationen u. a. zu Marktangeboten, Nachrichten und geltenden Hygienevorschriften. Da sich das Unternehmen schwerpunktmäßig auf die Bereiche Digital Signage, digitale Wegeleitung und Besucher- und Einlassmanagement von Messen und Events spezialisiert, bietet es mit „FairMate“ auch eine Komplettlösung für alle Aspekte des Besuchermanagements von Messen, Kongressen und Veranstaltungen an.

Auch das Unternehmen Axis unterstützt Händler bei der Kontrolle der maximalen Personenzahl im Laden. Eine spezielle Videolösung gibt automatisiert einen schnellen Überblick über die Gesamtanzahl der sich im Laden befindendlichen Personen. IP-Kameras mit integriertem Analysesystem registrieren dabei alle Menschen, die die Verkaufsfläche betreten oder verlassen. Über einen Monitor im Eingangsbereich erfahren auch die wartenden Kunden, wann sie eintreten dürfen. Laut Hersteller können Analysesoftware und eine Netzwerkkamera auch mit der Audio-Anlage oder weiteren Hardware-Komponenten im Geschäft verbunden werden.

Ein weiterer Anbieter ist Swarm Analytics, dessen „Swarm Perception Box“ klassischen Überwachungskameras nicht nur mehr „Intelligenz“ verleiht, sondern auch zwischen Personen mit und ohne Mund-Nasen-Schutz unterscheiden kann.

Produkt: events Magazin Digital 04/2015
events Magazin Digital 04/2015
Herz führt Hirn - Wie Emotionen den Informationstransfer beeinflussen +++ Reklamations-Management +++ Veranstaltungseinkauf +++ Datenspionage

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren