ProMediaNews
Imagepeople, Spreefreunde und Mediapool

FAMAB begrüßt drei neue Mitglieder im Verband

Mit Imagepeople, Mediapool und Spreefreunde hat der FAMAB gleich drei neue, qualitätsgeprüfte Mitglieder aufgenommen. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Krise in der Veranstaltungsbranche sei das laut FAMAB eine durchaus nicht gewöhnliche Entscheidung.

Handschlag-Partnerschaft-Team-Kooperation(Bild: Pexels)

Anzeige

Thorsten Herbrand, Geschäftsführer und Gesellschafter bei imagepeople erklärt dazu: „Wir stehen bereits seit längerem in Kontakt mit dem FAMAB. Nachdem der FAMAB als unser Branchenverband jedoch vor allen anderen Verbänden so viel unternommen hat, um uns Live-Kommunikations-Unternehmen in dieser wirklich sehr herausfordernden Zeit vielfältig zu unterstützen, war klar: da müssen wir jetzt auch rein und aktiv mitwirken. Auch, um anderen Agenturen unserer Branche zu zeigen, dass gerade in solchen Zeiten Solidarität eine große Bedeutung und nur Aktivität eine effiziente Wirkung hat.“

Bei Spreefreunde sei der Eintritt in den FAMAB Verband im Rahmen des vollumfassenden Agentur CI-Relaunch für 2020 bereits fest eingeplant und budgetiert gewesen, erläutert Geschäftsführer Tim Krannich: „Nach Rücksprache und tollem Austausch mit Jan Kalbfleisch waren wir uns dann schnell einig, diese Investition trotz der Pandemie zu tätigen. Unsere Mitwirkung am Event ‚Back to Live‘ werte ich als einen ersten und gleich sehr gelungenen gemeinsamen Auftritt, bei dem wir die Kooperation mit anderen Verbandskollegen schätzen gelernt haben. Mein persönliches Highlight bestand darin, dass wir mit tatkräftiger Unterstützung von Schauspieler Kida Khodr Ramadan und Moderator Aljoscha Höhn für das Charity Projekt PxP Corona Fighters 5.000 Euro einsammeln konnten.“

Und Marcus Mechelhoff, Geschäftsführer bei Mediapool, erläutert: „Uns geht es derzeit nicht besser als vielen anderen. Vor allem müssen wir unser Geld, mehr denn je sinnvoll einsetzen. Daher war es uns wichtig, uns gerade jetzt mit der Branche und ihrem aktivsten Verband solidarisch zu zeigen. Wir haben ohnehin nur wenig politisches Gewicht. Also sollten möglichst alle mitmachen, um dennoch etwas zu erreichen.“

Jörn Huber freut sich als Vorstandsvorsitzender des FAMAB e.V. natürlich immer über neue Mitglieder. Gerade jetzt und gerade bei diesen drei bedeutenden Unternehmen der Branche freue er sich jedoch ganz besonders, betont er in einer Meldung des FAMAB. „Wir kämpfen seit Beginn der Krise an vielen Fronten für die Verbesserung der Situation unserer Branche. Trotz aller Bemühungen ist noch nicht genug geschehen”, so Huber weiter. „Gerade jetzt zeigt sich die Wichtigkeit eines aktiven und starken Verbands. Vielleicht geht von diesen Eintritten ja ein Signal an die vielen Unternehmen unserer Branche: Organisiert Euch! Solidarisiert Euch! Und unterstützt die gerade jetzt so wichtige verbandliche Arbeit! Unseren neuen Mitgliedern ein herzliches Willkommen – Ihr kommt genau zum richtigen Zeitpunkt!“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren