Event Industry Integration

Europäische Veranstaltungswirtschaft engagiert sich für Integration Geflüchteter

Integration
Pixabay

Der VPLT – Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik und der EVVC (Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V.) engagieren sich gemeinsam mit Partnern aus Liechtenstein, Österreich und Dänemark im internationalen Projekt “EI-Integration” (Event Industry Integration) für die Integration Geflüchteter in die Eventbranche.

Das von der Europäischen Union im Rahmen von ERASMUS+ geförderte Projekt verfolgt das Ziel einer pragmatischen Integration von Geflüchteten und Zuwanderern in die Schwerpunktbereiche Catering, Logistik und Technik im Qualifikationsniveau EQF 2 (European Qualifications Framework). In diesem Niveau werden einfache Arbeiten unter Anleitung mit einem gewissen Grad an Selbstständigkeit gefordert.

Die Teilnehmer benötigen hierfür ein grundlegendes Faktenwissen in einem Arbeits- oder Lernbereich, welches ihnen mit Unterstützung digitaler Kommunikationstechnik und neuesten Erkenntnissen aus dem Bereich des Diversity-Management und dem supported Employment vermittelt werden soll.

Innerhalb der kommenden drei Jahre werden diese Maßnahmen von den Projektpartnern Global Partners Online Communication Services Trust reg. (Liechtenstein), ÖSB Consulting GmbH (Österreich), IT-University Copenhagen (Dänemark), Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. –  EVVC (Deutschland) und VPLT – Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik (Deutschland) entwickelt werden, wobei die Koordination hierfür beim VPLT liegt.

Rückfragen zum Thema sind unter info@ei-integration.eu möglich.

Keine Kommentare zu “Europäische Veranstaltungswirtschaft engagiert sich für Integration Geflüchteter”
Hinterlassen Sie einen Kommentar