Chancen für Eventplaner und Teilnehmer

Die digitale Transformation in der Eventbranche

Digitalisierung, Internet der Dinge, Herausforderung
Konstantin Hermann - Fotolia

events hat gemeinsam mit der IST Hochschule für Management und der Messe Westfalenhallen Dortmund GmbH auf der diesjährigen Best of Events das hervorragend besuchte DIGITAL FORUM organisiert. Ein wichtiges Thema war dabei die digitale Transformation der Eventbranche.

Zeitungen, Musik und Retail werden nachhaltig durch die digitale Transformation angegriffen. Bücher, Büchereien und Buchläden werden durch die digitale Transformation ersetzt. Das ist nicht immer schön. Die Frage ist, läuft das in der Eventbranche genauso? Laut Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, Geschäftsführer XING Events und Redner auf dem Digital Forum: NEIN!

Die Begründung: Bei Events gibt es einen Aspekt, der so stark ist, dass die Digitalisierung ihn nicht ersetzen können wird. Der Aspekt Mensch. Es geht bei allen Events darum sich kennenzulernen, Ratschläge zu geben und in die Augen zu sehen. Digitalisierung ist also keine Gefahr für die Eventbranche, sie hat eher eine Support-Funktion.

Der Live-Moment steht im Vordergrund und kann durch die digitale Transformation nur weiter verbessert werden. Eine Studie von XING Events zur digitalen Transformation im Event-Bereich zeigt jedoch: Die Sicht von Teilnehmern und Veranstaltern ist unterschiedlich. Die Wahrnehmung, was Digitalisierung angeht, weicht ab. Die Teilnehmer wurden für die Studie über diverse Kanäle rekrutiert. 2.500 Veranstalter (Corporates, Kongresse, Tagungen, Seminare, Schulungen/Kurse) und 2.100 Teilnehmer wurden online befragt.

Auf dem Digital Forum der BOE hat Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler die wichtigsten Ergebnisse der Studie vorgestellt:

  • Wie viele Veranstalter nutzen heute schon digitale EventManagement-Lösungen? 75% ja
  • Glauben Sie, die Digitalisierung ist ein nachhaltiger Trend? 68% ja

Welche Services der Digitalisierung werden heute schon verwendet (nach Wichtigkeit gegliedert)?

Bei Veranstaltern:

  1. Reichweitenaufbau
  2. E-Mail-Kampagnen, Online-Vermarktung
  3. Online-Ticketing 47%

Bei Teilnehmern:

  1. Online-Ticket (92%)
  2. Online-Communities
  3. Networking-Apps

Rückschluss: Man darf annehmen, dass Teilnehmer eher zu Events gehen, die Online-Ticketing anbieten.

Das Grundanliegen
Egal bei welchem Typus von Event (Messe, Konferenz, Seminar, Training, etc.): Ich möchte interessante Menschen kennenlernen. Die Teilnehmer haben erkannt, dass digitale Instrumente sie dabei unterstützen können. Daher nutzen 48% Networking Apps und 52% Online-Communities.

Bei den Organizern haben hingegen bisher nur 22% Networking-Apps eingesetzt.

Event Apps schon genutzt/bieten wir an:  48% Teilnehmer 32% Veranstalter

Virtual und Augmented Reality: Bis 2020/2021 wird Augmented Reality in den USA den Punkt der „Market-Adaption“ erreichen, es werden also mehr als 25% der Bevölkerung die Technologie nutzen.

Auch Facebook hat auf seiner „10 Year Roadmap“ das Thema VR/AR stark positioniert und will es stärker pushen.

Welche digitalen Services möchten Sie als Veranstalter in
Zukunft intensiver nutzen?

  • Reichweitenaufbau/Online-Vermarktung (Ein Kanal der effizient und effektiv ist, um neue Teilnehmer zu generieren. Zielgruppengenau)
  • E-Mail-Kampagnen

Vorteile der digitalen Transformation:

  • Vermarktung, Reaktivierung der Event-Teilnehmer
  • Verbesserung der Event-Organisation

Nachteile der Digitalisierung aus Veranstaltersicht:

  • Mangelnder Datenschutz
  • Technische Komplexität (Einführungskosten)

Aus Teilnehmersicht:

  • Mangelnder Datenschutz

Die gesamte Studie mit allen Ergebnissen können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

[245]

Keine Kommentare zu “Die digitale Transformation in der Eventbranche”
Hinterlasse einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: