Produkt: Kostenloser Download: Der Hosted Buyer – Steinzeit- oder Zukunfts-Modell?
Kostenloser Download: Der Hosted Buyer – Steinzeit- oder Zukunfts-Modell?
Regelmäßig wird über die Sinnhaftigkeit von Hosted Buyer Programmen diskutiert. Wie steht es um das Prinzip Hosted Buyer und wie zukunftsfähig ist es?
Gemeinsam zurück an die Spitze

Aufruf zu mehr Nachhaltigkeit in der Messe- & Eventbranche

Gerd Wutzler_FAMAB
Gerd Wutzler, Geschäftsführer step one GmbH und FAMAB Vorstand im Ressort Nachhaltigkeit (Bild: Astrid Haida - aha fotomanufaktur)

Gerd Wutzler hat sich in seiner neuen Funktion als Vorstand für den Bereich Nachhaltigkeit im FAMAB das Ziel gesetzt, die Aktivitäten der Branchenverbände und Organisationen in diesem Bereich zu bündeln und eine neue Form der Netzwerk-Kollaboration ins Leben zu rufen. In einem Brief an die Mitglieder des Verbands informiert er jetzt über die geplanten Schritte und ruft dazu auf, sich aktiv am Prozess einer nachhaltigeren Veranstaltungswirtschaft zu beteiligen.

Während gemeinsamer Gesprächsrunden haben sich AUMA, FAMAB und FAMAB Stiftung im letzten Jahr mit den größten Schnittmengen der Branche und den Mitteln beschäftigt, mit denen man Mitglieds-Unternehmen, Branchenvertreter und den Messestandort Deutschland erreichen und für die Zukunft fit machen könnte. Einig war man sich, dass in punkto Nachhaltigkeit nur mit vereinten Kräften etwas in Bewegung gesetzt werden kann.

Besonders im Fokus sieht Wutzler dabei folgende Handlungsfelder, die nur gemeinsam zu lösen sind: Verbandsmitglieder sollten nachhaltiges Wirtschaften als festen Bestandteil in ihre USP aufnehmen. Dies würde für diese Unternehmen auch wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen. Außerdem müsse die Vorgehensweise beim Pitch verbessert werden. Man müsse weg von Massen-Anfragen und der Billigste bekommt den Job. Aus sozialer Sicht bewege sich die Branche durch die angespannte Arbeitszeitsituation nach wie vor auf dünnem Eis. Welcher Messestand, welches Event würde heute bei immer kürzeren Aufbauzeiten noch fertig, wenn sich alle Marktteilnehmer an die gesetzlichen Arbeitszeitrichtlinien halten würden? Wie kann die Branche interessant für neue Mitarbeiter sein, wenn die angespannte Arbeitszeitsituation bestehen bleibt?

Gemeinsam haben Wutzler, FAMAB-Vorstandsvorsitzender Jörn Huber und Claus Holtmann, Vorstandsvorsitzender der FAMAB Stiftung, folgende Maßnahmen entwickelt. Das übergeordnete Ziel ist es, den Messestandort Deutschland zurück an die Spitze der Messewelt zu bringen.

  1. FAMAB und FAMAB Stiftung werden zukünftig näher zusammenrücken, um Synergien und Ergebnisse der CO2-Neutralität einfacher und effektvoller zu gestalten.
  2. Dienstleister (FAMAB) sollen mit Messeveranstalter (AUMA) an einen Tisch gebracht werden, um die Aufgaben und Lösungen, im Sinne aller Beteiligten wirtschaftlich, sozial und ökologisch zu bewältigen.
  3. Die ausstellende Wirtschaft soll mit ins Boot genommen werden, um die wirtschaftlichen Möglichkeiten mit einem nachhaltigen Handeln in den Fokus zu rücken.
Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Sehr gute Initiative, die hoffentlich dazu führt, dass alle Stakeholder sich verpflichtet fühlen in Nachhaltigkeit zu investieren. Werden noch weitere Verbände angesprochen, z.B. FAMA, EVVC, IELA?
    Viele Grüße
    Udo Traeger

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren