Auf der sicheren Seite:

Checkliste fürs Eventcatering

Koch

Ob ein Event zum Erfolg wird, hängt nicht zuletzt auch von der Qualität der Bewirtung ab. Ein bereits abgekühlter Hauptgang oder ein monotones Buffet können eine Veranstaltung in einem schlechten Licht dastehen lassen. Lesen Sie hier die Checkliste für das perfekte Eventcatering:

Anzeige

1. Event-Eckdaten klären

Nur wenn Veranstaltungsart, der Ort, die Anzahl der Personen und ein Wunschdatum feststehen, macht es Sinn, das richtige Cateringangebot zusammenzustellen.

2. Catering-Vorstellungen beschreiben

Bevor die ersten Caterer kontaktiert werden, sollten Art und Stil der gewünschten Verpflegung bestimmt sein:

  • Verpflegungsart: Gala, Stehlunch, Apero, Fingerfood, Buffet, Verpflegungsstände, …
  • Foodart: Regional, international, Grill, …
  • Wertigkeit und Innovation: Einfach und innovativ, einfach und wertig, nachhaltig, außergewöhnlich, …
  • Umfang: Wieviele Gänge, wieviele Menüs zur Auswahl, …

cocktails

3. Budget definieren

Es muss ebenfalls festgelegt sein, wie viel das Catering kosten darf und was in diesen Kosten enthalten sein muss. Zum Beispiel:

  • Food
  • Getränke
  • Geschirrmiete & Reinigung
  • Dekoration
  • Mobiliar
  • Personal

4. Offerten einholen

Sind die Rahmenbedingungen abgesteckt, können Angebote verschiedener Caterer eingeholt werden. In manchen Locations ist keine freie Catererwahl möglich. In diesem Fall kann nur das Angebot des vorgegebenen Caterers in die Planung miteinbezogen werden.  Trotzdem macht es Sinn, die Checkliste vor der Kontaktaufnahme durchzugehen. Unter Umständen können die Catering-Vorstellungen nämlich Einfluss auf die Wahl der Location haben.

  • Empfohlene Anzahl der Vergleichsangebote: 3
  • Beim Angebotsvergleich sicherstellen, dass die aufgeführten Leistungen übereinstimmen bzw. vergleichbar sind.
catering Horsd’œuvre vorspeise
(Bild: Pixabay)

5. Referenzen / Testessen

Hat man für ein Event mehrere Caterer favorisiert, lohnt sich die Frage nach Referenzen. So können bisherige Kunden kontaktiert und nach Erfahrungen mit dem Caterer gefragt werden. Unter Umständen kann auch ein Testessen Sinn machen, um zu überprüfen, ob die in der Offerte angebotenen Leistungen den eigenen Vorstellungen entsprechen. In der Regel ist ein Test-Essen jedoch mit Kosten verbunden.

(via: eventlokale.ch)

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Bald kommt die Neujahrsfeier bei uns bei der Arbeit. Dieses Jahr bin ich für die Organisation der Feier zuständig. Ich habe schon Anfragen an drei verschiedene Catering-Anbieter geschickt. Sobald ich die Antworten bekomme, werde ich das passendste Cateringangebot auswählen können.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Eine Kollegin beschäftigt sich mit der Organisation der Feier unseres Unternehmens. Da sie mehrere Caterer favorisiert hat, kontaktierte sie bisherige Kunden, um nach Erfahrungen mit den Caterern zu fragen. Sie möchte noch ein Testessen bestellen. (Link von der Redaktion entfernt.)

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: