Das erwartet uns bis 2025

7 provokante Thesen zur Digitalisierung in der Eventbranche

Digitalisierung, Internet der Dinge, Herausforderung
Konstantin Hermann - Fotolia

Die Meeting-Branche hinkt im Vergleich zu anderen Branchen was die Digitalisierung anbelangt sehr hinterher. Dieser Meinung zumindest ist ZEUS, ein Zusammenschluss von fünf EventTech Start-ups in Berlin. Sie wollen die Eventbranche revolutionieren und aufmischen und haben sieben Thesen zur Digitalisierung in der MICE-Branche verkündet, die zum Nachdenken anregen und den Blick in die Zukunft schärfen sollen.

Dabei ist für Jan Hoffmann-Keining, Co-Founder vom ZEUS Mitglied Spacebase, einem Online-Portal für Meeting-Räume, klar, um als Eventplaner nicht den Anschluss zu verpassen, ist es wichtig, Digitalisierung als Chance und nicht als Feind zu erkennen:

Wir wollen in den Dialog mit allen Akteuren der MICE-Branche kommen und so Brücken bauen und auch Berührungsängste mit den neuen Technologien abbauen. Mit unseren Thesen wollen wir natürlich etwas provozieren aber auch zum Nachdenken anregen. Wir haben hierfür unsere ZEUS-Kollegen befragt, jede der Thesen basiert auf unserer Praxis-Erfahrung der letzten Jahre.

Und Florian Kühne, Co-Founder MATE, einem Anbieter von Online Gästemanagement, ergänzt:

Erfahrung, Kreativität, Professionalität und unermüdlicher Einsatz – so ähnlich lautet heute die Formel zur Durchführung einer erfolgreichen Veranstaltung. Durch die Digitalisierung in allen Bereichen der MICE-Branche wird diese Formel um einen wesentlichen Punkt erweitert werden – Daten! Zum ersten mal sind wir in der Lage ohne großen Aufwand Unmengen an Daten zu sammeln, zu speichern, zusammenzuführen und auszuwerten. Dies wird den Markt nachhaltig verändern.

Demnach sei es für sämtliche Marktteilnehmer unerlässlich, sich pro-aktiv mit diesen Marktentwicklungen und neuen Anforderungen zu befassen und auch die eigene Rolle sowie die künftige Daseinsberechtigung zu überdenken. Die sieben Thesen könnten als Anhaltspunkt hierfür dienen, so die ZEUS Gründer.

These 1: Neue Big Player verdrängen alteingesessene Strukturen

Jan Hoffmann-Keining, Co-Founder Spacebase:

Bis 2025 werden mindestens 50 Prozent der führenden MICE-Anbieter weniger als 10 Jahre alt sein. Traditionelle Praktiken und Strukturen werden abgelegt und durch kreativere Meeting-Konzepte und flexiblere Abläufe ersetzt. Schon jetzt ist Airbnb mehr wert als Hilton und Hyatt zusammen. Diese jungen Firmen haben dynamischere Strukturen als die Alteingesessenen, und können sich so einfacher und schneller an sich ändernde Rahmenbedingungen und Anforderungen anpassen.

These 2: Standardisierte Individualisierung

Julian Jost, Co-Founder Spacebase:

Meetings werden individualisierter und persönlicher werden, aber gleichzeitig einfacher zu organisieren sein. Prozesse werden dank digitaler Formeln massiv vereinfacht sein, traditionelle Buchungswege via Telefon oder Email entfallen zunehmend. In Zukunft ist ein komplett individualisierter Event nicht mehr als ein paar Klicks entfernt.

These 3: Voll-Automatisierung des Gästemanagements

Florian Kühne, Co-Founder MATE for Events:

Wir erwarten eine Voll-Automatisierung des Gästemanagements. Die eingesetzten Systeme werden in der Lage sein, sich selbständig zu optimieren, indem sie alle möglichen Datenquellen nutzen und ihr Wissen bündeln – von CRM Tools bis hin zu Social Media. Der gesamte Prozess von Neukundengewinnung, Gästeansprache, Einladung, Gästemanagement, Minimierung der No-Show Quoten, Check-In und Follow-Up wird technologisch basiert sein und besser funktionieren, als es heutzutage manuell möglich ist.

These 4: Big Data als Grundlage des Erfolgs – Alles spricht mit allem

Florian Kühne, Co-Founder MATE for Events:

In 2025 wird ein Großteil aller eingesetzten Systeme und Geräte – Software, Teilnehmer und Lieferanten – vernetzt sein und lückenlos miteinander kommunizieren. Veranstalter können sich einzelne EventTech-Softwarebausteine individuell aussuchen, welche anschließend miteinander kommunizieren und so nahtlos zusammen verwendet werden können. Heute sprechen wir über Smart Homes, morgen über Smart Events.

These 5: Von der MICE-Agentur zum Software-Spezialisten

Amin Guellil, Founder UCM Agency:

Prozessautomatisierung wird es Agenturen erlauben, sich auf das Wichtige zu fokussieren: die individuelle und intensive Kommunikation mit dem Kunden. Agenturen finden in der effizienten Nutzung geeigneter Tools, Plattformen und IT-Lösungen ihre neue Existenzberechtigung. Agenturen werden also zusätzlich zu Spezialisten für die Themen Softwaretools, Automatisierung und Prozessoptimierung. Der dadurch entstehende Effizienzgewinn wird für individuelle Beratung und intensivere Betreuung des Kunden genutzt.

These 6: Die One-Man-Agency

Amin Guellil, Founder UCM Agency:

Intelligente Tools werden dafür sorgen, dass Einzelpersonen als vollständige Agentur funktionsfähig sein werden. In Zukunft bestehen Teams nur noch aus agilen Mitgliedern. Unterschiedliche Themen, wie Finanzen und Verwaltung, werden durch günstige Softwarelösungen einfach und nebenbei erledigt. Die Technologisierung der Tools, mit denen gearbeitet wird, sorgt dafür, dass trotz der wechselnden Teamzusammensetzungen effiziente Strukturen und Arbeitsprozesse bestehen und so Raum für Kreativität und Kundenbindung entsteht.

These 7: Was kommt nach dem Smartphone?

Thorben Grosser, Geschäftsführer Eventmobi GmbH:

Neue Oberflächen erzeugen neue pädagogische Herausforderungen für Events. Als die ersten Smartphones vorgestellt wurden, konnte sich noch keiner vorstellen, wie groß ihr Einfluss einmal sein würde. Sie haben Anforderungen und Bedürfnisse in der MICE-Branche geschaffen, mit denen noch vor zehn Jahren niemand gerechnet hat. Aber das Smartphone ist nur eine vorübergehende Erscheinung, Events hingegen nicht. Kommunikation durch Bots, live Übersetzung und andere Innovationen werden um den Platz in unseren Taschen kämpfen, den momentan noch Handys besetzen. Später werden Technologien fließender sein und auf verschiedenen Geräten miteinander harmonieren, losgesagt von Apps und Telefonen.

Ein Kommentar zu “7 provokante Thesen zur Digitalisierung in der Eventbranche”
  1. R.Kühne

    Tolle Perspektiven von ALLE profitieren können! Es ist zu hoffen, dass die Wirtschaft früh genug diese Möglichkeiten aufgreift und die Entwickler unterstützt, bevor uns in anderen Teilen der Welt der Fortschritt davon läuft!

    Antworten
Hinterlasse einen Kommentar zu R.Kühne

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.

Das könnte Sie auch interessieren: