Think globally, act locally

10 Fragen an den Corporate-Eventplaner Arnd Lehmann, AXA

Arnd-Lehmann

Nach der Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der DBV Versicherung im Jahre 1986 in Wiesbaden und anschließenden fünf Jahren Aufbau- und Beratungstätigkeit bei der Implementierung eines Außendienst-Agentursystems verlagerte sich die Tätigkeit von Arnd H. Lehmann mehr in den Bereich Marketing und Vertriebsunterstützung. Hier ist er seit 1991 zuständig für die Ausrichtung aller Arten von MICE-Geschäften, mittlerweile für den AXA Konzern in Köln. Nebenbei engagierte er sich in den Fachverbänden MPI, SITE und VDVO und ist aktuell auch Prüfer für die Certified GmbH.

Anzeige

1. Welche Eigenschaft halten Sie für die Planung einer Incentive-Reise für wichtiger: Visionär zu sein oder detailorientiert?

Arnd Lehmann: Der gesunde Mix aus beidem macht es aus. Ein gesundes Fundament vorausgesetzt, gilt: „Think globally, act locally“.

2. Woran arbeiten Sie gerade?

Arnd Lehmann: Wir arbeiten zurzeit an mehreren Tagungen und Roadshows in Deutschland, bei denen wir stets versuchen, mit neuen Tagungsformaten, digitalen Medien und auch ausgefallenen Locations den notwendigen Informationsaustausch zu verbinden, mit einem für die Teilnehmer spannenden Umfeld. Aber auch an einer Incentive-Reise nach London mit Unterstützung einer DMC.

3. Welches Projekt war für Sie bislang die größte Herausforderung?

Arnd Lehmann: Für uns stellt jede Veranstaltung eine neue Herausforderung dar, da keine der anderen gleicht. Durch meinen langjährigen Erfahrungsschatz stelle ich mich dieser jedoch immer wieder gerne aufs Neue. Allerdings gibt es auch Situationen, wie z. B. bei einer unserer Großveranstaltungen, bei der wir wenige Tage zuvor durch einen Brand in der Tagungs-Location ohne Zimmer und Räumlichkeiten dastanden. Hier hieß es „zurück auf Start“ und das fertig auf die Räumlichkeiten abgestimmte Veranstaltungskonzept komplett in einen neuen Rahmen zu fügen. Dank unserer guten Vernetzung und treuer Partner konnten wir die zu übermittelnden Botschaften auf der Veranstaltung trotzdem perfekt an den Mann/die Frau bringen.

4. Und welches Projekt ist das Ihrer Träume?

Arnd Lehmann: Einmal alle knapp 10.000 Mitarbeiter von AXA in Deutschland versammelt auf einer Bühne zu sehen im Rahmen einer Veranstaltung – denn nur gemeinsam sind wir stark.

5. Welche Destination lässt (noch immer) Ihr Herz höher schlagen?

Arnd Lehmann: Immer wieder Finnisch-Lappland im Winter. Die Begeisterung der Teilnehmer, die zum Teil unberührten Schneelandschaften mit den verschiedensten Fortbewegungsmitteln (Ski-doo, Hundeschlitten, Rentieren) zu erkunden und dann bei Eiseskälte am Lagerfeuer den anstrengenden Tag Revue passieren zu lassen. Ein weiteres Highlight sind auch die Runden auf einem zugefrorenen See in mit Spikes bereiften alten Ford Escorts. Da macht das Driften richtig Spaß; kleine Blechschäden inbegriffen!

6. Sie haben ein Lieblingshotel und empfehlen es uns aus diesen Gründen …

Arnd Lehmann: Um in Deutschland zu bleiben: das ehemalige Concorde Hotel in Berlin, jetzt Sofitel. Die Eleganz und Ruhe, die dieses Hotel für mich ausstrahlt, ist immer wieder eine Reise wert. Hier werde ich auch als Veranstaltungsplaner immer gut vom Hotel-Team auch in ausgefallensten Wünschen unterstützt. Im Ausland fällt mir spontan das „W“ in Barcelona ein. Das durch den bekannten Architekt Ricardo Bofill gestaltete Haus in Form eines Segels besticht durch das moderne Design, die großzügigen Zimmer und den sensationellen Blick über Barcelona und das Meer: Ein abendlicher Sundowner in der Eclipse Bar im 26. Stock getreu dem Motto des Hotels: „Sky and sea by day and by night“ rundet den Aufenthalt ab.

7. Welche drei Kriterien gehören für Sie unbedingt zu einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Zulieferfirmen?

Arnd Lehmann: Transparente Preis-/Leistungsübersicht, Flexibilität bei kurzfristigen Aufträgen oder Änderungswünschen, einen festen Ansprechpartner, dem ich vertrauen und mit dem ich Hand in Hand zusammen arbeiten kann. Denn unser Geschäft mit Veranstaltungen ist ein People Business, da geht es weniger um den Dienstleister an sich, sondern um den Ansprechpartner meines Vertrauens. Natürlich unter Einhaltung aller Compliance-Regeln eines internationalen Großkonzerns.

8. Worüber ärgern Sie sich manchmal? Was wünschen Sie sich für die Branche?

Arnd Lehmann: Meine Devise: Nicht ärgern – nur wundern, und das auch nur selten, nach so vielen Jahren in der Branche. Ich wünsche mir etwas mehr Beständigkeit, Nachhaltigkeit und einen verantwortungsvolleren Umgang mit der Ressource „Mensch“ bei allen beteiligten Dienstleistern.

9. Die Informationsdichte wird durch die Digitalisierung täglich größer. Wie bleiben Sie auf dem Laufenden?

Arnd Lehmann: Durch einen hervorragenden Informationsfluss und die gelebte Kommunikationskultur innerhalb unseres Konzerns und die Bereitschaft, uns Mitarbeitern jegliche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zu ermöglichen, haben wir den raschen Fortschritt der Digitalisierung stets im Fokus. Und natürlich der persönliche Kontakt auf Fachmessen und -tagungen mit meinen Kollegen/- innen aus den verschiedensten Branchen. Ich sehe auch in Zukunft weiterhin den Mix aus Papiermedien, wie den Fachzeitschriften, und dem digitalen Zugang als für mich absolut notwendig für meine Weiterbildung und -entwicklung.

10. Die Abendveranstaltung war lang …! Wie werden Sie am Morgen danach schnell wieder fit?

Arnd Lehmann: Inspiriert durch die erfolgreiche Durchführung der Veranstaltung ist es für mich ein Leichtes, am nächsten Morgen wach und motiviert aufzustehen. Langes Duschen, frische Luft und einen guten Kaffee mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer – sollte jeder einmal ausprobieren! – unterstützen das zusätzlich. [4047]

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: