Produkt: events Magazine 03/2018 Digital
events Magazine 03/2018 Digital
Dienstleister: Große Agenturen dominieren den Markt +++ Venues: Hohe Ziele mit dem neuen Congress Center Hamburg +++ Destinationen +++
Marketing für mehrere Sinne

Interaktive Touchscreen-Lösungen für Messen, Events & Hotels

3D-Showroom-Touchscreen-Szenarien(Bild: eyefactive)Das haben Sie bestimmt schon einmal gesehen: Mehrere Personen stehen an einem mehrere Quadratmeter großen Schirm und bedienen virtuelle Schaltflächen direkt mit den Händen, verschieben mit einfachen Gesten digitale Motive oder zoomen in Übersichtskarten. Was gestern noch Zukunftsmusik war, ist heute bereits Realität. Welche Technologien und Produkte es gibt und wie sie auf Messen und Events eingesetzt werden können, hat Matthias Woggon CEO, & Co-Founder der eyefactive GmbH, für events zusammengestellt.

MultiTouch-Technologie

Apple hat im Jahre 2007 mit dem ersten iPhone eine intuitive Art der Bedienung etabliert, die heute auf nahezu allen Smartphones und Tablets erfolgreich eingesetzt wird: MultiTouch. Heute gibt es gleich mehrere standardisierte Touchscreen-Technologien, mit denen Display-Größen von über 100 Zoll möglich sind, mit bis zu 80 gleichzeitig erkennbaren Touch-Punkten. Zum Vergleich: Das erste iPhone hatte eine Größe von 3,5 Zoll und konnte fünf Touch-Punkte erkennen. Durch Speziallösungen sind sogar interaktive Bildschirme von mehreren Quadratmetern realisierbar, auch runde oder gewölbte Oberflächen lassen sich mit MultiTouch-Technologie ausstatten. Touchscreens lassen sich zudem in verschiedene Gehäuse und Möbel integrieren, so entstehen interaktive Tische, Stelen oder Info-Terminals. Mehrere Displays kombiniert nennt man Videowalls.

Anzeige

MultiUser-Anwendungen

Auf den ersten Blick sind bis auf die Größe zunächst keine markanten Unterschiede zwischen Smartphones und professionellen Touchscreens erkennbar. Schaut man jedoch auf die Einsatzbereiche, wird schnell klar, welche innovativen neuen Möglichkeiten große, professionelle Touchscreens bieten. Erstmals ist es nämlich möglich, auf einem Display mit mehreren Nutzern gleichzeitig eine Anwendung gemeinsam zu steuern, wir nennen das MultiUser-Technologie. Zudem können auch mehrere Anwendungen parallel in Fenstern oder in definierten Bereichen auf einem großen Touchscreen von einzelnen Nutzern gleichzeitig gesteuert werden. Solche MultiUser-Anwendungen sind eine echte Innovation im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion, denn bisherige Software-Konzepte waren meist auf einen einzelnen Anwender beschränkt, klassisch mit Maus und Tastatur. Auch moderne Apps auf Smartphones und Tablets haben in der Regel einen einzelnen Anwender im Fokus.

Innovative Produkterkennung

Produkterkennung_Interaktive Touchscreen-Lösung(Bild: eyefactive)Zusätzlich zu Fingern können Touchscreens durch eine ergänzende Technologie sogar Produkte erkennen, die bei Tischen auf die Display-Fläche gestellt – oder bei Wandinstallationen an das Display gehalten werden. Das Prinzip funktioniert ähnlich wie bei Barcodes im Supermarkt durch ein besonderes Muster. Bei der von eyefactive entwickelten Technologie zur Erkennung von Objekten auf Touchscreens handelt es sich um einen bierdeckelgroßen Chip, der an dem jeweiligen Produkt angebracht wird. Über den Chip wird dann das jeweilige Produkt erkannt, auch die exakte Position und Rotation können auf dem Display geortet werden. Stellt ein Kunde dementsprechend das gewünschte Produkt auf die Bildschirmoberfläche, können ihm direkt und in unmittelbarer Nähe weitergehende Informationen angezeigt werden, die sich anschließend per Touch-Steuerung vertiefen lassen.

Einsatzbereiche und Anwendungsbeispiele

MultiTouch-Tisch_Technologie(Bild: eyefactive)Wenn mehrere Personen mit einfachen Touch-Gesten eine Anwendung bedienen können, eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten in den unterschiedlichsten Feldern, z. B. können Berater mit Kunden gemeinsam Produkte konfigurieren oder Teams in Unternehmen kreative Lösungen entwickeln. Es muss jedoch nicht immer gleich eine besonders innovative Multi-User-Lösung entwickelt werden. Schon die einfache Touch-Bedienung allein bringt auf großen Displays im professionellen Einsatz viele Vorteile, die bisher noch gar nicht ausgeschöpft werden. Insbesondere in Europa stehen wir gerade erst am Anfang. Die Digitalisierung im öffentlichen Raum nennt man heute „Digital Signage“: Displays ersetzen ehemals klassische bedruckte Schilder und ermöglichen somit das Ausspielen digitaler Bilder und Videos zu den jeweils gewünschten Zeiten. Der Austausch von Inhalten durch Service-Personal entfällt durch eine zentrale Verwaltung über die Cloud.

Werden diese Displays dann durch einen Touchscreen ersetzt, können z. B. Messeteilnehmer zusätzlich auf die Inhalte interaktiv reagieren, beispielsweise individuelle Informationen aufrufen, Produkte auswählen und sogar bestellen. Auch die Betreiber solcher MultiTouch-Systeme profitieren von der neuen Technologie, denn sie erhalten genaueste Informationen und Auswertungen über den Erfolg ihrer Inhalte. Diesen nächsten logischen Schritt nennen wir „Interactive Signage“.

Interaktives Ambiente im Hyatt Hotel

MultiTouch-Tisch_Technologie im Hyatt Hotel Istanbul(Bild: eyefactive)In der Skybar des neuen Hyatt Hotels in Istanbul kommen bereits interaktive runde Tische zum Einsatz. Gläser, die auf der Display-Oberfläche abgestellt werden, verbinden sich automatisch mit virtuellen Linien und erzeugen zusätzliche visuelle Effekte, sobald sie bewegt werden. Darüber hinaus werden im Hintergrund verschiedene Bilder und Videos angezeigt und können zusätzlich zu den Effekten der Gläser ergänzende Informationen vermitteln.

Event-Roadshow für Hyundai

Hyundai Roadshow_MultiTouch in Auto(Bild: eyefactive)Hyundai nutzte „Interactive Signage“ für eine innovative Roadshow bereits im Jahr 2013, um die damals neueste Version des Hyundai i30 zu vermarkten. Dafür wurde jeweils die Heckscheibe in zwei Modellen mit Touch-Technologie von eyefactive ausgestattet und in ein von außen zu bedienendes MultiTouch-Display verwandelt. Die beiden PKWs kamen dann im Rahmen einer Roadshow an verschiedenen Events zum Einsatz. Passanten konnten sich über eine an Facebook angebundene Software per Gestensteuerung registrieren, um an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Die Kampagne war ein großer Erfolg und wurde u. a. mit dem renommierten EVA Award (FAMAB) ausgezeichnet.

Objekterkennung für BMW-Event in UK

MultiTouch-Tisch BMW_Produktpräsentation(Bild: eyefactive)Auf einem 42 Zoll großen MultiTouch-Tisch präsentierte BMW den Besuchern im südenglischen Goodwood die Neuheiten seiner Fahrzeugserien. In der interaktiven Anwendung machten animierte Grafiken und Videos die Besucher darauf aufmerksam, kleine Fahrzeugmodelle auf das Display zu stellen. Sobald ein Modell am vorgesehenen Platz auf dem Touch-Display abgestellt wurde, blendete sich mit einer Animation ein Info-Bereich ein, der anschließend mit den Fingern per Touch-Eingabe bedient werden konnte. Verschiedene Informationen konnten von den Benutzern über mehrere Schaltflächen geöffnet werden, darunter auch Online-Inhalte in Echtzeit über einen integrierten Webbrowser.


Auf einem 42 Zoll großen Multi-Touch-Tisch präsentierte BMW den Besuchern im südenglischen Goodwood die Neuheiten seiner Fahrzeugserien.


Ausblick

Die Digitalisierung im öffentlichen Raum hat gerade erst begonnen: Die Betreiber entsprechender Netzwerke wie Ströer oder WallDecaux statten verstärkt ihre klassischen Werbeflächen durch digitale Displays aus, um multimediale Werbung gezielter und effizienter platzieren zu können.

Interaktive Werbeplakate sind der nächste logische Schritt und erweitern das Potenzial solcher Werbeflächen sowohl für die Anwender wie auch für die Betreiber selbst. Durch die Kombination von Touch-Technologie mit großen Displays werden Kunden in den Kommunikationsprozess integriert, interaktiv und damit emotionaler angesprochen.

Mit der Aktivierung gleich mehrerer Sinne bleibt die Werbebotschaft im Kopf. Dies belegt auch die Lerntheorie, wonach der Lerneffekt maximiert werden kann, wenn Inhalte durch emotionale Verbindung und mit möglichst vielen Sinnen wahrgenommen werden. Eine längere Verweildauer unterstützt diesen Prozess. Zusätzlich erzeugen Unternehmen einen echten Mehrwert für ihre Kunden, der zu einer höheren Akzeptanz der Produkte und Marken führt. Im günstigsten Fall wird Werbung als positives Erlebnis wahrgenommen.

Über den Autor

Matthias Woggon_Portrait(Bild: eyefactive)Matthias Woggon ist CEO & Co-Founder der eyefactive GmbH. Als Pionier im Bereich Interactive Signage kombiniert eyefactive seit 2009 interaktive Touchscreen-Hardware, Software und Technologien zu innovativen Lösungen für Unternehmen. Mit dem weltweit ersten App-Store für professionelle Touchscreens können Kunden und Partner selbst individuell anpassbare Apps mit individuellen Inhalten und Designs erstellen.

Produkt: events Magazine 03/2018 Digital
events Magazine 03/2018 Digital
Dienstleister: Große Agenturen dominieren den Markt +++ Venues: Hohe Ziele mit dem neuen Congress Center Hamburg +++ Destinationen +++

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren