Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung
Multifunktional einsetzbar

Digital Signage: Interaktiv und formatübergreifend kommunizieren

Guidance-Systeme zur Besucher- und Wegeführung gehören auf Bahnhöfen und Flughäfen bereits zum gewohnten Bild. Der Einsatz digitaler Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen, wie z. B. elektronische Plakate oder Großbildprojektionen, findet auch bei Veranstaltungen immer häufiger statt. Kein Wunder: Flexibel bespielbar und aufmerksamkeitsstark performen die Displays – mittlerweile auch perfekt im Outdoor-Bereich.

BUGA 2019
Immer aktuell informiert – Besucher der BUGA 2019 hatten dank der digitalen Anzeigetafeln alles im Blick. (Bild: wizAI solutions GmbH)

Multifunktional einsetzbar: Das Ausspielen hochauflösender und leuchtstarker Bilder, Filme oder Animationen auf digitalen Anzeigetafeln bezeichnet man als Digital Signage. Diese Art Inhalte zu vermitteln löst zum einen die klassischen Plakate ab, sie kann aber noch sehr viel mehr: Durch die flexibel steuerbare Bereitstellung zielgruppenspezifischer und aktueller Inhalte kann auch das Markenerlebnis gesteigert werden. Digital Signage ist Teil einer interaktiven und personalisierten Customer Journey, bei der unter anderem Displays und Mobile Devices miteinander kommunizieren und verschiedene App- und Touch-Lösungen zum Einsatz kommen können.

Anzeige


Digital Signage eröffnet auch neue Branding- Möglichkeiten für Partner und Sponsoren. So eignen sich Displays im Landscape-Format z. B. für Live-Streamings, das Branding oder Overfloow-Informationen.


Auch im Event-Bereich werden die digitalen Anzeigetafeln u.a. als Touch-Display für den Ticket-Verkauf, als Wegeleitsystem oder großflächige Videowall zur Live-Übertragung genutzt. Je nach Einsatzzweck ist die Wahl der richtigen Hardware entscheidend. Nicht nur bei der Größe sollten die Displays an das jeweilige Einsatzszenario angepasst sein. Im Außenbereich bedarf es z. B. zusätzlich hoher Helligkeits- und Kontrastwerte, damit die Inhalte auch bei direkter Sonneneinstrahlung einwandfrei erkennbar sind. Zudem müssen die Outdoor-Displays robust eingefasst sein, um auch rauen Wettereinflüssen speziell bei einem längerfristigen Einsatz zu trotzen. Neben der passenden Hardware benötigt man außerdem ein intuitiv bedienbares Content-Management-System zur intelligenten Steuerung der Bildinhalte.

Eine Case Study: Die Bundesgartenshow 2019

Welchen Mehrwert Digital Signage bei Events mit sich bringen kann, zeigte die BUGA in Heilbronn. Die Ausstellung für Gartenbau und Landschaftsarchitektur fand vom 17. April bis 06. Oktober 2019 auf einer 40 Hektar großen Fläche statt. Neben verschiedenen Gärten und Wasserspielen gab es ein umfassendes Programm an Musik-, Tanz- und Sportveranstaltungen sowie zahlreiche Vorträge. Damit die Besucher den Überblick über das Angebot behielten, waren über das gesamte Gelände acht Digital-Signage-Geräte von Samsung im Einsatz.

„Wir haben im Vorfeld überlegt, analoge Methoden wie Plakate einzusetzen“, sagt Rebecca Grunert, zuständig für die Planung und Ausstellungskonzeption der BUGA in Heilbronn. „Doch wir haben uns für die digitale Lösung entschieden, damit die Anzeigemöglichkeiten flexibel sind. Außerdem unterstreichen die Displays unseren Anspruch, eine moderne Gartenschau zu sein, die mit der Zeit geht.“

Die Digital-Signage-Stelen zeigten aktuelle und kommende Programmpunkte mit Titel, Uhrzeit und Ort an. Über Mobilfunk wurden die Informationen automatisch aus einer Datenbank auf alle Bildschirme übertragen. Änderte sich ein Programmpunkt, konnte dieser zentral angepasst und direkt auf allen Bildschirmen aktualisiert werden. Außerdem dienten sie als Warnsystem bei Unwetter: Kündigten sich Starkregen oder Sturm an, wurden die Besucher darüber informiert und im Notfall zum Verlassen des Geländes aufgefordert.

Für den entsprechenden Schutz vor Regen und Unwetter wurden die Geräte mit einem speziellen Metallgehäuse ummantelt. So war problemlos ein durchgängiger 24/7-Betrieb der Displays während der Veranstaltung möglich. Bespielt wurden die Displays über eine von wizAI solutions speziell für Gartenschauen entwickelte Software.

Der Digital-Signage-Ausrüster wählte darüber hinaus gemeinsam mit Samsung die passende Gerätereihe aus dem Produktportfolio aus, beriet bei der Platzierung der Stelen, kümmerte sich um deren fachgerechte Aufstellung und stand während der gesamten Ausstellungszeit beratend und helfend zur Seite.

Die OMN-Serie von Samsung

„Entscheidend bei der Auswahl der passenden Geräte war die Helligkeit der Displays, damit die Schrift auch bei direkter Sonneneinstrahlung oder beim Tragen einer Sonnenbrille gut lesbar ist“, sagt Markus Maron, Geschäftsführer von wizAI solutions. Bei der BUGA in Heilbronn konnten er und sein Team zum ersten Mal auf die OMN-Serie von Samsung setzen, die seit Anfang 2019 als 55- und 46-Zoll-Variante* auf dem Markt ist.

Die Displays haben eine Anti-Reflektionsbeschichtung, ein Kontrastverhältnis von 5.000:1 und einen maximalen Helligkeitswert von 4.000 Nits. Zugleich sind die Geräte mit einem Verbrauch von 350 Watt energieeffizient.

* Energieeffizienzklasse auf der Skala von A+++ (höchste Effizienz) bis D (geringste Effizienz): D

Vorteile von Digital Signage

  • Mobiler Werbeträger zur Information und Vermarktung bei Events
  • Abwechslungsreiche Inhalte abspielbar in verschiedenen Formaten (Bilder, Videos, Twitter, News etc.)
  • Intuitive digitale Wegeleitung für die Besucher
  • Hochwertiges, robustes Design, auch outdoorfähig
Produkt: events Magazin 04/2019
events Magazin 04/2019
Kongresse: Anziehungskraft steigern in der digitalen Welt +++ Destinationen: Neue Tourismus-Strategie für Wien +++ Messen: Interaktive Installationen auf dem Vormarsch +++ Virtual Reality: Digitale Klone machen Raumkonzepte erlebbar +++ Video-Walls: Technische Innovationen steigern die Wirkung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren