Produkt: events Magazin 1/2020
events Magazin 1/2020
Sonderthema Nachhaltigkeit: Praktische Tipps zur Reduzierung des CO2-Footprints +++ Destinationen: Einladung nach Ras al Khaimah +++ Storytelling: Geheimwaffe oder überschätztes Instrument +++ BrandEx: Überzeugende Kommunikationsplattform
Nachhaltige Verpackungen

Event-Logistik 2.0: Endlich Schluss mit Plastikmüll!

Plastikfolie
(Bild: hussimo – Kleider für Möbel)

Täglich fahren Unmengen von Rollcontainern zur Bestückung von Events durch Deutschland. Fleißig verpackt mit unzähligen Metern Plastikfolie. Ein Rollcontainer verursacht bei wöchentlich nur einmaliger Verwendung bereits rund zwei km Stretchfolie im Jahr. Das sind bei zehn Rollis schon 20 km jährlich. Das Verpacken kostet aber nicht nur jede Menge Folie, sondern vor allem auch Arbeitszeit. Und Nerven: Denn wem macht das Einfolieren per Hand schon Spaß …?

Heute wird im Zusammenhang mit dem Einstretchen vor allem der unnötig anfallende Plastikmüll gesehen – und das unbestritten auch zu recht. Der nachhaltige Ansatz von hussimo, einem bundesweit agierenden B2B-Spezialanbieter für Event-Textilien und Schutzhüllen für Event-Equipment, schlägt mit seiner plastikfreien Verpackungsidee aber gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Denn eines hat sich in den letzten Jahren gezeigt: „Nur” nachhaltig reicht oft nicht, als reines Argument ein Produkt einzusetzen. Ist es zu teuer oder in der Nutzung ein wenig komplizierter, ist es auf Seiten des Verbrauchers mit der „Nachhaltigkeits-Romantik” schnell vorbei.


„Vor etwa zehn Jahren wurde der Wunsch nach einer Alternative mehr durch einen Brummschädel nach gefühlten 20 Umrundungen eines Transport-Containers laut als durch einen Gedanken an die Umwelt,“

sagt Sven Herwig, CTO und CMO von hussimo – Kleider für Möbel.

Zeit was zu tun. Für beide Perspektiven. Also warum nicht die hauseigene Schneiderei in Kassel nutzen, um etwas Neues und Nachhaltiges zu entwickeln. Nach knapp acht Monaten Entwicklungszeit, verschiedenen Varianten und Testläufen mit den unterschiedlichsten Materialien hatte der Prototyp seine Feuertaufe ganz ohne Plastikverbrauch bestanden: Der neue „Rolli Cover“ macht Schluss mit dem lästigen Einstretchen und minimiert den Plastikmüll bei Events. Zudem vereinfacht er die Logistik, denn die neuen Cover bleiben fest auf den Rollis montiert. Ausgestattet mit zwei Öffnungen auf jeder Seite sorgen sie für ein schnelles und sicheres Öffnen und Schließen. Ein hochwertiger Klettverschluss und reißfeste Materialien sichern dabei das Transportgut zuverlässig. Kunden aus den Bereichen Hotel, Gastronomie, Event, Catering und Non-Food-Catering, wie u. a. Interconti, Ritz Carlton, Hilton, Party Rent, Profimiet, Kirberg Catering oder Fliegende Köche setzen das Produkt (derzeit in der 3. Generation auf dem Markt) mittlerweile ein.

Rolli
(Bild: hussimo – Kleider für Möbel)

Entwickelt mit professioneller Unterstützung aus der Praxis

Von Beginn an waren zwei deutsche Catering-Größen an der Konzeption des Rolli Cover beteiligt: Kirberg Catering aus Bergisch Gladbach und Fliegende Köche rund um Christoph Brand. Der gemeinsame Blickwinkel auf den unnötigen Plastikmüll kombiniert mit der Erfahrung aus unzähligen bundesweiten Aufträgen waren die besten Voraussetzungen, um ein Produkt aus der Praxis – für die Praxis zu entwickeln. Die Weitsicht der beiden Caterer gilt nicht nur für den Bereich Nachhaltigkeit. Beide Betriebe wurden dieses Jahr Caterer des Jahres in Deutschland (Kirberg beim Magazin Cook & Catering Inside, die Fliegende Köche bei den Rolling Pin Awards).


„Clevere Verpackung statt Stretchfolie, das bedeutet für uns besseren Schutz und vor allem Nachhaltigkeit!“

Volker Beuchert, Kirberg Catering

„Alles, was man benötigt, in einem Produkt: Schnelles Verpacken, Vermeidung von Plastikmüll und auch noch schick zum Kunden …!”

Christoph Brand, Fliegende Köche

Nachhaltig agieren mit attraktivem Mehrwert

  • Einsparung von 20 bis 50 m Folie pro Einsatz eines Containers
  • Image-Verbesserung durch Statement zur Nachhaltigkeit
  • Geringere Arbeitszeit durch kürzere Be- und Entladungsphasen
  • Sicherer Transport und Schutz des Transportgutes: Ersatzinvestitionen werden erst später fällig.
  • Professionelles Auftreten durch Top-Optik
  • Individualisierbar durch neun farbige Einfassbänder und Logodruck
  • Extrem lange Wiederverwendbarkeit durch robuste Materialien: Das Industrieklett hält pro Tür (zwei auf jeder Seite) Scherkräfte von 500 kg. Das verwendete Material hält pro 5 Quadratzentimeter 90 kg stand.

Schon gewusst…?

Jährlich werden 300 Millionen Tonnen Plastik hergestellt und in mehr Produkten verwendet, als uns bewusst ist. Selbst in Zahnpasta als Schmirgelmittel. Die komplette Plastikproduktion auf Tieflader geladen würde dreimal unsere Welt umrunden können. Wer einkauft und seine Lebensmittel erst daheim auspackt, steht oft vor einem Riesenberg von Plastikverpackungen.

Geschätzt 40 Kilogramm Plastikmüll entstehen pro Jahr pro Kopf allein durch die Besorgungen fürs tägliche Leben.

Eine normale Getränkeflasche aus Plastik benötigt 450 Jahre, bis sie sich vollständig aufgelöst hat!

Produkt: events Magazin 1/2020
events Magazin 1/2020
Sonderthema Nachhaltigkeit: Praktische Tipps zur Reduzierung des CO2-Footprints +++ Destinationen: Einladung nach Ras al Khaimah +++ Storytelling: Geheimwaffe oder überschätztes Instrument +++ BrandEx: Überzeugende Kommunikationsplattform

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Ganz toll! Wenn sich das Produkt in der Praxis wirklich bewährt (hat) und viele Logistiker darauf zurückgreifen – Großartig! Nicht auszudenken, wie viele km Plastikfolie da endlich eingespart werden können!!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren