Produkt: events Magazin digital 01/2018
events Magazin digital 01/2018
Managementpraxis: Die fünf wichtigsten Trends der Event-Branche +++ Agenturen: 30 Jahre Planworx +++ Destinationen: Schmelztiegel Jamaika +++
Advertorial
Jede Menge Inspirationen für die Veranstaltungsplanung

Zum Tagungsglück nach Osnabrück

Kunst & Kultur in Osnabrück

Morgenland-Festival_Osnabrück(Bild: Andy Spyra)Kultur wird groß geschrieben in einer Stadt des Wissens, des aufgeklärten Bürgertums und prosperierender mittelständischer Unternehmen. So dürfen sich Osnabrücker und Gäste an einem veritablen Fünf-Sparten-Theater erfreuen, das von der Städtische Bühnen Osnabrück GmbH betrieben wird. Das Symphonieorchester hat einen der herausragendsten Nachwuchsdirigenten am Pult! Hauptspielstätte ist das architektonisch feine Jugendstil-Theater mit 642 Plätzen am Domhof. Daneben gibt es in der Weststadt noch ein Studio-Theater, das emma-theater mit 96 Plätzen. Vor dem Theater steht – Osnabrück typisch als Skulptur für Toleranz – die Plastik „Gleiches Gewicht-Gleichgewicht“.

Typisch Osnabrück: Friedensgespräche & Deutscher Friedenspreis

Professor Dr. Wolfgang Lücke ist Vorsitzender der Jury für den Friedenspreis Osnabrück und eine der Professorinnen der Universität ist Vorsitzende der ansässigen Deutschen Stiftung Friedensforschung. Die Friedensgespräche bringen immer wieder erstaunliche Hochkaräter nach Osnabrück. In diesem Rahmen veranstalten Stadt und Universität Osnabrück gemeinsam kompetent und prominent besetzte öffentliche Vorträge und Diskussionsveranstaltungen zu Fragen der Friedensförderung und Friedenserhaltung. Es begann im Frühjahr 1986, als die Stadt erstmals zu einem Friedensgespräch in ihr historisches Rathaus einlud. Fragen von Krieg und Frieden fanden angesichts des Wettrüstens zwischen Ost und West, der Auseinandersetzungen um die NATO-Nachrüstung und der großen Demonstrationen der Friedensbewegung starkes Interesse.

Friedensgespräche Osnabrück(Bild: Rainer Hermann)Seither fanden mehr als 180 Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen in der Reihe der Osnabrücker Friedensgespräche statt. Hinzu kamen bisher 24 Konzerte unter dem Motto .musica pro pace.: Jeweils zum Osnabrücker Friedenstag am 25. Oktober, dem Jahrestag der Verkündung des Westfälischen Friedensschlusses im Jahr 1648, werden in dieser Konzertreihe ambitionierte friedensthematische Musikprogramme in Zusammenarbeit mit namhaften Chören, Orchestern, Ensembles und Solisten realisiert.

In Erinnerung an das pazifistische Engagement Erich Maria Remarques vergibt seine Heimatstadt seit 1991 alle zwei Jahre den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis. Mit dem Preis werden Autorinnen und Autoren ausgezeichnet, die sich mit den Themen „Innerer und äußerer Friede“ auseinandersetzen, sowie Persönlichkeiten, deren publizistisches Engagement für Frieden, Humanität und die Freiheit des Menschen beispielhaft ist. Erster Preisträger war Lew Kopelew. Es folgten Hans Magnus Enzensberger, Henning Mankell u.v.m.. Der türkischen Journalistin Aslı Erdoğan wurde der Preis 2017 verliehen. Der Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis ist mit 25.000 Euro die höchstdotierte Auszeichnung, die von der Stadt Osnabrück vergeben wird.

Das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum am Marktplatz ehrt Leben und Werk des großen Sohnes der Stadt, der u. a. mit seinem berühmten Antikriegsroman „Im Westen nichts Neues“ Weltgeltung erlangt hat. Eine Dauerpräsentation seines Lebens und Schaffens wird ergänzt durch Wechselausstellungen zu den Themen Krieg und Frieden, Widerstand, Verfolgung und Emigration. Ein Ort zum Nachdenken und der stillen Einkehr, ehe man den historischen Kontrast sucht, den Saal des Westfälischen Friedens im fast gegenüberliegenden Rathaus. Ganz im Gegensatz zu Münster, das ebenfalls ein Rathaus des Westfälischen Friedens hat, ist es frei zugänglich und sind die historischen Bänke jederzeit „besetzbar“.

www.remarque.uni-osnabrueck.de

Das feine kleine Museumsquartier umfasst vier museale Einrichtungen: Kulturgeschichtliches Museum, Akzisehaus, die Villa Schlikker und vor allem das Felix-Nussbaum-Haus. Der in Osnabrück geborene jüdische Künstler hat sich als Maler des Widerstands und der Dokumentation des Holocausts einen Namen gemacht. 1944 wurde er in Auschwitz ermordet. Das Museum zeigt Leben und Werk des Malers unter dem Oberbegriff „Räume gegen das Vergessen“. Kein Geringerer als Daniel Libeskind hat ihm hier ein Denkmal gesetzt, mit dem ersten unter seiner Leitung tatsächlich realisierten Museumsbau überhaupt.

www.museumsquartier-osnabrueck.de  

Weitere Museen:

  • www.industriekultur-museumos.de
  • Seit 1988 ist das Museum am Schölerberg neben dem Zoo ein Ort, an dem Natur und Umwelt spielerisch und spannend erlebbar werden. 1997 wurde es als Regionales Umweltbildungszentrum anerkannt. In der Architektur ist das Museum der spiralartigen Form eines Ammoniten nachempfunden und beherbergt neben seinen naturwissenschaftlichen Sammlungen und seiner Dauerausstellung auch das Planetarium. Kernstück des Sternentheaters ist der Planetariums-Projektor im Zentrum der acht Meter großen Kuppel. Er zaubert einen fast naturgetreuen Sternhimmel an die Kuppel und zeigt die Bewegungen von Sonne, Erde, Mond und Planeten. Die großzügigen und modernen Konferenzräume können für Tagungen gebucht werden. www.museum-am-schoelerberg.de 
  • Das neue Diözesanmuseum versteht sich nicht mehr vornehmlich als Kunstmuseum, sondern verfolgt kulturgeschichtliche Ansätze. Inhaltlicher Schwerpunkt der Domschatzkammer und des Diözesanmuseums: die Kirchen- und Museumspädagogik Es glitzert und funkelt in der Dauerausstellung : Schmuck, Kelche und andere liturgische Geräte aus Gold und Silber, Elfenbein und Kristall – in der Domschatzkammer verbirgt sich ein tausend Jahre alter Kirchenschatz. Und der Domschatz? Der steht auf Stelzen! Dafür wurde im Museum ein „Raum im Raum“ geschaffen und als begehbarer Tresor in die vorhandenen Räumlichkeiten hineingesetzt – ein außergewöhnliches Museumserlebnis. Exponate aus mehr als zehn Jahrhunderten erstrahlen in der Dauerausstellung des Diözesanmuseums Osnabrück auf rund 500 Quadratmetern Fläche im Licht von Hightech-Vitrinen. Durch die ausgeklügelte Beleuchtung wirken die kostbaren Stücke, als würden Sie im Raum schweben. Exponate zum Thema Karlstradition verweisen auf den Bistumsgründer Karl den Großen, unter anderem das Schachspiel des Kaisers aus dem 10. Jahrhundert. https://bit.ly/2GXwuI5

Public Events im Zeichen von Frieden & Toleranz

Weltfriedenstreffen_Osnabrück(Bild: Angela von Brill )Osnabrück ist trotz seiner Überschaubarkeit ein bedeutender und verlässlicher Gastgeber für große nationale und internationale Formate. Die Festivals zahlen mit ihrem typischen Charakter auf die spezifischen Standortqualitäten ein: Frieden und Toleranz.

„Gay in May“ heißen die schwul-lesbischen Kulturtage, die sich jedes Frühjahr über mehrere Wochen hinziehen. Gay in May ist das älteste schwul-lesbische Festival seiner Art. Einen der Höhepunkte markiert die Verleihung des Rosa Courage-Preises an Menschen, die sich besonders für Schwule und Lesben einsetzen. Hochrangige Gäste und Laudatoren treffen sich zu diesem Anlass im Friedenssaal des Rathauses. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem Rosa von Praunheim, Hella von Sinnen und Cornelia Scheel, Maren Kroyman, Klaus Wowereit und zuletzt Volker Beck und Romy Haag.

www.gayinmay.de  

Das Morgenland-Festival ist das einzige seiner Art in Europa und widmet sich dem Musikgeschehen des Nahen und Mittleren Ostens. Eine Veranstaltung der Stadt Osnabrück und des Kulturzentrums Lagerhalle Osnabrück e.V.. Über mehrere Tage hinweg (4-10) und bereits im 15. Jahr spielen Künstler unterschiedlichster Kulturen und Weltregionen an diversen Schauplätzen in Osnabrück, unter anderem auf einer großen Open Air-Bühne faszinierend „andere“ Musik.

www.morgenland-festival.com   

Ein ausgesprochen prestigeträchtiges Ereignis sind die Osnabrücker Friedensgespräche und die Verleihung des Erich Maria Remarque-Friedenspreises. Lew Kopelew, Hans Magnus Enzenberger und Henning Mankell gehören zu den bekannteren Preisträgern seit 1991. Die Deutsche Stiftung Friedensforschung, das Zentrum für Demokratie und Friedensforschung und das Büro für Friedenskultur (Organisator des „Festes der Kulturen“) haben ihren Sitz in Osnabrück und prädestinieren die Stadt des Westfälischen Friedens für diese große Thematik. Auch Europas bedeutendstes Kammermusikfestival – Classic con Brio – gehört zu den jährlich wiederkehrenden Osnabrücker Kultur-Highlights.

www.classic-con-brio.de

Das European Media Art Festival schließlich ist ein international anerkannter Hotspot für Medien und Videokunst mit Einreichungen aus aller Welt.

www.emaf.de 

Jedes Jahr im April findet der dreitägige Pop-Salon in der Osnabrücker Innenstadt statt. In diversen Clubs und Live-Locations spielen dann frische Bands aus den Bereichen Indie, Rock, Hip Hop und Elektronik. Oft sind die Stars von morgen dabei, wie nicht zuletzt die Auftritte von Cro, Kraftklub u.v.m. beweisen, die dort lange vor ihrem großen Durchbruch auftraten. Der Pop Salon hat sich so als Entdeckerfestival für Musikliebhaber weit über die Grenzen Osnabrücks hinaus einen Namen gemacht.

www.popsalon-os.de  

Produkt: Frankreich: Meeting Destination 2019
Frankreich: Meeting Destination 2019
Einmal jährlich das Neueste aus Frankreichs Regionen. Frankreich Meeting Destination 2019 bietet einen Überblick über Neueröffnungen und allerlei Wissenswertes für Veranstaltungsplaner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren