Advertorial

Synergien für Kongresse, Tagungen & Events

WOW! Wuppertal

Übernachten in Wuppertal

500 neue Hotelbetten als Vertrauensbeweis für die Zukunft

Panorama Zimmer Golfhotel Vesper
Zimmer im Golfhotel Vesper (Bild: STEFANIE VOM STEIN)

Aufstrebende Standorte ziehen Hotelinvestoren an. Das ist in Wuppertal nicht anders. 1361 Hotelbetten wurden laut Landesstatistik 2016 von 18 Hotels angeboten. Rund 500 werden nun durch neue Hotels dazukommen.

Insbesondere das Projekt Neue Mitte mit der Aufwertung des Döppersbergs rund um den Bahnhof scheint auch der IHG-Gruppe Laune zu machen. In der ersten Jahreshälfte 2018 wird das Holiday Inn Express Wuppertal mit 164 Zimmern und 800qm Einzelhandelsfläche seine Pforten öffnen. Im Zusammenhang mit der Gesamtentwicklung des Döppersbergs wird sich die Attraktivität des Standortes auch für den Handel gewaltig steigern. Nimmt man Vespers neues Postboutique-Hotel mit hinzu und das im Sommer 2017 eröffnete B & B-Hotel mit weiteren 100 Zimmern, so entstehen alleine in dieser städtischen Filetlage fast 350 neue Hotelzimmer. Und das ist noch nicht das Ende. Die Unternehmensgruppe Clees entwickelt am neuen Döppersberg gerade ein Factory Outlet Center und dort soll als weiteres Highlight in den oberen Etagen der ehemaligen Bundesbahndirektion ebenfalls ein Hotel entstehen. Erste Gespräche mit einem Betreiber sind aufgenommen, der das Hotel unter dem Dach einer renommierten internationalen Hotelgruppe führen will. Nicht nur die Historische Stadthalle wird es freuen, hinkten doch die Hotelkapazitäten immer leicht hinter dem überzeugenden Location- Angebot der Stadt hinterher. Renovierungen im Altbestand tragen weiter dazu bei, dass Hotelnotstände in Spitzenzeiten wohl bald der Vergangenheit angehören werden und in Wuppertal von der feinen kleinen ****s Parkvilla bis zum Kettenhotel ein breites Bettenangebot auf gutem Niveau zur Verfügung steht.

Nicht zu vergessen: Wuppertal liegt im Einzugsbereich der Messestädte Köln, Düsseldorf, Essen und Dortmund. In Spitzenzeiten waren Messegäste und Aussteller oft bereit, die „teuren Verwandten“ zu meiden und die mit der Bahn schnell erreichbare bergische Großstadt mit den kleineren Übernachtungspreisen anzusteuern. Das sorgte durchaus schon immer für angenehme Nebeneffekte und ein gewisses „Grundrauschen“.

Golfhotel Vesper: Professioneller Tagungs-Hotspot mitten im Grünen

Golfhotel Vesper
(Bild: © Stefan von Stengel)

Typisch bergisches Fachwerk mischt sich mit modernen Anbauten zu einem beeindruckenden Ensemble, einem heiteren Landidyll zwischen zwei 18-Loch-Golfplätzen und einem 9-Loch-Kurzplatz – NRW´s größter Golfanlage auf dem historisch ersten privat finanzierten Golfareal Deutschlands überhaupt! Der gelungene Ersteindruck, die feinsinnige Mischung aus behaglicher Moderne und ländlicher Rustikalität setzt sich im ****superior Golfhotel Vesper fort in der loungigen Rezeptionszone, die übergeht in einen großzügigen, unterteilbaren Restaurant- und Barbereich mit Kamin-Lounge und vorgelagerten weitläufigen Terrassen. Alles wirkt ausgesprochen stilsicher, großzügig und ringsum: „Grüne Tapete“ wohin man schaut! Hier schläft man lärmfrei und doch stadtnah in 70 komfortablen Zimmern.

Ein großer separater Saal mit fest eingebauter Bar bietet sich an für kleinere in-/outdoor-Events, die Panorama-Dachterrasse in 15 Metern Höhe für vorgelagerte Empfänge. Ganz rustikal präsentiert sich die „Scheune“ mit fester Bühne, separater Buffetzone und zwei überdachten Terrassen. Hochmodern ist der separate Tagungsbereich. 5 multifunktionale, verdunkelbare Räume von 35 qm bis zu 130 qm und das Foyer sind dort zu einem 400 qm großen gläsernen Saal für bis zu 470 Personen kombinierbar. Alle Räume verfügen über bodentiefe Panorama-Fenster mit Blick auf den Golfplatz und einer direkt angrenzenden Terrasse.. Das von Arnt Vesper und Lebensgefährtin Anke Hartmann familiengeführte „Haus mit Seele“ ist hervorragend angebunden an die Autobahnausfahrt Wuppertal Oberbarmen und offeriert lagetypisch tolle Golfarrangements, auch in Verbindung mit Platzreife- Prüfungen. Darüber hinaus werden auf der Homepage verschiedene Incentive-Bausteine angeboten – sozusagen „ready to book“.

www.golfhotel-vesper.de

Vespers neues Baby: Post Boutiquehotel

Post Boutiquehotel

Hotelier Vesper „spendiert“ der City ein weiteres modernes Hotel. So wie man es gewöhnlich nur in echten Metropolen findet. Am „Platz am Kolk“, direkt im neuen Zentrum an den City Arkaden wird es Mitte 2018 eröffnen mit 73 Zimmern (25 qm Mindestgröße!) und schönstem Art Déco-Stil.

Ein weiteres heraus ragendes Projekt für die Region, ein trendiges Hotel auf gehobenem Dreisterne-Niveau, das in Anlehnung an die 20er- Jahre errichtet wird im ehemaligen historischen Postgebäude von 1928. Vesper folgt dort dem neuen Trend bei Boutique-Hotels, wieder stärkeren Wert auf Gastronomie zu legen.

www.postboutiquehotel-wuppertal.de

Intercity Hotel: Komplette Runderneuerung in bester Innenstadtlage

InterCity Hotel Frankfurt
(Bild: © elan fleisher)

„Wenn die neue Mitte, der Döppersberg, fertig ist, dann wird das hier der „Place to be“ sein. Eine bessere Lage wird es dann in Wuppertal wohl kaum geben!“ So selbstbewusst schaut die Direktorin des Intercity Hotels in die Zukunft ihres Hotels, das ab Ende 2017 komplett neugestaltet wird. In bester Lage zu Bahnhof, Historischer Stadthalle und Fußgängerzone Elberfeld bietet das neue Intercity-Hotel 160 Zimmer an und ein kleines, an die Lobby angrenzendes Tagungszentrum. Alle Zimmer in den beiden Gebäudeteilen werden in zwei Etappen komplett neu möbliert, ebenso die öffentlichen Bereiche.

Die Musterzimmer weisen den Weg: Neue Bäder, Böden in Echtholz, großzügige Kofferablagen, moderne Farbwelten und pfiffige Akzente wie kleine Designer-Sessel sorgen für einen frischen, natürlichen Gesamteindruck. In Frankfurt und München sind die Häuser bereits in diesem Stil umgebaut.

Für Tagungen stehen im Erdgeschoss ein Boardroom und zwei 80 qm große und verbindbare Tagungsräume hinter der Rezeption zur Verfügung. Verkaufsleiterin Astrid Brüggemann ist begeistert vom tollen Kulturangebot und der Historischen Stadthalle. „Wir sind froh über jedes Hotel, das hier neu hin kommt, damit die ordentlich gefüllt werden kann!“ So sieht alltägliche, neidfreie Zusammenarbeit in Wuppertal aus! Übrigens: Ein eigenes Parkhaus mit 200 Plätzen direkt an City und Hauptbahnhof ist alles andere als alltäglich!

www.intercityhotel.com

IBIS Wuppertal City: Accor-Klassiker mit zwei Sternen in guter Lage

Ebenfalls in Laufnähe zum Hauptbahnhof und an der Schwebebahnstation Kluse/ Schauspielhaus liegt das Ibis-Hotel mit ausreichend Parkplätzen. Das Haus gibt es seit 2001 aber Mitte 2017 wurden alle öffentlichen Bereiche und ein Teil der 82 Zimmer komplett renoviert. Sehr modern und frisch wirkt die neu gestaltete Lobby und bis Mitte 2018 wird die Runderneuerung komplett abgeschlossen sein. Zwei aktuelle Bewertungen von TripAdvisor verheißen Gutes: „Ich habe das Hotel seit Jahren regelmäßig für einen Kurzbesuch der Stadt Wuppertal gebucht und bin nie enttäuscht worden”. „Einfach, sauber, funktionell!” Und was soll man mehr über ein Ibis-Hotel erzählen? Bilder sagen mehr als tausend Worte!

www.ibis.com

Vienna House easy: Zwanglos-professionelle Gastlichkeit neben der Historischen Stadthalle

Das ehemalige Arcadia-Hotel auf dem Johannisberg ist nicht mehr wiederzuerkennen. Ein Vienna House easy mit 130 Zimmern und Suiten ist es geworden, eine heitere Komposition aus zwanglos leichter Möblierung und Lässigkeit, die auf Anhieb ein „Wie-Zuhause-Gefühl“ vermittelt. Hier gilt das alte Motto von Conrad Hilton: Lage, Lage, Lage und so sind es nur zwei bis drei Fußminuten zur Schwebahn, zur Schwimmoper und zur Stadthalle. Sauna und Fitness in der Schwimmoper können übrigens von Hotelgästen kostenlos genutzt werden.

Die Bild- und Formensprache weckt überall Reminiszenzen an das alte und neue Wuppertal, denn als lokale Gastgeberin strebt Hoteldirektorin Mareike Cremer an, „dass sich unsere Gäste hier in einer regionalen Atmosphäre eingebunden fühlen“. Attention to Detail wird gepflegt: Es gibt Pflanzen, die man mit aufs Zimmer nehmen kann und in Kürze auch eine Wecker-Ausleihstation. GASTHAUS heißt das Restaurant, setzt auf Futtern wie bei Muttern, mit kleiner Karte, aber regional und immer frisch gekocht. Alle Veranstaltungsräume tragen Nummern, sechs an der Zahl, sind flexibel konfiguriert und haben Platz für fünf bis 100 Teilnehmer. Dazu eine Meeting-Lobby und pfiffige Coworking-Spaces.

Mareike Cremer war zehn Jahre in der Schweiz und erlebt nun Wuppertal völlig neu, findet auch, dass die Stadt sich toll entwickelt hat. „Was mich besonders fasziniert sind die Trassen. Insgesamt ist die Lebensqualität deutlich gestiegen. Man kann hier alles haben und muss nicht mehr weg fahren!“

www.viennahouse.com



Der Event-Fotograf: Malte Reiter

Portrait_MalteReiter
(Bild: © Guenter Lintl)

Viele Fotos in diesem Advertorial verdanken wir dem Wuppertaler Fotografen Malte Reiter. Seit 2006 ist Malte Reiter hauptberuflich Fotograf und betreibt mit seinem Team ein außergewöhnliches Fotostudio in einer umgebauten ehemaligen Kirche.

Die Eventfotografie ist eines der Themengebiete, in denen er am längsten aktiv ist. Bereits mit 18 Jahren hat er die großen Parties in NRW im Foto dokumentiert. Als einer der ersten in Deutschland zertifizierten Google-Fotografen erarbeitet er professionelle Google Street View – Innenansichten, virtuelle Spaziergänge sozusagen. Für alle Formen der Eventdokumentation und -begleitung ist Malte Reiter der richtige Ansprechpartner mit Erfahrung und Professionalität.

www.malte-reiter.de

Das könnte Sie auch interessieren: