Studie

SMS: Ausrufezeichen ehrlicher als ein Punkt

Smartphone

Eine SMS grammatikalisch korrekt mit einem Punkt zu beenden – das wirkt laut einer neuen Studie der Binghamton University unehrlich.

Einem Bericht der Washington Post zufolge wollten die Wissenschaftler herausfinden, ob in einer SMS nonverbale Aspekte einer Konversation (wie etwa die Tonalität) übermittelt werden können. Dazu überprüften sie, ob der Punkt, der bei vielen SMS mittlerweile weggelassen wird, eine soziale Komponente enthält.

Im Experiment sahen 126 Studierende sowohl handschriftliche Nachrichten als auch Kurzmitteilungen auf dem Handy. Sie enthielten eine Einladung mit anschließender Zusage des Gesprächspartners. Zusagen, die einen Punkt enthielten, wurden von den Probanden als unehrlicher eingestuft, als Antworten ohne Punkt. In den handschriftlichen Nachrichten konnte dieser Effekt nicht nachgewiesen werden.

Nach Angabe der Wissenschaftler zeige das, dass der Punkt ein eigenes Leben führe und nicht länger nur die korrekte Art sei, einen Satz zu beenden. Eine noch nicht veröffentlichte Follow-up Studie deutet außerdem darauf hin, dass ein Ausrufezeichen sogar noch ehrlicher wirkt, als gar keine Interpunktion am Ende einer SMS.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: