XING-Studie

Sabbatical: Berufstätige wollen Auszeit, stoßen allerdings auf Widerstände

Sabbatical-Auszeit-Pause

Die Möglichkeit, Auszeiten vom Job zu nehmen, gehört zu einer größeren Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft mit starken Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Wozu nutzen die Berufstätigen Sabbaticals? Wie reagieren die Unternehmen auf den Wunsch? Wie steht die Einstellung im Verhältnis zur familiären Situation, zum Lebensalter oder zum Einkommen der Befragten? XING hat 1.493 deutsche Arbeitnehmer im Rahmen einer Umfrage nach ihrer Einstellung zu Sabbaticals befragt.

Raus aus dem Hamsterrad, Energie tanken, sich weiter entwickeln oder bilden – diese Wünsche erfüllen sich immer mehr Deutsche und nehmen eine Auszeit von ihrem Job. War eine berufliche Auszeit vor einigen Jahren noch auf einige Berufszweige und Bereiche der Wirtschaft beschränkt, ermöglichen heutzutage immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern, eine temporäre Auszeit zu nehmen.

Jeder Zehnte hat bereits eine längere Auszeit genommen, jeder Fünfte würde es gerne tun
Wie verbreitet sind Sabbaticals in Deutschland? 10,1 Prozent der Deutschen haben der XING Studie zur Folge bereits eine Auszeit genommen. Weitere 21 Prozent der Berufstätigen liebäugeln mit einer beruflichen Verschnaufpause. Damit beschäftigt sich in Summe immerhin ein Drittel (30,1 Prozent) der deutschen Berufstätigen aktiv mit dem Thema Auszeit. Die Neigung zum Sabbatical ist dabei offensichtlich vom Alter der Befragten abhängig.

Bei jüngeren Altersgruppen bis zum vierzigsten Lebensjahr ist der Sabbatical-Wunsch weitaus stärker ausgeprägt und liegt deutlich über dem Gesamtdurchschnitt aller Befragten. Beispielsweise haben bereits 14,3 Prozent der 18 bis 24-Jährigen eine berufliche Pause eingelegt und 28,6 Prozent möchten zukünftig eine nehmen. Im Vergleich dazu fällt die Euphorie bei den 50 bis 59-Jährigen mit jeweils 6,6 und 15,8 Prozent eher gering aus.

Xing-Studie-Sabbatical
© 2017 XING AG

Berufliches Time-out dient der Erholung sowie Aus- und Weiterbildung
Wofür möchten die Deutschen die gewonnene freie Zeit laut der XING Studie nutzen? Für 56,1 Prozent steht die geistige und körperliche Erholung an erster Stelle, dicht gefolgt von 42 Prozent der Befragten, die den Sabbatzeitraum für eine Fernreise nutzen möchten. Aus- und Weiterbildung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle.

Fast ein Drittel der Deutschen (27,1 Prozent) nutzen den unbezahlten Urlaub produktiv für die eigene Weiterentwicklung. Dabei ist dieser Aspekt für Frauen (30,0 Prozent) deutlich wichtiger als für Männer (24,7 Prozent).

Manchmal ist der Sabbatical-Wunsch auch eher aus Not und Fürsorge motiviert: immerhin 12,1 Prozent der Berufstätigen nehmen sich eine Auszeit, um sie für die private Pflege von Angehörigen zu nutzen. Darüber hinaus beeinflusst die familiäre Situation die Einstellung der Beschäftigten. So haben im Durchschnitt aller Altersgruppen bereits 13,7 Prozent der berufstätigen Eltern eine Auszeit genommen, während nur 8,4 Prozent der Kinderlosen den Ausbruch aus der 9-to-5-Routine wagen.

Mehr als 60 Prozent der Sabbatical-Aspiranten halten Wunsch geheim
Woran scheitert die Umsetzung eines Sabbaticals? Häufig machen die jeweiligen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern einen Strich durch die Rechnung. Nach Angaben der Befragten ist es in rund einem Fünftel (17,2 Prozent) der Unternehmen schlichtweg nicht möglich, eine Auszeit zu nehmen.

Allerdings stehen sich die Sabbatical-Anwärter auch teilweise selbst im Weg: 58,6 Prozent der Auszeit-Anwärter halten ihr Anliegen bisher noch zurück. Fast ein Fünftel (18,8 Prozent) konnten ihren Wunsch zudem nur mit Einschränkung und geringerer Dauer durchsetzen. Immerhin: in 17,2 Prozent der Unternehmen, in denen Auszeiten möglich sind, werden diese aktiv gefördert.

Sabbatical – alles eine Frage des Geldes?
Bei allem Hype um die neugewonnene Freiheit der Berufstätigen darf nicht in Vergessenheit geraten, dass berufliche Auszeiten auch ein Privileg darstellen. Dass finanzielle Aspekte eine große Hürde darstellen, lässt die XING Studie zumindest vermuten. Ab einem Bruttoeinkommen von 5.000 Euro haben überdurchschnittliche 14,4 Prozent der Befragten bereits eine Auszeit genommen und liegen damit deutlich über den Angaben der niedrigeren Einkommensgruppen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: