Mangel an Fachpersonal

Digitaler Wandel ohne digitale Talente

Daten
vege - Fotolia

Deutschland mangelt es an digitalen Talenten für den digitalen Wandel. Mehr als die Hälfte der Nachwuchsführungskräfte der deutschen Wirtschaft finden nicht genügend digitale Fachkräfte. Das belegt eine Analyse von The Boston Consulting Group (BCG) und WirtschaftsWoche auf Basis einer Befragung von 167 Nachwuchsführungskräften in Deutschland.

Demnach vernachlässigen Nachwuchsführungskräfte häufig den internen Talentpool ihrer Unternehmen: Der Großteil der Unternehmen rekrutiert digitale Talente über externe Kanäle – nur die Hälfte zusätzlich auch intern.

Rainer Strack, Senior Partner bei BCG und Experte für Personalmanagement und -entwicklung:

Wer glaubt, die Digitalisierung nur mit externen Talenten meistern zu können, der irrt. Es erfordert strategische Personalplanung, Lücken frühzeitig zu erkennen und Mitarbeiter entsprechend langfristig weiterzuentwickeln. Dieses Qualifizierungsthema wird eine Mammutaufgabe für Unternehmen und die Politik.

Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der befragten Nachwuchsführungskräfte geben an, dass sie nicht genügend digitale Talente für ihre Teams finden. Während der Ausbau des digitalen Talentpools zum Großteil (86 Prozent) über externe Kanäle erfolgt, nutzen deutlich weniger interne Kanäle (52 Prozent) gleichberechtigt mit den externen.

Für Strack ist es natürlich, dass es Impulse von außen braucht:

Doch kann es sich heute niemand mehr leisten, mit seinem Kompetenzprofil stehenzubleiben. Mit Trends wie E-Learning, Gamification und Coding-Bootcamps hat das nächste Zeitalter der Weiterbildung längst begonnen.

Vertrauen in die eigene digitale Kompetenz gering
Das Vertrauen der Nachwuchsführungskräfte in die digitalen Fähigkeiten des eigenen Unternehmens ist gering – und nimmt weiter ab. Als wesentliche Hürden sehen sie mangelnde Qualifikation des Personals (77 Prozent der Befragten), fehlendes Verständnis für die Digitalisierung (77 Prozent) und unzureichende Infrastruktur (59 Prozent).

Als wesentliche Fähigkeiten, die ein “Digital Leader” braucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben, betrachten die Nachwuchsführungskräfte “Soft Skills”: Vier von fünf (82 Prozent) halten Offenheit gegenüber dem digitalen Wandel für besonders entscheidend. Ähnlich wichtig schätzen sie kulturelle Rahmenbedingungen (74 Prozent) und Vertrauen zum Delegieren (66 Prozent) ein. Als deutlich unbedeutender sehen die Vordenker “Hard Skills” wie technisches Know-how (30 Prozent) an.

Demnach überzeuge laut Rainer Strack ein Digital Leader durch seine agilen Führungsqualitäten, nicht nur durch technische Skills. Das technische Fachwissen sollten vor allem die Mitarbeiter mitbringen.

Die Befragten kommen sowohl aus großen Konzernen in Deutschland als auch aus mittleren und kleinen Unternehmen sowie Start-ups unterschiedlicher Branchen. Die Befragten sind im Durchschnitt 39 Jahre alt; 24 Prozent sind Frauen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: