Events am Herd XXL: Schürze an und los geht's...!

Kochevents als Teambuilding Maßnahme

Gemeinsame Kocherlebnisse für Gruppengrößen bis 500 (!) Personen bietet die Nürtinger Agentur Spirit of Team. Zum Angebot der Teambuildingmaßnahme gehört die komplette Organisation, das Bereitstellen der Kochinseln und die Suche nach einer passenden Location.

Spirit of Team Kochen

Volkhard Nebrich ist in seinem Element. „In anderthalb Stunden wollen wir essen, Sie sollten jetzt also die Arbeiten in Ihrem Team möglichst rasch verteilen und anfangen.“ Wie ein Dompteur geht der gelernte Koch, Küchenmeister und Sommelier von Kochinsel zu Kochinsel, schaut hier den Hobbyköchen über die Schulter, gibt da ein paar Tipps – und lacht. Es macht ihm sichtlich Spaß, mehrere hundert Menschen zum Kochen im Team zu animieren. Im Auftrag von Spirit of Team moderiert der quirlige Niedersachse seit einiger Zeit die großangelegten Teambuilding- und Koch-Events für Unternehmen, so z. B. auch die Jahresauftaktveranstaltung für die Vertriebsteams der Paul Hartmann AG mit rund 450 Teilnehmern. Kochevents eignen sich jedoch natürlich auch für einen Betriebsausflug oder Firmenevents.

Case study: Teamcooking auf der Jahresauftaktversammlung der Hartmann AG
Steven Anderson, Leiter der deutschen Hartmann-Organisation: „Ich hatte die Führungsverantwortung im Unternehmen erst wenige Monate zuvor übernommen und bereits sehr viele Veränderungen eingeleitet mit dem Ziel, die gesamte Organisation stärker am Markt und am Kunden zu orientieren. Jetzt, bei der ersten Jahresauftaktveranstaltung unter meiner Leitung, ging es darum, unsere Mitarbeiter auf den neuen Weg einzuschwören, ihnen aufzuzeigen, welche Veränderungen wir wollen, warum wir das tun und welche Chancen sich daraus ergeben.“

Erfolg und Spaß mit ungewohnten Aufgaben
„Das aber geht nur über die emotionale Schiene. Ein wesentlicher Anspruch war deshalb, möglichst alle Mitarbeiter aktiv einzubinden und ihre Gefühlswelt anzusprechen.“ so Birgit Lukidis, Geschäftsleitung von Spirit of Team. „Sie sollten im wahrsten Wortsinn erleben: Das Annehmen und Meistern neuer, ungewohnter Herausforderungen macht Spaß und führt zu Erfolgserlebnissen.“ Dass gemeinsames Kochen den Teamgeist weckt, die Motivation verbessert sowie die Kommunikation und solche Einsichten fördert, liegt auf der Hand. „In der Küche muss jemand Zwiebeln schälen und schneiden, auch wenn das nicht zu den beliebtesten Aufgaben gehört. Die Kartoffeln müssen zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein, damit das Essen rechtzeitig auf den Tisch kommt. Und einer muss den Überblick haben und gegebenenfalls auch mal rigoros führen. Das alles mit dem Ziel, den Gast oder, in Analogie zum Unternehmen, den Kunden zufriedenzustellen.“, erläutert Lukidis.

Zurück zum Vertriebs-Meeting der Paul Hartmann AG. Zum Auftakt werden die Teilnehmer in einen abgetrennten Bereich der Halle geführt. Keine Stühle, kein Bühnenaufbau, nichts entspricht den Erwartungen. Neugier macht sich breit. Als Steven Anderson zu sprechen beginnt, genießt er ungeteilte Aufmerksamkeit. „Wir wollen in Zukunft einiges anders machen, und damit wollen wir gleich beginnen. In den nächsten zwei Stunden kochen wir gemeinsam.“ Die Reaktionen: belustigt, erstaunt, bisweilen etwas befremdet … – in jedem Fall aber emotional. Schürzen mit Nummern werden verteilt, die Teams finden sich. Birgit Lukidis: „Es ist wichtig, dass sich die einzelnen Teams nicht selbst zusammenstellen. Einzige Ausnahme: Wenn wir Kochinseln haben, an denen vegetarisch beziehungsweise vegan gekocht wird, kann man in diese und aus diesen Teams herauswechseln, sonst nicht.“ Jedes Team, in der Regel bestehend aus etwa zehn Personen, bekommt ein anderes Rezept. Für jeweils fünf bis zehn Küchen-Teams steht ein Profikoch zur Verfügung, der Fragen beantwortet oder kleine Hilfestellungen gibt. Natürlich ist alles bestens vorbereitet. Die Kochinseln mit allen dazugehörigen Gerätschaften und Utensilien sind aufgebaut, die Zutaten fürs jeweilige Rezept liegen bereit. Wie man sie allerdings zu einem schmackhaften Gericht verarbeitet – vom Schnippeln übers Kochen bis hin zur richtigen Würze – das ist den Teams überlassen.

Zitat

Und genau hierin liegt der Gewinn: Im Herausfinden, wer in welchem Bereich am besten Bescheid weiß und wie man sich organisiert, wenn es plötzlich eine unerwartete Aufgabe zu erfüllen gilt. Jetzt geht es darum, das Beste aus der Situation zu machen, das gemeinsame Potential schnell und effizient auszuloten und in Aktion umzusetzen. Und schließlich, das gemeinsame Ziel in der vorgegebenen Zeit zu erreichen und dabei optimale Qualität abzuliefern. Was dabei geschieht, lässt sich wohl am treffendsten mit dem Begriff Metamorphose beschreiben. Die Konfrontation mit derart Ungewohntem, das Einfinden in ein bunt zusammengewürfeltes Team, der Umgang mit der Herausforderung und – natürlich – die kreative Arbeit gemeinsamen Kochens erzeugen fast innerhalb weniger Minuten eine ausgesprochen lockere, positiv aufgeladene Atmosphäre. Volkhard Nebrich beschreibt das so: „Haben Sie schon einmal in eine Restaurantküche geschaut? Jeder bringt sich ein. Auch unbeliebte Aufgaben sind wichtige Aufgaben. Absprachen müssen eingehalten, Eigeninitiative muss entwickelt werden. Jeder hat Vertrauen in das Tun des Anderen.“

Dynamik und Führung entsteht
Die Dynamik in der Halle ist überall spürbar. Zunächst dominiert jedoch ein quirliges Durcheinander. Bis zu 20 Minuten brauchen die Teams, um sich zu finden. Und allmählich legen sich die Teilnehmer einen Plan zurecht, die Unsicherheit beginnt zu weichen, die Arbeit kann beginnen. Birgit Lukidis: „Es ist faszinierend zu beobachten, wie sich Automatismen bilden, wie Führung entsteht. Und dann, bei der Umsetzung, greift mit wachsendem Selbstbewusstsein in den Teams eine bemerkenswerte Arbeitsatmosphäre und eine fast ausgelassene Fröhlichkeit um sich. Eine Fröhlichkeit, die den ganzen weiteren Verlauf der Veranstaltung prägt. Es ist keine Seltenheit, dass die Teams gegen 13 Uhr zu kochen beginnen und der positive Nachklang bis spät in die Nacht an der Hotelbar anhält. Da entsteht oft eine sehr persönlich und emotional gefärbte Stimmung, die Sie sonst kaum auf solchen Events erleben.“ Am Ende der Kochkurse erhält jeder Teilnehmer eine speziell zubereitete Gewürzmischung. Volkhard Nebrich: „Wer zum Beispiel die ‚Paul-Hartmann-Gewürzmischung‘ mit nach Hause nimmt, der erinnert sich jedes Mal, wenn er sie einsetzt, an die Veranstaltung und an seinen Beitrag zum Gelingen.“ Damit die positive Wirkung des Kochevents möglichst lange anhält, wurde im Nachgang ein Kochbuch produziert. Mit allen Rezepten, Bildern und Impressionen vom Tag und kleinen Zitaten der Kernbotschaften von Steven Anderson.

Volkhard Nebrich
Radiokoch und Team Cooking Coach Volkhard Nebrich ist Gourmet mit Leidenschaft und Humor. Beste Voraussetzungen, um zahlreiche “Kochnovizen” gleichzeitig zu unterstützen.

Fazit
Mit Kochkursen als Teamevent erhalten Tagungsgäste die Möglichkeit, für kurze Zeit nach den vielen Vorträgen und Präsentationen den Kopf frei zu bekommen und sich auch ein wenig zu bewegen. Das Kochevent bindet die Teilnehmer aktiv ein, bringt Dynamik und jede Menge Spaß in ein Team. Zudem vermittelt das gemeinschaftliche Kocherlebnis neuartige Erfahrungen, setzt neue Impulse – und vor allem, es weckt immer wieder große Begeisterung. Schon runde 60 Minuten als Break beispielsweise vor dem Lunch genügen, um eine Konferenz zu beleben, ohne den Zeitplan aus dem Ruder laufen zu lassen. Steht mehr Zeit zur Verfügung, kann beispielsweise noch das schmackhafteste Gericht oder das beste Team prämiert werden.

Über Spirit of Team:
Spirit of Team ist eine Marke der Spirit of Event GmbH mit Sitz in Nürtingen und spezialisiert auf In- und Outdoor-Koch-Events für viele hundert Teilnehmer bei Teambuildings, Unternehmensfeiern oder Veranstaltungen im Rahmen von Chance-Management-Prozessen.

Mehr Infos unter:
www.spiritofteam.de
www.spiritofevent.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: