Service in der Eventlogistik

Sponsored Post3 Fragen an Jan-Willem Roes, Party Rent

Flexibilität, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit sind bei Events das A und O. Was das für einen Eventausstatter bedeutet, erzählt Jan-Willem Roes, einer der beiden Geschäftsführer von Party Rent Hamburg und Bremen, im Interview.

jan-willem-roes-party-rent

Service heißt heute in der Eventbranche vor allem Flexibilität, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit. Stimmen Sie dieser Aussage zu?
Außerdem stelle ich fest, dass unsere Kunden immer mehr Service in Anspruch nehmen. Das kann der Transport von Eventequipment sein, der Auf- und Abbau vor Ort oder zum Beispiel die Unterstützung bei der Raumplanung. CAD-Planung und Visualisierung vermitteln eine realitätsnahe Vorstellung der Eventatmosphäre. Das hilft bei der Entscheidungsfindung und bietet planerische Sicherheit. Schließlich gibt es bei minutiös getakteten Events kaum Möglichkeiten nachzubessern, alles muss auf den Punkt fertig werden.

Bedeutet der gestiegene Service- und Qualitätsanspruch gleichzeitig immer auch eine weniger effiziente Logistik?
Spontan wird man diese Frage vermutlich mit Ja beantworten. Denn sind wir mal ehrlich, es ist natürlich so, dass für eine gleichbleibend hohe Qualität – für uns als Vermieter – in der Instandhaltung und Reparatur mehr Zeit und Kosten anfallen. Wird dieser Mehraufwand entsprechend honoriert, arbeiten wir weiterhin wirtschaftlich. Wenn es bei Effizienz, um die optimale Verwendung von Produktionsfaktoren (oder Logistikfaktoren) geht, dann kann man diese prinzipiell sowohl aus der Perspektive eines hohen als auch aus der eines niedrigen Qualitätsanspruchs betrachten. Am Ende steht doch die Kundenzufriedenheit im Fokus.

Was verbinden Sie mit dem Thema Grüne Logistik? Und was bedeutet es für Party Rent als Ausstatter von Events?
Grüne Logistik? Die dahinter stehende Idee, nämlich die Erfassung und Reduzierung des Ressourcenverbrauchs sowie der Emissionen in der Logistik, ist natürlich vielmehr als nur ein Trend. Auf unsere Lkws können wir nicht verzichten. Aber wir setzen auf die neueste Fahrzeugtechnologie mit GPS-Ortung zur bestmöglichen Tourenplanung und Umfahrung von Staus. Und Transportsysteme und -karren sind so konzipiert, dass Lkws optimal beladen werden. Indem wir sozusagen weniger Luft befördern, kommen wir auch mit einem geringeren Volumen aus.

2014 haben wir unser Logistikzentrum in Hamburg um- und ausgebaut. Überall sind Lichtregelanlagen installiert worden, die dafür sorgen, dass Licht nur dann brennt, wenn auch jemand da ist und es tatsächlich zu dunkel ist. Auch unsere große Spülstraße ist mit einer Wärmerückgewinnungsanlage ausgestattet. Meine Aufzählung ist sicherlich noch nicht komplett, uns ich bin überzeugt, dass es noch viel ausbaufähiges Potenzial gibt.

Das könnte Sie auch interessieren: