Quito (Ecuador) drängt ins MICE-Geschäft

Für die kommenden zehn Jahre sind Investitionen in die Hotellerie von mehr als 87 Mio. US-Dollar angekündigt. Quito wurde bereits zweimal in Folge im Rahmen der World Travel Awards als beste Destination in Südamerika ausgezeichnet und ist der ideale Ausgangspunkt für alle weiteren Abenteuer, die Ecuador zu bieten hat.

In den letzten Jahren konnte sich Quito zunehmend als Gastgeber für Meetings, Sportevents und internationale Konferenzen profilieren. Bis 2020 soll die Anzahl der Veranstaltungen in der Andenmetropole verdoppelt werden. Und schon 2016 blicken die Augen der Welt auf Quito, wo vier internationale Veranstaltungen ausgerichtet werden:

  • Gipfel der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (Celac) im Januar 2016
  • Treffen der Staatsoberhäupter von Südamerika und Afrika mit Abgeordneten aus über 60 Ländern
  • Indigenes Forum mit 2.000 Abgeordneten und neuen Staatsoberhäuptern
  • Dritte Konferenz der UN zum Thema nachhaltige Stadtentwicklung (Habitat III) mit 50.000 Teilnehmern.

Quito will sich zu einer der wettbewerbsfähigsten MICE-Destinationen der Region entwickeln. Dazu gehört auch die Schulung von Mitarbeitern und Personal im MICE-Bereich. Ein Schritt in diese Richtung war die Meeting Industry Conference, wo Themen wie die wirtschaftliche Bedeutung der MICE-Industrie, Trends aus der weltweiten Hotellerie- und Tourismusbranche und Meeting-Design behandelt wurden.

Weitere Informationen unter: www.quito.com.ec  und www.quito-turismo.gob.ec.

 

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: