Die größten Fehler beim geschäftlichen Dresscode

Ein wichtiger Aspekt um in der Geschäftswelt zu punkten, ist die Kleidung. In jedem Land gibt es einen sogenannten Dress Code, der unbedingt einzuhalten ist. Fürs Geschäftsoutfit gilt: Je höher die Position, desto dunkler werden die getragenen Farben. Analog verhält es sich bei geschäftlichen Festivitäten. Das sind die größten Schnitzer, die man besser vermeiden sollte:

Bei Frauen sind durchscheinende Blusen, Miniröcke, ein zu tiefes Dekolleté, schweres Parfum und sichtbare Achsel- und Beinbehaarung ein No-Go. Männer sollten auf großgemusterte Jacketts, Tennissocken, kurze Hosen, Muskel-Shirts, abgelaufene Schuhsohlen, zu viel Schmuck (mehr als ein Ring, eine Herrenuhr) und bunte Strümpfe im Comicstil verzichten.

Der erste Dresscode wurde 1495 in der Reichskleiderordnung festgelegt und schrieb jedem Stand genau vor, was er zu tragen hatte, was die Bekleidung kosten durfte und wie viel Stoff dafür zu verwenden war. Heutzutage sind die Vorgaben nicht mehr so eng gefasst. Spezielle Fragen zum korrekten Businessoutfit (auch länderbezogen) kann man hier stellen: www.knigge.de/forum-500.htm

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Das könnte Sie auch interessieren: